Muss ich an die Krankenkasse zurück bezahlen, wenn Rente geringer als bezahltes Krankengeld?

von
Usch

Rente ist geringer als Krankengeld, ich habe Krankengeld bezogen das war 200 € höher als die rückwirkend bewilligte Erwerbsunfähigkeitsrente. Muss ich die Differenz zurückerstatten?

von
Schorsch

Wir sind ein Forum welches in Rentenrechtlichen Fragen berät und nicht wenn es um das Krankengeld geht.

von
Abteilungsdirektor

Hallo Usch,

nein, keine Sorge! Sie müssen nichts zurückzahlen.

Die einbehaltene Nachzahlung überweist die DRV direkt an Ihre Krankenkasse. Die Differenz müssen Sie nicht erstatten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Abteilungsdirektor

von
Ge-litten

Jein.
Das wird mit der rückwirkend berechneten Rente abgegolten.

von
Klar

Zitiert von: Schorsch
Wir sind ein Forum welches in Rentenrechtlichen Fragen berät und nicht wenn es um das Krankengeld geht.

Da es unmittelbar die Rente eine mögliche Nachzahlung und Sperrung dieser betrifft, ist es sehr wohl richtig in diesem Forum.

von
Klar

Nein, Sie müssen keinen Ausgleich erstatten zwischen der Differenz Rente KG, wenn das KG höher war

Ein Hinweis, die rückwirkend gewährte Rente negiert den Anspruch auf KG. Daher fordert die KK von der DRV die rückwirkend zu gewährende Rente als Erstattungsbetrag. Sie erhalten mitunter sogar nichts mehr an rückwirkender Rente bzw nur einen kleinen Teil.

Was wiederum gut ist, Sie haben dann einen Erstattungsanspruch gegenüber der KK. Denn nicht nur die KK wird rückwirkend frei von der KG Zahlung, auch Sie werden rückwirkend frei Beiträge auf das nun durch die DRV erstattete KG. Heißt im Klartext Sie können von der KK die vom KG abezogenen Beiträge für die KV, PV zurückverlangen. Viel Erfolg

von
Schorsch

Zitiert von: Schorsch
Wir sind ein Forum welches in Rentenrechtlichen Fragen berät und nicht wenn es um das Krankengeld geht.

Hallo Namensvetter,

wie kommt es, dass keine weiteren Beiträge von Ihnen zu finden sind, wenn Sie doch angeblich Bestandteil dieses Forums sind, welches "in Rentenrechtlichen Fragen berät"?

Falls Sie Anregungen für einen eigenen Nicknamen brauchen, bin ich Ihnen gerne behilflich!

MfG
@Schorsch-Original

Experten-Antwort

Hallo Usch,

ich kann den bisherigen Antworten zustimmen, Sie müssen aufgrund einer rückwirkenden Rentenbewilligung das bereits erhaltene Krankengeld nicht zurückzahlen. Die Krankenkasse wird jedoch für die Zeit, in der sich der Krankengeldbezug und die rückwirkend gewährte Rente überschneiden, einen Erstattungsanspruch bei der Rentenversicherung geltend machen, d. h., dass dann die Rentennachzahlung insgesamt oder bis zur Höhe des Krankengeldes nicht Ihnen, sondern der Krankenkasse zusteht. Aus § 50 Abs. 1 Satz 2 SGB V ergibt sich, dass Sie die Differenz zwischen dem Krankengeld und der Rente nicht zurückzahlen müssen.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.