< content="">

möchte Vertrauensschutz nicht verlieren

von
Wolfgang

Hallo!
Bin Jahrgang 51 und in 2003 gekündigt,möchte meinen Vertrauensschutz 2011 mit 18 % Abzügen in Rente zu gehen nicht verlieren.Ab Januar 2008 bin ich arbeitslos ohne Leistungsbezug! Meine Plichten wären dann unter anderem folgende:
1.Krankmeldung beim AA
2.Ortsabwesendheitsmeldung
3.bis 21 Tage Urlaub bzw.Ortsabwesendheit pro Jahr
4.Verpflichtung einen angebotenen 400 &#8364; Job anzunehmen.
5.Ständige Nachweise durch Vorlage schriftlicher Bewerbungen(bis 5 pro Monat).
6.usw.usw usw.würde hier den Rahmen sprengen !!!
Da ich diesen Verpflichtungen ohne Leistungsbezug nicht für die nächsten 4 Jahre nachkommen möchte,ist meine Frage: Wo ist der Unterschied zwischen arbeitssuchend und arbeitslos ohne Leistungsbezug?
Ist letzteres vom Gesetzgeber so gewollt?

MFG
Wolfgang

Experten-Antwort

Hallo Wolfgang,

die Arbeitslosigkeitsmeldung bei der Agentur für Arbeit steht der Arbeitssuchendmeldung gleich.
Einzige Möglichkeit ist die Arbeitslosigkeit unter erleichterten Voraussetzungen. Diese können Sie allerdings aufgrund Ihres Geburtsjahrgangs nicht mit der Agentur für Arbeit vereinbaren.

Für die gesetzliche Rentenversicherung ist zwingend erforderlich, dass Sie ab dem 58. Lebensjahr und sechs Monaten mindestens 52 Wochen arbeitslos sind.
Eine weitere Voraussetzung für die Renten wegen Arbeitslosigkeit ist das Vorliegen von mindestens acht Jahren an Pflichtbeiträgen innerhalb der letzten zehn Jahre vor Rentenbeginn.

Die Zeit der Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug ist zwar keine Pflichtbeitragszeit, verlängert allerdings den Zehn-Jahreszeitraum, sodass die Voraussetzungen dadurch vorliegen können.
Sofern Sie sich also bei der Agentur für Arbeit nicht weiterhin arbeitslos melden und innerhalb dieses Zeitraumes keinerlei rentenrechtliche Zeiten vorliegen, besteht mit Vollendung des 60. Lebensjahres kein Anspruch auf die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit.