Mitteilungsspflicht über EMR (Erwerbsminderungsrente)?

von
suchejob

Grüß Gott!
Auch ich beziehe eine teilweise Erwerbsminderungsrente auf Zeit.
Und auch ich habe Schwierigkeiten einen Job zu finden.
Genau wie viele hier.
Scheint wohl ein großes Problem zu sein.

Auch ich wurde immer wieder abgelehnt wenn ich nur das Wort "Erwerbsminderungsrente auf Zeit" in den Mund genommen habe.
Und auch ich darf und muß noch neben der kleinen Rente arbeiten!
Auf dem Papier darf ich noch 30 Stunden pro Woche!

Wer weiß, ob es eine gesetzl. Mitteilungspflicht gibt, seinen Arbeitgeber von der Erwerbsminderungrente (teilweise)
zu berichten!?!

Ich habe hier rausgelesen, dass der Arbeitgeber spätestens bei der Anmeldung zur RV dies rausbekommt!

Und dann könnte man während der Probezeit wieder scheitern...

Dies ist ein wichtiges Thema für viele hier.
Habe aber keine schlüssigen Antworten gelesen.

So, bin mal gepannt ob es eine Lösung gibt.
danke

von
suchejob

Nachtrag:
Bin 45 Jahre alt und habe bisher im Büro gearbeitet.
Das darf ich auch noch für 30h pro Woche.

von
Mister LL

1. Man darf nur weniger als 6 Stunden arbeiten bei einer teilweisen EMR. Nicht 6 Stunden.

2. Man muss der DRV den Verdienst durch den Arbeitgeber bescheinigen lassen, damit die DRV prüfen kann, ob die Hinzuverdienstgrenze überschritten ist.

Experten-Antwort

Sie sind kein Einzelfall mit dieser Problematik. Speziell zu diesem Problem gibt es in diesem Forum keine Lösungsmöglichkeiten. Eine gesetzliche Mitteilungspflicht gegenüber dem Arbeitgeber gibt es nicht. Allerdings müssen oder sollten Sie doch gegenüber einem evtl. Arbeitgeber wahrheitsgemäße Angaben machen. Ansonsten –wenn Sie es verschweigen- müssen Sie doch später auch mit den negativen Folgen leben. Ihre Chance in der Arbeitswelt wäre auch nicht besser, wenn Sie im Vorstellungsgespräch sagen müssten: „Ich kann aus gesundheitlichen Gründen z. Beispiel nur noch maximal zirka 30 Wochenstunden arbeiten, bekomme aber keine Rente, weil........“? Trotzdem weiterhin viel Erfolg bei der passenden Jobsuche.

von
egal

Oh ha, wenn ich das so lese, scheint EM-Rente und Arbeit ein Tabu zu sein. Da kann ich ja nur hoffen, dass ich noch lange familiär beschäftigt sein kann. Denn das was die DRV an Rente zahlt, reicht nicht. Beim Amt X aufstocken gehen, das will ich mir dann eigentlich nicht antun...

von
Tom Waits

So gesehen, kann eine Teil-EMR eine schwere Belastung sein, was sie gerade nicht sein soll.

Wenn das der Arbeitgeber hört, glaubt er sicherlich, daß der Teil-EMR-Rentner besonderen Kündigungsschutz genießt, den er ggf. nicht mehr loskriegt oder sich sonst irgendwelche besondere Lasten auf den Hals zieht.

Die Arbeitgeber wollen ja Gewinn erwirtschaften und sind keine Wohltätigkeitsveranstaltung. Wenn man nicht gerade Daimler oder VW ist, muß man da schon aufpassen.