Mütterrente für Adoptivkind

von
Marianne Kohl

Wir haben unseren Sohn Kim, geb. am 06.12.77 in Seoul, Südkorea, am 07.12.78 bei uns in Deutschland nach Freigabe zur Adoption zunächst als Pflegekind (Adoption am 17.12.80) aufgenommen. Kindererziehungszeiten wurden für ihn in meiner Rente vom 01.01.79 bis 05.12.87 gewährt. Bei der Mütterrente wurden Zuschlagspunkte für dieses Kind abgelehnt, weil für dies Kind im 12. Monat nach Ablauf des Monats der Geburt (Dezember 1978) keine Kindererziehungszeit anerkannt wurde. Unser Sohn wurde in Südkorea im Waisenhaus abgegeben (Eltern unbekannt). Mein Ehemann war nie rentenversicherungspflichtig und erhält daher auch keine Rente. Ich halte die Ablehnung der Zuschlagspunkte für unseren Adoptivsohn für ungerecht. Wir konnten unseren Sohn nicht früher aufnehmen, weil die Waisenkinder in Südkorea frühestens mit eine Jahr zur Adoption freigegeben wurden.

von
Bartl

§ 307d SGB VI heißt deutlich:

Bestand am 30. Juni 2014 Anspruch auf eine Rente, wird ein Zuschlag an persönlichen Entgeltpunkten für Kindererziehung für ein vor dem 1. Januar 1992 geborenes Kind berücksichtigt, wenn in der Rente eine Kindererziehungszeit für den zwölften Kalendermonat nach Ablauf des Monats der Geburt angerechnet wurde.

Wieso, weshalb und warum bei Ihnen der 12. Kalendermonat nicht angerechnet wurde, interessert hier nicht.

Experten-Antwort

Kindererziehungszeiten werden auch für Pflegeeltern und Adoptiveltern anerkannt. So wie der Sachverhalt geschildert wird, wurde das Kind am 07.12.1978 in den Haushalt als Pflegekind aufgenommen. Da in dem Monat Dezember 1978 Versicherungspflicht wegen Kindererziehung im Monat des Wechsels nicht bestanden hat, tritt die Versicherungspflicht bereits mit der Aufnahme der Erziehung ein. Dies ist i.d. Regel bei Auslandsadoptionen der Fall.
Sofern die Voraussetzungen - wie o.a. geschildert - vorliegen, liegt im Monat Dezember 1978 Versicherungspflicht vor. Dann könnte auch der Zuschlag nach § 307d SGB VI (sogenannte Mütterrente) gezahlt werden.

von
Marianne Kohl

Ich habe folgendes über den Beginn der Erziehungszeiten gefunden (§ 56 Abs. 5 Satz 1 SGB IV): Die Kindererziehungszeit beginnt nach Ablauf des Monats der Geburt und endet nach 36 Kalendermonaten. Trift diese Regelung analog auch auf den Zeitpunkt der Aufnahme des Kindes zu? Dann wäre der 01.01.79 richtig?

Experten-Antwort

Die Kindererziehungszeit endet 24 bzw. 36 Kalendermonate nach Ablauf des Geburtsmonats des Kindes, je nachdem, ob das Kind vor dem 01.01.1992 oder nach dem 31.12.1991 geboren wurde. Bei einem Wechsel in der Erziehung erhält der erste Erzieher die Zeit bis zum Ende des Monats, in dem der Wechsel vorgenommen wird. Beim neuen Erzieher wird die Erziehungszeit erst ab Beginn des Folgemonats angerechnet (damit wird verhindert, dass der Wechselmonat nicht doppelt berücksichtigt wird).Hat jedoch Versicherungspflicht wegen Kindererziehung im Kalendermonat des Wechsels noch nicht bestanden, tritt die Versicherungspflicht - bereits mit der Aufnahme der Erziehung ein. Aufgrund des geschilderten Sachverhalts liegt demnach bereits ab Dezember 1978 (Aufnahme in den Haushalt als Pflegekind) Versicherungspflicht vor!!! Danach würde auch - wenn der geschilderte Sachverhalt so zutrifft - auch Anspruch auf die sogenannte Mütterrente (erweiterte Kindererziehungszeit) bestehen!!!