Mit Minijob fehlende Monate für 45 Arbeitsjahre erarbeien!

von
unwissend

Arbeitslosigkeit ab 01.08.2015,es fehlen mir 13 Monate um 45 Arbeitsjahre zu erreichen.Die 13 Monate können während der Arbeitslosigkeit mit Minijob erarbeitet werden. Meine Frage: Renteneintritt mit voller Rente ab 01.08.2017,mit 63,4 Jahren, also 2 Jahre Arbeitslosigkeit! Reichen die fehlenden 13 Monate mit Minijob, oder muss der Minijob über die gesamten 2 Jahre laufen?

von
mutti

Wenn ihnen noch 13 Monate für die 45 Jahre fehlen, dann brauchen sie noch 13 monate, nicht 24.
Aber mehr schadet der Rente auch nicht.

von Experte/in Experten-Antwort

Eine durchgehende Belegung mit Versicherungszeiten oder eine Versicherung bis zum Vormonat der Rente ist keine Bedingung für einen Rentenanspruch.
Eine "Lücke" zwischen Ende des Minijobs (nach dem 13. Monat) und der Erfüllung des Rentenalters ist also unproblematisch.
Allerdings würde ich Ihnen empfehlen, sicherheitshalber vor Aufgabe des Minijobs die Wartezeit nochmal überprüfen lassen.

von
Fritz

Zitiert von:

Allerdings würde ich Ihnen empfehlen, sicherheitshalber vor Aufgabe des Minijobs die Wartezeit nochmal überprüfen lassen.

Wenn ich mich hier mal einhaken darf.
Kann man den zukünftigen genauen Termin für die Einhaltung der Wartezeit von der RV verbindlich/schriftlich genannt bekommen?

von
W*lfgang

Zitiert von: Fritz
Wenn ich mich hier mal einhaken darf.
Kann man den zukünftigen genauen Termin für die Einhaltung der Wartezeit von der RV verbindlich/schriftlich genannt bekommen?
Fritz,

nein, eine verbindliche Aussage können/werden Sie dazu nicht bekommen. Es handelt sich um ein Zukunftsereignis (wie will man verbindlich festlegen, dass Sie am Tag X überhaupt noch atmen/dann die Wartezeit erreichen?) - aus jeder Rentenauskunft können Sie im Rahmen der Wahrscheinlichkeit die mögliche Dauer bis Erreichen jeder Wartezeit 'hochrechnen/was wäre wenn'. Dazu muss man nicht mal halbwegs mathematisch Kenntnisse haben, um mögliche Restlaufzeiten bis Rentenbeginn xx.yy.zzzz mit den bis zuletzt erfassten Versicherungszeiten abzugleichen. Die Rentenauskunft der DRV gibt dazu bereits zu allen Rentenarten Hinweise, welche Wartezeiten bereits erfüllt sind, was im Einzelnen bereits an Monaten erreicht ist – was noch fehlt.

Die Aussage zum dann frühestmöglichen Rentenbeginn lassen wir mal als möglicherweise 'fehlerhaft' im Raum stehen, peinlich, aber es ist immer noch nicht korrigiert. Hier ist wirklich Nachrechnen oberstes Gebot, speziell zu den '45 Jahren'!

Gruß
w.

von
Frühaufsteher

Wolfgang schrieb:
nein, eine verbindliche Aussage können/werden Sie dazu nicht bekommen.

Hallo Wolfgang,
nach Ablauf der 13 Monate Minijobtätigkeit muß doch aber die DRV "unwissend" verbindlich bestätigen können, wieviele Monate (Jahre) Wartezeit erfüllt sind?

von
W*lfgang

Zitiert von: Frühaufsteher
Wolfgang schrieb:
nein, eine verbindliche Aussage können/werden Sie dazu nicht bekommen.

Hallo Wolfgang,
nach Ablauf der 13 Monate Minijobtätigkeit muß doch aber die DRV "unwissend" verbindlich bestätigen können, wieviele Monate (Jahre) Wartezeit erfüllt sind?

Frühaufsteher,

natürlich erhalten Sie nach 'Ablauf' aller Versicherungszeiten auch eine Rentenauskunft mit der Darstellung aller vorhandenen/erfüllten Wartezeiten. Nur - da können Sie noch so viel Quengeln wie Sie wollen - eine Rentenauskunft ist nun mal keine rechtsverbindliche Auskunft (von Aussagen zum Vertrauensschutz bei diversen Rentenarten mal abgesehen), wenn Sie wollen, suche ich auch Ihnen die entsprechenden Passagen aus den RAA

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Menu.do?expand=Rechtliche%20Arbeitsanweisungen

heraus ...nur heute nicht mehr ;-))

Nach 'menschlichem Ermessen' werden bei Rentenbeginn alle vorausschauenden Ereignisse erfüllt sein, nur können Sie dazu keine _verbindliche_ Zukunftsprognose erwarten, die Zukunft beginnt erst morgen, da könnte schon wieder alles anders sein.

Gruß
w.