Muss ich meine Erbschaft melden?

von
zitrone1964

Hallo. Ich beziehe seit zwei Jahren Erwerbsminderungsrente und habe jetzt aus einem Nachlass einen höheren Geldbetrag erhalten. Muss das gemeldet werden?

von
tja

Der Rentenversicherung nicht.

Wenn Sie Sozialleistungen beziehen (Grundsicherung, ALG 2), dann wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen. Die wollen davon Kenntnis haben.

von
Konrad Bertha Siegfried

Nein,
ich Rahmen des Hinzuverdienstes müssen nur Arbeitseinkommen, Arbeitsentgelt und vergleichbare Einkommen gemeldet werden.

von
zitrone1964

Zitiert von: tja
Der Rentenversicherung nicht.

Wenn Sie Sozialleistungen beziehen (Grundsicherung, ALG 2), dann wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen. Die wollen davon Kenntnis haben.

Nein. Ich beziehe außer der EWR und einer kleinen Witwenrente keine Sozialleistungen! Danke für die Info

von
zitrone1964

Zitiert von: Konrad Bertha Siegfried
Nein,
ich Rahmen des Hinzuverdienstes müssen nur Arbeitseinkommen, Arbeitsentgelt und vergleichbare Einkommen gemeldet werden.

Alles klar. Vielen dank für die Info

Experten-Antwort

Hallo zitrone1964,

den vorangegangenen Antworten können wir uns hinsichtlich Ihrer Erwerbsminderungsrente anschließen. Da Sie aber auch noch eine Witwenrente erhalten, könnte es sein, dass Einkünfte im Zusammenhang mit der Erbschaft (Vermögenseinkommen, z. B. Zinsen) anzurechnen sind. Das ist allerdings davon abhängig, ob für Sie das neue Hinterbliebenenrecht gilt. Dieses findet Anwendung bei Tod nach dem 31.12.2001 und Eheschließung ab dem 01.01.2002 ohne jede weitere Voraussetzung oder Eheschließung vor dem 01.01.2002, wenn beide Ehegatten nach dem 01.01.1962 geboren sind.

Ob und in welcher Höhe sich die Erbschaft auf Ihre Witwerrente auswirkt, kann Ihnen der für Ihre Witwenrente zuständige Rentenversicherungsträger mitteilen. Melden sollten Sie das Einkommen zu Ihrer Witwenrente auf jeden Fall.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.2019, 15:20 Uhr]

von
zitrone1964

Zitiert von: Experte/in
Hallo zitrone1964,

den vorangegangenen Antworten können wir uns hinsichtlich Ihrer Erwerbsminderungsrente anschließen. Da Sie aber auch noch eine Witwenrente erhalten, könnte es sein, dass Einkünfte im Zusammenhang mit der Erbschaft (Vermögenseinkommen, z. B. Zinsen) anzurechnen sind. Das ist allerdings davon abhängig, ob für Sie das neue Hinterbliebenenrecht gilt. Dieses findet Anwendung bei Tod nach dem 31.12.2001 und Eheschließung ab dem 01.01.2002 ohne jede weitere Voraussetzung oder Eheschließung vor dem 01.01.2002, wenn beide Ehegatten nach dem 01.01.1962 geboren sind.

Ob und in welcher Höhe sich die Erbschaft auf Ihre Witwerrente auswirkt, kann Ihnen der für Ihre Witwenrente zuständige Rentenversicherungsträger mitteilen. Melden sollten Sie das Einkommen zu Ihrer Witwenrente auf jeden Fall.

OK. Vielen herzlichen Dank

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.