Mütterrente für Türkische Mütter die lange Jahre in Deutschland gelebt haben und wieder zurück sind in ihrer Heimat

von
Mesut Öztürk

Guten Tag

Ich möchte hiermit zwei Situationen schildern und bedanke mich im Voraus für ihre Antwort.

1. Eine türkische Mutter die in Deutschland 3 Kinder aufgezogen hat (davon sind zwei in Deutschland geboren und eines mit drei Jahren nach Deutschland gekommen) die Mutter von 3 Kindern war nie berufstätig. Der Aufenthalt betrug 13 Jahre.

Frage: Hat diese Mutter recht auf Mütterrente wenn ja wie ist der Vorgang auf Antrag?

2. Eine türkische Mutter die in Deutschland 5 Kinder aufgezogen hat (davon sind zwei in Deutschland geboren und drei aus der Türkei mitgekommen) die Mutter von 5 Kindern war 9 Jahre berufstätig. Der Aufenthalt betrug 13 Jahre.

Sie hat aus der Rentenkasse den Rentenbeitrag sich auszahlen lassen und hier in der Türkei in die Rentenkasse eingezahlt inzwischen bekommt sie in der Türkei eine Rente.

Frage: Hat diese Mutter recht auf Mütterrente wenn ja wie ist der Vorgang auf Antrag?

In Erwartung ihrer Antwort verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Mesut ÖZTÜRK

von
Anna

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=622&tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=25876

von
Anna

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=622&tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=26404

von
W*lfgang

Zitiert von: Mesut Öztürk
1. Frage: Hat diese Mutter recht auf Mütterrente wenn ja wie ist der Vorgang auf Antrag?
Mesut Öztürk,

bei 3 Kindern hat Sie die für eine Regelaltersrente (Mütterrente ist nur ein 'volkstümlicher' Begriff dafür) erforderliche Mindestversicherungszeit von 60 Monaten Beiträgen erreicht. Sie stellt daher einen ganz normalen Antrag auf Regelaltersrente - vorausgesetzt Sie hat das Rentenalter 65 + xx erreicht.

Problematischer wird es schon mit dem Nachweis des berechtigten/ergebnisoffenen Aufenthalt zu der Zeit in D, ohne den die Kinder hier nicht angerechnet werden. Wahrscheinlich ist sie als Ehefrau eines türkischen Gastarbeiters nach D gekommen, dann hat sie den Aufenthaltstitel des Ehemanns 'geerbt'. Entsprechende Unterlagen könnte die letzte Ausländerbehörde in D haben, denn die alten Pässe mit den eingestempelten Aufenthaltstiteln dürfen kaum mehr vorliegen.

Weitere Infos zur Antragstellung lesen Sie hier, dort finden Sie auch die örtlichen türkischen Behörden (Merkblatt Seite 35 ff.):

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/02_international/weitere_abkommen/02_arbeiten_deutschland_tuerkei.pdf?__blob=publicationFile

Zu 2.: Auch hier schlicht einen Antrag auf Regelaltersrente stellen. Da Versicherungszeiten in TUR und D zusammengerechnet werden, dürfte es auch hier kein Problem sein, die erforderlichen 60 Monate zu erreichen. Zur nur teilweisen Anrechnung der Erziehungszeiten gibt der Link von Anna Hinweise:

Gruß
w.

von
Mesut Öztürk

Vielen Dank für die schnelle Antwort

Möchte mich noch einmal bei Anna und Wolfgang herzlichst bedanken Sie haben mir viel geholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Mesut ÖZTÜRK

von
Lis

Zu 1. würde ich sagen, das es nichts wird mit der Rente. Kind 1 ist erst mit 3 Jahren nach Deutschland gekommen? Da wird die Zeit eher wegen Auslandsaufendhalt abgelehnt werden. Für Kind 2 + 3 müsste wie W*lfgang geschrieben hat der Aufenthaltstitel geprüft werden. Das wären dann aber erst 48 Kalendermonate von 60. Sofern die Kinder vor 1992 geboren sind.

