mit 63 in rente

von
leila

Wenn man 63 jahre ist und 35 versicherungsjahre hinter sich hat kann man doch in rente gehen mit Abschlag und ohne Abschlag wenn man einen behindertenausweis hat.
Stimmt das so? Wenn man so einen Behindetenausweis hat ist das dann mit 63 die Erwerbsunfähigkeitsrente? weil ja keine Abschläge sind auf Grund des Behindertenausweises?

Vielen Dank behindertenausweis hat....bekommt man dann

von
Quatsch

Wo haben Sie denn das her?

von
Schiko.

Ein Behindertenausweis hat ursächlich mit der Erwerbsminderungsrente
nichts zu tun.
Wichtigste Voraussetzung für eine Behindertenrente sind 35 Jahre Bei-
tragszeit und 50% anerkannte Behinderung.

Ist jemand bis 16.11. 1950 geboren und hat bereits am 16.11. 2000 50%
kann er schon mit 60 Jahren abschlagsfrei Rentner werden, die 50% müssen
aber bei Rentenbeginn noch bestehen.

Richtig ist aber auch, die Rente ist abschlagsfrei für die Jahrgänge bis 1951
mit 63 Jahren möglich und mit 60 Jahren bei 10,8% Abschlag.

Ab Jahrgang 1952 tritt auch hier zügig eine Verschlechterung ein, der Ab-
schlag von 10, 8% bleibt, der Rentenbeginn verschiebt sich sowohl bei der
abschlagsfreien, als auch bei der Rente mit ursprünglich 6o Jahren nach oben.

Mit freundlichen Grüßen.

Experten-Antwort

Hallo leila,

sofern man einen Schwerbehindertenausweis mit einem GdB von mindestens 50 % hat und 35 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten nachweisen kann, wäre eine abschlagsfreie Rente mit Vollendung des 63. Lebensjahres möglich. Auch mit 60 Jahren wäre eine solche Rente bereits möglich, aber mit einem Abschlag von 10,8 %.#

Sofern man am Stichtag 16.11.2000 bereits 50% schwerbehindert war und bereits das 50. Lebensjahr vollendet hatte, kann die Rente auch zum 60. Lebensjahr abschlagsfrei gezahlt werden.
Für Personen, die ab 1952 und später geboren sind, hat der Gesetzgeber das Renteneintrittsalter stufenweise in Monatsschritten angehoben. Die Jahrgänge 1964 und später Geborene können somit erst mit 62 Jahren frühestens in diese Rentenart gehen und haben dann Abschläge von 10,8 % .
Eine Rente wegen Erwerbsminderung wird unabhängig vom Alter gezahlt und hat ebenfalls Abschläge zur Folge, wenn sie vor Vollendung des 63. Lebensjahres bezogen wird, höchstens jedoch 10,8 %.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.