Muss ich vorzeitig in Rente wegen Arbeitslosigkeit?

von
Thea

Hallo, bin Ende 1951 geboren und habe einen GDB von 70 %. Bis auf 8 Jahre in denen ich unsere 3 Kinder erzogen habe, auch immer versicherungspflichtig gearbeitet.
Nun konnte ich wegen doppelten Gelenkersatz meine körperlich schwere Arbeit nicht mehr machen und habe dieses Jahr aus gesundheitlichen Gründen kündigen müssen. Mein HA hat mir dies auch in den Formularen des Arbeitsamtes bestätigt.

Nun bekam ich gesagt, dass ich wahrscheinlich zum Amtsarzt (?) des Arbeitsamtes muss, damit dieser heraus findet, ob ich überhaupt noch vermittelbar bin. Jeder Facharzt sagt mir, dass ich trotz diverser Vorerkrankungen noch arbeiten kann, nur eben nicht mehr schwer heben. Würde wirklich gerne noch arbeiten, wenn ich eine passende Stelle finden würde. Leider gibt es für mich bis jetzt im kaufm. Bereich keine. Oder die Arbeitgeber stellen so eine „Alte“ nicht mehr ein!
Nun habe ich Angst, dass der Arzt mich vorzeitig in Rente schickt. Hauptsache, ich bin aus der Arbeitslosenstatistik draußen. Der Abzug errechnet sich ja nicht nur in den paar Prozenten, sondern die 2 Jahre, wo ich sonst noch eingezahlt hätte, fehlen ja auch. Kann ich mich wehren, falls der Amtsarzt wirklich so entscheidet? Vielen Dank für die Antworten.

von
Lortzig

Der ärztliche Dienst der Agentur für Arbeit entscheidet n u r ob Sie Arbeitsfähig sind ( und damit ALG I erhalten können ) oder nicht. " In Rente " schicken kann er Sie nicht. Für die Rente ist immer noch die RV zuständig und nicht die Agentur für Arbeit.

Wenn der ärztliche Dienst Sie allerdings für AU erklärt, kann er die Stellung eines Rehaantrages fordern. Nur dann bekämen Sie auch solange bis darüber entscheiden wurde ALG I. Dieiser Rehaantrag KÖNNTE dann in eine EM Rente münden, eben falls der med. Diens tder RV Sie für Erwerbsgemindert hält. Das ist natürlich auch klar.

Experten-Antwort

Die Ausführungen von Lortzig sind zutreffend.

von
DarkKnight RV

Hallo Thea,

machen Sie sich nicht so einen Kopf.

Mir liegen zwar keine Zahlen vor, aber ich tippe mal auf knappe 6% Abschlag, wenn Sie die Altersrente jetzt in Anspruch nehmen würden. Und die Rente wird durch 2 Jahre Arbeitslosengeldbezug auch nicht um allzu viel höher. Natürlich rechnet man heutzutage mit jedem Cent, aber die Frage ist doch, was nehme ich alles auf mich um am Ende (sagen wir mal) 50 Euro mehr Rente zu bekommen.

Das sollte man ganz genau abwägen....

Ich würde es so lange rauszögern wie möglich...für jeden Monat bekommen Sie 0,3% Rente mehr und die Beiträge aus dem Arbeitslosengeldbezug!!

von
Thea

Vielen Dank für Ihre Antworten und liebe Grüße

Interessante Themen

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.

Rente 

Endspurt für freiwillige Rentenbeiträge

Viele Versicherte können sich zusätzliche Rentenpunkte kaufen. Wer das noch vor Ende des Jahres tut, kann dabei viel Geld sparen.