Muss ich Internetblog der DRV melden?

von
Gunni

Ich beziehe volle Erwerbsminderungsrente und möchte einen Internetblog starten. Einkünfte habe ich dadurch keine, zumindest vorerst.

Natürlich würde ich mich tgl. weniger als 3 Stunden damit beschäftigen.

Muss ich diese Tätigkeit der DRV melden oder ist sie irrelevant, weil ich keine Einnahmen dadurch habe und die Stundenzahl im gesetzlichen Rahmen bleibt?

von
Catweazle65

Ist die Frage ernst gemeint ?

Was du in deiner Freizeit machst geht niemanden etwas an.
Warum sollte es die DRV interessieren wenn du in deiner Freizeit hobbymäßig einen Blog betreibst ?
Selbst wenn du später ein paar Euronen damit verdienst geht die das nix an. Wichtig ist nur das du die Einnahmen korrekt versteuerst falls du über den Freibetrag kommst.

Verstehe den Sinn deiner Frage nicht so ganz.

von
Gunni

Klar, ist die Frage ernst gemeint.

Einerseits klingt deine Antwort plausibel.

Andererseits bin ich unsicher, weil im Bescheid der DRV steht, dass man jede Tätigkeit melden muss, auch wenn man nichts damit verdient.

Aber wo ist da die Grenze? Gartenarbeit nein, Ehrenamt ja?

Und was im Internet passiert, kann ja auch die DRV sehen.

Nicht, dass es später, falls der Blog mal ein paar Euro abwirft, heißt, ich hätte was nicht rech

von
W*lfgang

Hallo Gunni,

hier könnte die Grenze zu künstlerischen/schriftstellerischen Tätigkeit überschritten werden. Wenn Sie daraus (künftig mal) Einnahmen generieren/der Zeitaufwand sich erhöhen sollte, könnte das auch die Hinzuverdienstgrenzen der EMRT überschreiten bzw. die Rente grundsätzlich beeinträchtigen.

Kann, nicht muss, solange die Tätigkeit nur 'wider der eigenen Gesundheit' ausgeübt wird - auch 24 Std./täglich - und die EM bestehen bleibt, steht die Rente weiterhin zu ...nur möglicher Hinzuverdienst kann sie mindern/auf Null setzen.

Ich würde sowohl mit der http://www.kuenstlersozialkasse.de/ wie auch Ihrer DRV Kontakt aufnehmen - sicher ist sicher!

Gruß
w.

Ansprechen würde

von
Lis

Manche Leute sind schon sehr ängstlich.

von
Catweazle65

Oh weia.. jetzt wirds aber albern... Künstlersozialkasse... oh Gott.

Da will jemand einen Blog bereiben auf den bestenfalls.. aber wirklich nur bestenfalls 100 Leute am Tag kommen und hier wird für die Einnahmen die Künstlersozialkasse empfohlen.

Sobald man mit Internetseiten Gewinne erzielt muß man ein Gewerbe anmelden.. Internetagentur oder ähnliches.. und dann ist man selbstständig.. was das mit der Künstlersozialkasse zutun haben soll entzieht sich ehrlich gesagt meiner Kenntnis.

von
Gunni

Könnte... Muss nicht, aber kann...

Gibt es keine klaren Regeln und Gesetze für sowas?

von
W*lfgang

Zitiert von: Gunni

Könnte... Muss nicht, aber kann...

Gibt es keine klaren Regeln und Gesetze für sowas?

...ich könnte Ihnen da einen Gro_ ßen in _Ko sistenten Lückenfüller im Forum nennen, der jedwede klare Regeln (nicht)kennt, sich weder durch Gesetzeskenntnis auszeichnet, aber mit 'abstrusen' Kurzkommentaren zu glänzen versucht - nur einen (1!!!11) sinnvoller Satz von ihm, ein Halbsatz wenigstens, und Ihnen wären geholfen. Ich weiß – das verstehen Sie nun gar nicht *g

Gruß
w.
...Gunni, ich hab die Ansprechpartner genannt, um Ihre Situation 'aufzuklären' ...die haben sicher auch Humor. Ob Sie danach noch lachen können und die (gesetzlich klaren) Regeln verstehen, steht auf einem anderen Blatt ;-)

Experten-Antwort

Hallo Gunni,

grundsätzlich können Sie neben dem Bezug einer vollen EM-Rente auch in einem Internet-Blog schreiben, ohne Ihre EM-Rente gleich zu gefährden (zumindest wenn Sie dies sozusagen hobbymäßig, nicht im Rahmen eines abhängigen Beschäftigungsverhältnisses oder als Selbständiger erwerbsmäßig betreiben). Dies müssen Sie auch nicht dem Rentenversicherungsträger melden.

Wenn Sie Einkünfte mit dem Schreiben des Internet-Blogs erzielen, würden diese Einkünfte evtl. gem. § 96a SGB VI auf Ihre Rente als Hinzuverdienst angerechnet werden, und zwar dann, wenn es sich um Arbeitsentgelt aus einem Beschäftigungsverhältnis handelt, oder wenn Sie damit Einkünfte als Selbständiger erzielen. Dies prüft das Finanzamt nach dem Einkommensteuerrecht. Würde also das Finanzamt das Schreiben im Internet-Blog als selbständige Tätigkeit einstufen und würden Sie hiermit Gewinne erzielen (das müssen Sie dann dem Rentenversicherungsträger melden), würde die Rentenversicherung das als Hinzuverdienst berücksichtigen. Je nachdem, in welchem Umfang Sie dabei tätig sind, könnte es evtl. auch zu einer Überprüfung Ihres Leistungsvermögens kommen. Dies ist aber immer vom konkreten Einzelfall abhängig und läßt sich nicht in einem Forum klären.

Der Hinweis von W*lfgang auf die Künstlersozialkasse betrifft nicht die Regelungen des Hinzuverdienstes, wenn Sie eine Rente beziehen, sondern die mögliche (Sozial-)Versicherungspflicht als Künstler. Voraussetzung hier ist aber auch, dass Sie erwerbsmäßig tätig sind.