Zu 2. gilt gleiches. Da ist dann die Frage wie alt die Kinder waren als sie nach Deutschland gekommen sind. Wie es sich mit dem Auslandsrecht verhält kann ich nicht sagen. Daher auch hier einfach probieren.

Für 100% Aussagen ist das mit dem Aufenthaltstitel zu ungewiss.

MfG Lis

von
K. Entenmann

Deutschland ist nicht Türkei und Türkei ist nicht Deutschland.

Wenn sie Türke sind beantragen sie ihre Rente in der Türkei und bleiben sie dort.

Deutschland braucht sie nicht und auch keine Türken in Deutschland.

Ich wünsche ihnen viel Glück und Erfolg in der Türkei.

von
W*lfgang

Zitiert von: Mesut Öztürk
Deutschland ist nicht Türkei und Türkei ist nicht Deutschland.
...gut, dass Sie es erwähnen - vielleicht gibt es noch mehr Staatenunkundler, die einfach so zwischen Bosporus und Ostsee pendeln und sich über die Klimaeinflüsse an den Füßen wundern ;-)

Mit dem 3. Satz haben Sie sich eindeutig positioniert: D braucht SIE gewiss nicht!

Gruß
w.

von
****

Hallo Mesut Öztürk,

die vorherigen Aussagen zu 1. Mutter sind soweit richtig, aber da sich die 2. Mutter nach der Rückkehr in die Türkei die RV-Beiträge erstatten lassen hat wird kein Rentenanspruch, auch nicht aus Kindererziehungszeiten mehr bestehen.

von
Herz1952

Hallo liebes Forum,

gibt es eigentlich auch eine Väterrente, für Menschen wie mich? Ich bitte um ehrliche Antworten

von
senf-dazu

Zitiert von: Mesut Öztürk

... gibt es eigentlich auch eine Väterrente ...

siehe oben

Zitiert von: W*lfgang
... Mütterrente ist nur ein 'volkstümlicher' Begriff ...

Da im Gesetzestext hier nicht von Müttern oder Vätern die Rede ist, sondern vom Vorliegen von Kindererziehungszeiten unabhängig vom Geschlecht der/des Erziehungsberechtigten und Erziehenden, darf auch der Vater seine weibliche Seite akzeptieren und die "Mütterrente" beantragen.

Experten-Antwort

Hallo Mesut Öztürk,

hat eine Mutter ihr Kind in Deutschland erzogen, können ihr bei Vorliegen der sonstigen Vorausset-zungen für jedes Kind 24 Kalendermonate (Kind vor 1992 geboren) bzw. 36 Kalendermonate (Kind ab 1992 geboren) Kindererziehungszeiten angerechnet werden.
Erziehung erfordert, dass sich Mutter und Kind gemeinsam in Deutschland aufgehalten haben und dass ein zukunftsoffener Aufenthaltstitel (z.B. Niederlassungserlaubnis, Aufenthaltserlaubnis) vorlag. Für türkische Gastarbeiter gelten Sonderregelungen. Bei der Beantragung der Kindererziehungszeiten ist der gemeinsame Aufenthalt zu belegen (Meldebescheinigungen), die jeweiligen Aufenthaltstitel sind vorzulegen.
Anspruch auf Regelaltersrente besteht nur, wenn die Wartezeit von 60 Kalendermonaten erfüllt ist. Auf die Wartezeit werden Beitragszeiten aufgrund einer Beschäftigung und auch Kindererziehungszeiten angerechnet. Wurden die in die deutsche Rentenversicherung eingezahlten Beiträge erstattet, können sie (und je nach Zeitpunkt der Beitragserstattung auch die Kindererziehungszeiten) nicht mehr für einen Rentenanspruch berücksichtigt werden.

Anträge auf Anerkennung der Kindererziehungszeiten und auf Regelaltersrente stellen Sie bitte bei der DRV Nordbayern, Wittelsbacherring 11, 95444 Bayreuth. Die DRV Nordbayern ist Verbindungsstelle für die Türkei.

von
W*lfgang

Zitiert von: W*lfgang
Ich bitte um ehrliche Antworten
...Konvertieren Sie zum anderen Geschlecht, ist ein ehrlicherer Weg ;-)

Gruß
w.