< content="">

Mitteilungspflicht eines EMR Status an den Arbeitgeber?

von
HO

Hallo Realist,

danke für die Info.

Bisher habe ich in den Broschüren der AfA nur Hinweise auf den Bezug einer vollen EMR gefunden, jedoch nichts bzgl. einer teilweisen EMR. Auch wäre die Gewährung des Eingliederungszuschusses in den nächsten Wochen, die Entscheidung über den EMR Antrag jedoch erst in den nächsten Monaten zu erwarten.

Und wenn der EMR Antrag nach Bewilligung des Eingliederungszuschuss eingereicht wird sollte die Sache auch unkritisch sein?

von
HO

Hallo Realist,

können Sie mir eine gesetzliche Grundlage für Ihre Information nennen?

In den §§217 ff SGB III kann ich da keinerlei Einschränkung finden. Auch ist man ja sogar mit voller EMR noch 3h arbeitsfähig, warum sollte das nicht nach §217 SGB III förderfähig sein? Ganz zu Schweigen von den 6h bei tEMR?

von
Rosanna

Also, ich habe jetzt mal im SGB III unter § 221 &#34;Förderungsausschluss und Rückzahlung&#34; unter Abs. 2 Ziffer 4 nur aus Ausschlussgrund die ALTERSRENTE, nicht aber die EM-Rente gefunden.

Da dies aber eine Angelegenheit der Arbeitsverwaltung ist, kann und möchte ich nicht nähere Ausführungen dazu machen.

MfG

von
HO

Hallo Rosanna,

der Hauptgrund - nach meiner Überlegung - den EMR jetzt, während des Bezugs des KK zu stellen ist das Datum zu dem der Leistungsfall eintrat. Da wäre bei mir Juni/2007, da ging es los. Eventuell auch gerne die Umdeutung auf die AHB/REHA im September 2007. Beides bedeutet für die Berechnung der Hinzuverdienstgrenzen die Einbeziehung des Jahres 2004. Und da dies für mich sehr einkommensstark war hat das einen wichtigen Einfluss auf die HZG. Lasse ich mir Zeit und stelle den Antrag später wird der Leistungsfall wohl zum Antragsdatum genommen. Und da wäre die HZG wesentlich geringer.

von
Realist

Nein, ich kann Ihnen leider keine entsprechenden Paragrafen nennen!

Einarbeitungszuschüsse sind KANN-Leistungen und KEINE Pflichtleistungen. Sinn und Zweck dieser Zuschüsse ist es, dem Betroffenen möglichst dauerhaft zu einem versicherungspflichtigen Arbeitsplatz zu verhelfen. Ein Teilzeitarbeitsplatz ist somit nicht förderungswürdig, zumal ein Rentenbezieher nicht zur Arbeitsaufnahme gezwungen werden kann. Irgendwann möchte die fördernde Behörde schließlich von der Wiedereingliederung profitieren!

von
Realist

Nur wenn Ihre Rente niedriger ausfallen sollte als Ihr eventueller Arbeitslosengeldanspruch, hätte Ihre Arbeitsagentur einen Anreiz, auch einen Teilzeitarbeitsplatz zu fördern! Alles andere wäre widersinnig!

von
HO

Die Rente ist bei einer Anstellung in dem 20h Arbeitsverhältnis um den Faktor 6 geringer als das ALG I welches ich beziehen würde.

von
HO

Hallo Realist,

da habe ich von der AfA eine andere Auskunft. Sehr wohl sind auch 20h Arbeitsverhältnisse förderfähig im Sinne des §217 SGB III.

von
Realist

Es besteht aber KEIN Rechtsanspruch auf diese Förderungen!

Wenn sich Ihre Arbeitsagentur darauf einlassen sollte, freuen Sie sich. Wundern Sie sich aber nicht, wenn sie es nicht tut!

Sie sollten bedenken, dass Ihr zu erwartender Arbeitslosengeldanspruch bei einem Teilzeitjob nur halb so hoch wäre, wie bei einem Vollzeitjob - also wahrscheinlich deutlich niedriger als Ihr Rentenanspruch. Was hätte Ihre Arbeitsagentur dann noch für einen Anreiz, teure Einarbeitungszuschüsse zu zahlen, wenn sie keinen Profit daraus erzielen kann?

Aber versuchen Sie es ruhig!

von
HO

Denken Sie wirklich, die AfA handelt profitorientiert?

von
Realist

Denken Sie denn wirklich, berufsfördernde Maßnahmen werden nur so zum Spass durchgeführt?

Selbstverständlich müssen sich die Investitionen für den Beitrags-/Steuerzahler rentieren!

Glauben Sie vielleicht, die DRV würde sündhaft teure Umschulungsmaßnahmen finanzieren, wenn eine Rentenzahlung kostengünstiger wäre? Warum gibt es wohl den Grundsatz: &#34;Rehabilitation vor Rente&#34;? Es wird IMMER nur das bewilligt, was für unseren Staat am profitabelsten ist!

Es wäre doch völliger Blödsinn, jemandem mit einem ausreichenden Renteneinkommen noch eine lukrative Nebentätigkeit zu sponsern, ohne dass die Allgemeinheit einen Nutzen davon hätte!