Mit 59 Alo gemeldet und Rente ab 60

von
Paule

Hallo,
ich war in den letzten 7 Jahren fast 6 Jahre arbeitslos. Trotz Facharbeiter- und akademischem Abschluss wollte mich kein Arbeitgeber mehr haben! Durch geringbezahlte Zeitarbeitsjobs ist es mir gerade noch gelungen, die Voraussetzungen für die Rente ab 60 wegen Arbeitslosigkeit zu schaffen... Das bedeutet nun für mich, dass ich den Rest meines Lebens mit 18% Rentenabschlag und somit einer 3stelligen Rente leben muss! Obwohl ich vorher immer gearbeitet habe, und mein Studium als Fernstudent absolviert habe (neben der Arbeit!). Ich finde es eine himmelschreiende Gemeinheit von unseren Politikern, dass es so etwas gibt!!

Gruß Paule

von Experte/in Experten-Antwort

Bitte nähere Daten angeben: Jahrgang, WArtezeit etc.

von
M

Wozu ?
Paule schildert uns doch nur seinen Fall, er hat doch gar keine Frage gestellt :-)

von
meier

Diese Forum ist kein politisches Diskussionsforum.
Sie sind also hier falsch.

von Experte/in Experten-Antwort

Soweit Sie mit der Entscheidung des zuständigen Rentenversicherungsträgers nicht einverstanden sind, sich dadurch in Ihren Rechten verletzt fühlen, steht es ihnen frei, gegen den Bescheid innerhalb der Rechtsbehelfsfrist Widerspruch einzulegen.

Seit 1997 findet für die Altersrente wegen Arbeitsloisgkeit/Altersteilzeitarbeit eine sogen. stufenweie Anhebung der Altersgrenze statt. Das originäre Lebensalter für die abschlagsfreie Inanspruchnahme liegt aktuell bei 65 Jahren, weshalb im Falle der vorzeitigen Inanspruchnahme ab 60 Abschläge in Kauf zu nehmen sind.

Wie sich diese Abschläge berechnen ist im Wesentlichen der Vorschrift des § 77 II Sozialgesetzbuch VI zu entnehmen.

Allenfalls gegen die unsachgemäße Anwendung dieser Vorschrift (weil etwa ein Rechenfehler vorliegt) könnte ein Rechtsbehelf in dieser Hinsicht Erfolgsaussichten haben.

Tragen Sie Ihr Anliegen aber besser dem zuständigen Rentenversicherungsträger vor - nicht einem anonymen Online Forum.

MfG

von
pitt

Guten Tag
Bin in einer ähnlichen Situation wie Sie. Wurde in einer Beratungsstelle der Rentenvers. sehr gut beraten. Sie können beispielsweise auch mit über 60 und geringeren Abschl. Rente beantragen. Im Grunde sind wir doch noch priviligiert da nach 1951 geborene diese Wahlmöglichkeit nicht haben. wovon sollen die zwischen 60-67 leben?
Gruß

von
Paule

...hab's kapiert! Kommuniziere mittlerweile mit dem Bundestag...

Gruß Paule