Nach EM in AR Abschläge gehen zurück

von
Simon

Bin Bergmann und beziehe schon seit einigen Jahren die volle EM Rente. Kann mit 60 Jahren und 9 Km in die Altersrente für unter Tage beschäftigte Bergleute ohne Abschläge wechseln.
Habe von 2 Rentenberatern 2 unterschiedliche Meinungen hinsichtlich der Abschläge in der Altersrente bekommen.
Der eine sagte das der Abschlag von 10,8 % der Erwerbsminderungsrente auch bei der Altersrente weiterhin Anwendung findet.
Der andere meinte aufgrund des § 77 Absatz 3 Nr. 2 SGB VI würde für jeden Kalendermonat die ich bis 63 Lbj. die Erwerbsminderungsrente nicht mehr in Anspruch nehme, sondern stadessen eine AR vom Grunde her ohne Abschlag erhalte, für diese Monate würde sich der Abschlag um 0,3 % verniedrigen.
der Abschlag der EM Rente hat sich ergeben aus jeden Monat vor dem 63. Lbj. Da ich die EM Rente noch 9 KM über das 60. Lbj. in Anspruch nehme behalte ich für diese 9 Km einen Abschlag von 2,7 %. oder andersrum mein Abschlag würde für die nicht genommenen Monate bis 63 abnehmen. Bedeutet für 27 Km bis 63. Lbj indem ich die Em Rente nicht mehr in Anspruch nehme * 0,3 % mehr Zugangsfaktor, würde sich der Zugangsfaktor um 8,1 % erhöhen.
Welche Aussage der beiden Berater ist jetzt richtig ?

von
Glückauf

Meiner Meinung nach die 2. Variante. ob dies nun ein Altersrente für Bergleute ist oder eine andere Altersrente ist erst mal unerheblich. Wichtig ist ob die Altersrente ohne oder mit einem niedrigeren Abschlag behaftet ist wie die Erwerbsminderungsrente und ob der Rentenbeginn vor dem Ende des sogenannten Verminderungszeitraumes liegt der Erwerbsminderungsrente liegt. Dieser lag in der Regel von 60. LBJ - 63 LBJ.
Sollte also eine AR ohne Abschlag wie die von Ihnen beschriebene, innerhal dieses Zeitraumes liegen, würde für jeden Monat der noch vom Verminderungszeitraum übrig ist, der Abschlag um 0,3 % niederiger angesetzt bzw. der Zugangsfaktor pro Monat um 0,3 % erhöht.
In der Praxis werden ausser dieser Altersrente für unter Tage beschäftigte Bergleute keine anderen Altersrenten abschlagsfrei vor dem Ende des Verminderungszeitraumes mehr vorliegen.
So gesehen sind Sie eine sogenannte Ringeltaube. Aber eine glückliche.

Experten-Antwort

Hallo,

die zweite Aussage ist richtig und auch die Berechnung stimmt: Der Abschlag, der aus der Rente wegen voller Erwerbsminderung übernommen wird, reduziert sich auf 2,7 %.

Wenn sich bei Ihrer Altersrente dann auch noch mehr Entgeltpunkte ergeben sollten, als bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung, gibt es für die "neuen" Entgeltpunkte sogar keinen Abschlag ( Zugangsfaktor 1,0).

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...