Mit 67 Jahren Arbeitslosengeld 1 beziehen wegen Kindesunterhaltverpflichtung

von
Marecello

Ich werde Ende des Jahres 67 Jahre jung.
Regelalterstufe für Rente erreicht, September 2021.
Ende 2022 endet mein befristeter Arbeitsvertrag.
Ich möchte mich am 1. Januar 2023 arbeitslos melden und Arbeitslosengeld erhalten.
Dafür habe ich seit Jahrzehnten eingezahlt, ohne arbeitslos gewesen zu sein.

Ich habe zwei minderjährige Kinder, eine Tochter ist jetzt 16 Jahre und einen Sohn der ist 12 Jahre alt.
Ich bin unterhaltsverpflichtet und zahle regelmäßig Kindesunterhalt an beide minderjährige Kinder.

Ich habe recherchiert und gelesen, dass man mich in die Zwangsrente schicken kann.
Das ist ein unbillige Härte, auch gegenüber meinen Kindern.
Ich habe auch die Unbilligkeitsverordnung gelesen, da ist nichts aufgeführt wegen Kindesunterhalt.

Gibt es diesbezüglich Sozialgerichtsurteile oder andere Informationen?
Ich werde diesbezüglich vor ein Sozialgericht gehen und prozessieren.

Wie beurteilen Sie mein Vorgehen und wie schätzen Sie die Chancen ein?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Dietmar

von
Abschläge

Hallo Dietmar,

Ihre Chancen stehen gleich Null. Denn mit Erreichen des (gestaffelten) Regelrentenalters, das Sie ja bereits im letzten Jahr erreicht hatten, haben Sie keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld.

Dieser 'Ungerechtigkeit' hat die Regierung mit Einführung der 'Flexirente' bereits Rechnung getragen, von der Sie also schon vor Erreichen der Regelaltersrente hätten profitieren können.
Dieses Kind ist für Sie aber bereits in den Brunnen gefallen.

Wenn Sie aber sofort umgehend noch Ihre Regealtersrente für drei Monate online wirklich noch heute bzw. spätestens morgen !!! rückwirkend beantragen, können Sie diese Monate noch 'retten'.

Und dürfen dennoch Ihren Arbeitsvertrag bis Ende des Jahres erfüllen, denn der Hinzuverdienst bei einer Regelaltersrente ist unbegrenzt.

Wichtig ist aber, dass Sie dies nun spätestens morgen vor 24 Uhr machen, sonst verschiebt es sich wieder um einen Monat nach hinten.

Genauere Details können Sie sich dann nach dieser Antragstellung, die auch erst einmal 'formlos' erfolgen kann (um die Frist zu wahren) bei einer Beratungsstelle telefonisch/persönlich/per Viedeo-Chat erklären lassen.

Nehmen Sie dieses Kontaktformular:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Beratung-und-Kontakt/Kontakt/Kontaktformular/kontaktformular_node.html

Textvorschlag:

"Ich benötige einen ausführlichen Beratungstermin zur Aufnahme meines Rentenantrages meiner Regelaltersrente, die ich längstmöglich rückwirkend hiermit beantrage."

Viel Erfolg und alles Gute!

von
W°lfgang

Hallo Marecello,

ALG ist nach Erreichen der Regelaltersrente nicht möglich:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__136.html

Gruß
w.

von
Dieter

Zitiert von: Marecello

Dafür habe ich seit Jahrzehnten eingezahlt, ohne arbeitslos gewesen zu sein.

Das würde auch EM-Rentnern so gehen, denen eine Dauerrente entzogen würde. Jahrelang vorher in die Aloversicherung eingezahlt, raus kommt gleich Alg 2.

von
Schade

Es macht auch keinen Sinn im Rentenforum darüber zu lamentieren dass man mit 67 kein ALG mehr bekommt.
Für die Gesetzgebung zum SGB III kann man nicht auch noch die DRV verantwortlich machen.

Nebenfrage: haben Sie sich irgendwo beschwert dass Ihnen ab Ihrem Regelalter auch keine Arbeitslosenbeiträge mehr vom Lohn abgezogen wurden oder ist das "natürlich was ganz anderes"?

von
Marecello

Ich Danke für Euch allen für die Informationen.
Wenn Ihr noch mehr Informationen, so lasst es mich gerne wissen.
Wir leben in einem Unrechtstaat.
Die da oben erhöhen ständig ihre Diäten und die deutschen Rentner erhalten so ziemlich die niedrigste Rente in der EU und fast die längste Arbeitszeit zum Einzahlen der Rentenbeiträge.

von
Schade

Da jammert jemand der längst die volle Rente für seine jahrzehntelange Arbeit bekommen kann (seit Regelalter irgendwann 2021) und zusätzlich ohne jede Begrenzung parallel arbeiten darf dass er in einem Unrechtsstaat lebt.

Das muss man nicht unbedingt verstehen.

Dass Sie keine Arbeitslosenbeiträge mehr zahlen müssen, ist das auch eine Zwangsmaßnahme dieses Unrechtsstaates?

