Mit LTA-Maßnahme 35 Jahre Wartezeit ereichen?

von
Wuschel

Sehr geehrte Damen und Herren,
meinem letzten Rentenbescheid zufolge fehlen mir noch 14 Monate auf die nötige 35-Jahre-Wartezeit.
Zur Zeit absolviere ich eine 12-monatige LTA-Maßnahme (Anpassungsfortbildung), während der Übergangsgeld und auch Rentenversicherungsbeiträge von der DRV geleistet werden. Im Anschluss kann noch für ein paar Monate sogenanntes Anschlussübergangsgeld gewährt werden.

Meine Frage: Können all diese Zeiten für LTA-Maßnahme und Anschlussübergangsgeld zur Berechnung der Wartezeit herangezogen und so die Mindestfrist von 35 Monaten erfüllt werden?

Experten-Antwort

Hallo Wuschel,
für die Wartezeit von 35 Jahren zählen alle Beitragszeiten und ggf. auch Anrechnungszeiten. Wenn Sie während der Maßnahme Übergangsgeld beziehen, werden hiervon Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung gezahlt. Sie werden also auf die Wartezeit angerechnet.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...