Monatliche Überweisung der Rente

von
sturkopp

Zitiert von: Bestands EMR

Und nun verraten Sie mir warum Rentner B mehr Geld zum leben zu steht als Rentner A?
Gerechtigkeit sieht anders aus.

Aber ohne Grund werden auch Sie nicht Sturkopf genannt.

Gut dass ich mir meinen Nickn. selber ausgesucht habe.

Sie schauen ja auch nur was am Ende rauskommt. Ihre längere Zurechnungszeit durch den evtl. früheren beginn reden sie sich schön.
Wie war das: Sie konnten da ja länger arbeiten.
Aber sie werden es eh nicht checken und heulen hier weiter an der falschen Stelle rum.

von
Bestands EMR

Zitiert von: sturkopp
Zitiert von: Bestands EMR

Und nun verraten Sie mir warum Rentner B mehr Geld zum leben zu steht als Rentner A?
Gerechtigkeit sieht anders aus.

Aber ohne Grund werden auch Sie nicht Sturkopf genannt.

Gut dass ich mir meinen Nickn. selber ausgesucht habe.

Sie schauen ja auch nur was am Ende rauskommt. Ihre längere Zurechnungszeit durch den evtl. früheren beginn reden sie sich schön.
Wie war das: Sie konnten da ja länger arbeiten.
Aber sie werden es eh nicht checken und heulen hier weiter an der falschen Stelle rum.

Ich rede mir gar nichts schön, sondern es geht um die Zurechnungszeiten die nach laufend neuen Gesetzen nur für Neurentner eingeführt wurde.
Als Argument wurden die sogenannten Bestandsrentner hergenommen das diese zu wenig Rente zum leben haben.
Profitieren tun aber nun auch EMR die schon vor der dem neuen Gesetz dank guten Arbeitgeber (Gabelstapler Fahrer bei BMW verdient bei weniger Arbeitsstunden im Monat mehr wie ein Gabelstapler Fahrer bei Edeka nur als Beispiel)

Und meine Zurechnungszeit sind 6 Jahre obwohl eigentlich die Krankenkasse und mein Arbeitgeber 17 Monate bezahlten aber die Rentenversicherung dann meinen ersten Arztbesuch als Renteneintritt auswählte was mich persönlich auch die erste Erhöhung der Zurechnungszeit auf 62 kostete obwohl ich meinen Rentenantrag erst im August 2014 stellte.
Zuerst war ich 4 Monate im Krankenhaus danach 5 Wochen auf AHB, danach immer noch 1 Jahr krank und als ich dann nach Aussteuerung vom Arbeitsamt aufgefordert wurde einen Rentenantrag zu stellen bekam ich nach 3 Wochen die Bewilligung aber als Antragsdatum wurde der AHB Antrag genommen der vom KH gestellt wurde als ich noch auf der Intensiv Station verweilte.
Auch deshalb gebe ich auch offen zu ärgert mich das und ich finde es einfach ungerecht mit den unterschiedlichen Zurechnungszeiten.
Ich würde mich nicht aufregen wenn alles beim alten geblieben wäre.

von
Rüdiger

Mein Gott, wann kapiert einmal der Letzte, dass Gesetzesänderungen immer einen Stichtag haben, an dem sie eintreten. Das war auch bei der Rentenreform 2000 so. Es ist Ihr persönliches Pech, wenn Sie davon nicht betroffen sind, aber nicht zu ändern.
Würden Sie auch so jammern, wenn die Änderung negative Auswirkungen hätte und Sie dann nicht auch rückwirkend betroffen wären?

von
wenn ich mich richtig erinnere

Zitiert von: Rüdiger
Mein Gott, wann kapiert einmal der Letzte, dass Gesetzesänderungen immer einen Stichtag haben, an dem sie eintreten. Das war auch bei der Rentenreform 2000 so. Es ist Ihr persönliches Pech, wenn Sie davon nicht betroffen sind, aber nicht zu ändern.
Würden Sie auch so jammern, wenn die Änderung negative Auswirkungen hätte und Sie dann nicht auch rückwirkend betroffen wären?

war diese Rentenreform " RÜCKWIRKEND "
Bei jeder " REFORM " sind die Bestandsrentner die Doofen.
Beispiel Jahrgang 1952 ohne Abzug mit 63 Jahren in Rente.
Jahrgänge 1942 bis 1952 mit 63 Jahren mit Abzug 7,4%.

Keiner in der DRV setzt sich für die Rentner ein.

von
Na daa

Zitiert von: wenn ich mich richtig erinnere
Zitiert von: Rüdiger
Mein Gott, wann kapiert einmal der Letzte, dass Gesetzesänderungen immer einen Stichtag haben, an dem sie eintreten. Das war auch bei der Rentenreform 2000 so. Es ist Ihr persönliches Pech, wenn Sie davon nicht betroffen sind, aber nicht zu ändern.
Würden Sie auch so jammern, wenn die Änderung negative Auswirkungen hätte und Sie dann nicht auch rückwirkend betroffen wären?

war diese Rentenreform " RÜCKWIRKEND "
Bei jeder " REFORM " sind die Bestandsrentner die Doofen.
Beispiel Jahrgang 1952 ohne Abzug mit 63 Jahren in Rente.
Jahrgänge 1942 bis 1952 mit 63 Jahren mit Abzug 7,4%.

Keiner in der DRV setzt sich für die Rentner ein.

Erinnern Sie sich mal richtig!
Wie war das mit den schulischen Ausbildungszeiten, die je nach Beginn früher 13 oder 8 Jahre betrugen und teils nicht mal begrenzt waren. Und was bekommt der Neurentner heute mehr? Er bekommt 0 Euro. Dito übrigens bei den beruflichen Ausbildungszeiten. Den Bestandsrentnern hat man nichts gestrichen, nur den Neurentner!

von
Otis

Die erhöhte Zurechnungszeit sollte die niedrigeren Renten etwas pushen. Aber klug war das nicht. Man hätte besser an den Abschlägen etwas verändern sollen. Man muss sich nur hier im Forum belesen, welche Begehrlichkeiten die Zurechnungszeit weckt! Nicht wenige erzählen hier, dass statt der Altersrente eine EMR angestrebt wird.