Ich kanns nicht hören

von
Schade Ergänzung

Im übrigen verbietet es Ihnen niemand bei einem anderen Arbeitgeber eine neue Arbeit aufzunehmen, wenn Ihr derzeitiger Arbeitgeber Sie nicht mehr brauchen kann.

Wo ist da die Zwangsverrentung? Wenn Sie nicht wollen brauchen Sie keinen Antrag auf Rente stellen.

von
W°lfgang

Zitiert von: Marecello
Wir leben in einem Unrechtstaat.

...es steht Ihnen frei, schon heute noch in einen Staat nach Ihrem Gusto zu wechseln! - wenn _die_ überhaupt bereit sind, Sie dauerhaft/ohne ausreichende Schmiergelder aufzunehmen ;-))

Gruß
w.

von
Warum

Zitiert von: W°lfgang
Zitiert von: Marecello
Wir leben in einem Unrechtstaat.

...es steht Ihnen frei, schon heute noch in einen Staat nach Ihrem Gusto zu wechseln! - wenn _die_ überhaupt bereit sind, Sie dauerhaft/ohne ausreichende Schmiergelder aufzunehmen ;-))

Gruß
w.

sollen Leute, die den Staat nicht mögen, immer gehen? Gab's ja schon in meiner Jugend (geh doch nach drüben). Man bleibt doch im Lande und kann in eine der unzähligen Parteien eintreten und versuchen, etwas zu verbessern. Die Mule aufreißen darf auch jeder, wie er will. Heuer wird ja immer auf Nordkorea verwiesen, aber man ist kein Koreaner, isst nicht koreanisch und spricht auch nicht koreanisch. Also ein selten dämlicher Tip, allen immer die Ausreise nahezulegen!

von
KSC

Der Tipp war vielleicht "dämlich", wenig hilfreich und hilft nicht weiter, Ihr Beitrag aber auch nicht.

Und wenn ein Fragesteller sich "ziemlich dämlich" in einem Rentenforum über Bestimmungen zum ALG auslässt und den Staat als Unrechtsstaat betitelt, muss er sich eigentlich auch nicht wundern, wenn er wenig hilfreiche, oder gar vermeintlich dämliche Antworten bekommt.

Besonders an Wochenenden (obwohl, dieses WE ging es sehr gesittet hier im Forum zu).

Experten-Antwort

Hallo Marecello,
wie in den Vorbeiträgen bereits ausgeführt, kann dieses Forum keine Fragen zum Recht der Arbeitslosenversicherung beantworten.
Grundsätzlich können Sie die Regelaltersrente beziehen und dazu unbegrenzt dazuverdienen. Die Antragsfristen hat von Abschläge bereits ausführlich dargestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Marecello

Zitiert von: W°lfgang
Zitiert von: Marecello
Wir leben in einem Unrechtstaat.

...es steht Ihnen frei, schon heute noch in einen Staat nach Ihrem Gusto zu wechseln! - wenn _die_ überhaupt bereit sind, Sie dauerhaft/ohne ausreichende Schmiergelder aufzunehmen ;-))

Gruß
w.


Natürlich leben wir in einem Unrechtsstaat und in einem Staat, wo viele Menschen, so auch Sie, konditioniert sind.

von
KSC

Das dürfen Sie gerne so sehen.

Sie lassen anderen aber bitte auch die Freiheit anderer Meinung zu sein.

Was ist denn Ihre Rentenrechtliche Frage in dieser wichtigen Feststellung dass Sie in einem Unrechtsstaat leben?

von
W°lfgang

Zitiert von: Marecello
Zitiert von: W°lfgang
Zitiert von: Marecello
Wir leben in einem Unrechtstaat.

...es steht Ihnen frei, schon heute noch in einen Staat nach Ihrem Gusto zu wechseln! - wenn _die_ überhaupt bereit sind, Sie dauerhaft/ohne ausreichende Schmiergelder aufzunehmen ;-))

Gruß
w.


Natürlich leben wir in einem Unrechtsstaat und in einem Staat, wo viele Menschen, so auch Sie, konditioniert sind.

...sprechen Sie schon wieder von Nordkorea (etwa Fan davon)? ;-)

Gruß
w.

PS: Um Missverständnissen vorzubeugen, @Marecello hat offensichtlich 'leichte' Missverständnisse im Bereich 'Konditionierung'/bzw. nur simple 'Selbstauslegung' nach pers. Geschmack ;-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Konditionierung

PPS: zur Ausgangsfrage/sachbezogenen Antworten, kam ja nicht mal ein 'Dankeschön', dafür nur Ausweichmanöver zum 'Lieblingsthema *alles Scheiße in D' ...

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze fällt: Wie Rentner davon profitieren

Frührentner dürfen von 2023 an unbegrenzt dazuverdienen. Wer davon profitiert, was das in Euro und Cent bringt – die ersten Berechnungen im Überblick.

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.