Mitnahme einer Begleitperson

von
Anja Maune

Hallo,
ich habe gestern meine Bewilligung meines Reha-Antrages bekommen.
Nun würde ich gerne meinen Lebenspartner als Begleitperson mitnehmen.

Wie kann ich mich verhalten bzw. was muss ich unternehmen, um meinen Lebenspartner als Begleitperson mitzunehmen?

Vielen Dank für eure Antworten...

von
Bertl

Antrag stellen mit Begründung und ärztl. Begründung, warum eine Begleitperson medizinisch erforderlich ist.

Wenn keine medizinische Notwendigkeit besteht, können auch keine Kosten übernommen werden.

von
Nick L. Beck

Wenn es für Sie medizinisch notwendig ist, sollten Sie einen formlosen Antrag auf Kostenübernahme der Begleistperson beim Leistungsträger, der auch den Bewilligungsbescheid erteilt hat, stellen und aussagekräftige medizinische Unterlagen zur Notwendigkeit beifügen - das hätte dann eigentlich auch schon zusammen mit dem Erstantrag erfolgen können/sollen bzw. aus den dabei verwendeten medizinischen Unterlagen ersichtlich sein sollen.

Wenn es für Ihren Lebenspartner medizinisch notwendig und er auch behandlungsbesürftig sein sollte, sollte er schleunigst ebenfalls einen Antrag beim für ihn zuständigen Leistungsträger stellen und darum bitten, bei einer positiven Entscheidung im gleichen Behandlungshaus aufgenommen zu werden. Eine gemeinsame Durchführung regeln dann am besten Sie selbst oder auch die Kostenträger mit der Klinik.

Wenn es Ihnen nur darum geht, dass ihr Lebenspartner sich zeitgleich mit Ihnen in der Klinik aufhält und gar keine medizinische Notwendigkeit darin besteht, nennt man das m. E. Urlaub und das ist Privatvergnügen. Dann könnten Sie in der Klinik nachfragen, ob und inwieweit ein gemeinsamer Aufenthalt auf eigene Kosten Ihres Lebenspartners möglich ist. Dieses dürfte z. B. nicht den Behandlungserfolg gefährden.

Welche dieser drei Varianten für Sie zutrifft, ist aus der Ausgangsfrage leider nicht ersichtlich.

von
Schade

Ferienwohnungen oder Hotels gibt es am Rehaort ebenfalls, die Ihr Partner buchen kann, wenn Sie es ohne einander nicht aushalten.

Experten-Antwort

Die Kosten für Begleitpersonen bei einer medizinischen Rehabilitation für Erwachsene werden nur in Ausnahmefällen übernommen, wenn dies medizinisch notwendig ist. Über die medizinische Notwendigkeit entscheidet die ärztliche Abteilung des jeweiligen Rentenversicherungsträgers. Sie sollten sich mit dieser Frage daher an Ihre zuständige Sachbearbeitung wenden.
Selbstverständlich kann ihr Lebensgefährte Sie jederzeit auf eigene Kosten in die Rehabilitation begleiten. Diesbezüglich sollten Sie sich mit der bewilligten Klinik in Verbindung setzen und die Formalitäten abklären.

von
Kim N.

Was wollen die Leute noch abgreifen,peinlich.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...