Muss Betriebliche AV zeitgleich mit GRV beantragt werden?

von
Betriebsrentner Uli

Ich habe mit 60 die GRV beantragt (18% Abschlag) und aus wirtschaftlichen Gründen (36% Abschlag) die BAV eines IT-Unternehmens (Bescheid über gesetzlich unverfallbare Versorgungsleistungen von 1990) erst jetzt mit 65 Jahren beantragt. Das Unternehmen will meine BAR um ca. 18% kürzen, weil "der Bezug bzw. der Beginn einer Altersrente aus der GRV in 2004 auch für die betriebliche Altersversorgung den Altersrentenbeginn in 2004 bedingt". Somit wären die Ansprüche aus 2005 und 2006 bereits verjährt und man bietet mir verschiedene Alternativen (mit und ohne Einmalzahlung) an, die auf eine Reduzierung meiner betrieblichen Altersrente um ca. 18 % hinauslaufen.

von
Pascal

Ich gehöre nicht zu den Personen die immer sagen "Falsches Forum".
Nur, wer soll Ihnen denn hier im Forum zu Ihrem Problem etwas sagen?
Mit der gesetzlichen Rentenversicherung har dies nicht zu tun

Pascal

P

von
Amadé

Nun, die Satzung/ Versicherungsbedingungen Ihrer BAV wird doch einiges an Infos hergeben? Schauen Sie dort nach. Kommen Sie überhaupt nicht klar, wenden Sie sich (kostenpflichtig!) an einen privaten Rentenberater, der Ahnung von der Materie hat.

Experten-Antwort

Leider kenne ich die maßgebenden Vorschriften für Ihre Betriebsrente nicht.
An dieser Stelle kann ich Ihnen daher nur zu einem fernmündlichen oder persönlichen Gespräch mit den für die betriebliche Altersversorgung zuständigen Mitarbeitern Ihres ehemaligen Arbeitgebers raten, um die für Sie bestehenden Möglichkeiten abzuklären.

von
bAV - Spezialist

Hallo Uli,

nur wenn in Ihrer Pensionszusage/ Versorgungsordnung/Betriebsvereinbarung etc. vereinbart ist, dass Sie zwingend zum Eintritt in die Regelaltersrente auch die Betriebsrente beantragen müssen, ist die Aussage des Unternehmens bezüglich der Rentenhöhe evtl. richtig.(muss dann auch mit dieser Verminderungsregel so beschrieben sein).
Die Aussage, dass die Jahre 05+06 verjährt seien, sollte ein Anwalt ( zu Ihren Gunsten) klären. m.e. müssen auch diese Jahre nachgezahlt werden, wenn die Kürzung der Betriebsrente denn rechtens ist !
Der evtl als Rückdeckung abgeschlossene Versicherungsvertrag ist dabei eher nebensächlich; und wenn dieser nicht zur schriftlicheen Zusage etc. passt, ist es ein Problem d. Arbeitgebers!

Ich hoffe etwas Licht gebracht zu haben.

MfG

bAV-Spezi

von
Betriebsrentner Uli

Danke für die vielen Infos. Würde meine Problemstellung mit allen Details gerne in professionelle Hände geben. Hat jemand eine Empfehlung, wie man einen guten Anwalt/Spezialisten im Rhein-Main-Gebiet findet, der sich in dieser Thematik (BAV) auskennt?
P.S.: Das Unternehmen existiert seit 1990 nicht mehr und ist in Teilbereichen mittlerweile schon zweimal übernommen worden, sodass auch kein Betriebsrat oder Ansprechpartner mehr existieren. Gültig ist aber weiterhin die mir vorliegende Versorgungsordnung des Ursprungsunternehmens.