nach EU-Rente wieder Arbeiten

von
Frosch

Hallo zusammen,

ich bin fast 50 Jahre alt, bekomme noch ca. drei Jahre eine EU-Rente und kann danach sehr wahrscheinlich nicht mehr voll arbeiten. Vielleicht, das bleibt natürlich abzuwarten, noch halbe Tage oder so.

Wenn ich dann also wieder teilweise arbeiten gehen könnte und wenn alles gut geht, vielleicht sogar bis zur Altersrente, dann habe ich ja durch meine Halbtagsarbeit schwere Einbuße bei meiner Altersrente.

Sind meine Ängste an später richtig, wenn ich das mal so in Gedanken durchspiele?
Werde ich, wenn ich wieder halbtags arbeiten gehe könnte bestraft und bekomme dafür weniger Rente als jetzt?

Wie wird das aufgefangen bzw., was kann ich dagegen tun?

Danke.

von
Anna K.

Nur meine Meinung dazu, jeder Arbeitnehmer braucht ca. 34000 Euro-Brutto im Jahr, ca. 1 EGP sind ca. 28.50 Euro Rentenanspruch, und 45 Jahre Beitrag. Alle die wie Sie nicht mehr voll arbeiten können oder auch manche wollen, werden im Alter mit wenig Rente leben müssen. Ich schreibe das mit einfachen Worten, dazu braucht man keinen Experten.

von
Frosch

ja, mit einfachen Worten ist immer gut, das verstehen die meisten und auch ich. Danke.

Also ist es so wie ich es kommen sehe.

Das erschreckt mich nun erst einmal ganz schön. Ich kämpfe mich seit 10 Jahren immer und immer wieder zurück an den Arbeitsplatz und stelle langsam fest, das meine großen Anstrengungen letztendlich mit Altersarmut bestraft werden.
Ich kann es kaum fassen.

von
Eugen

Zitiert von: Frosch

Sind meine Ängste an später richtig, wenn ich das mal so in Gedanken durchspiele?
Werde ich, wenn ich wieder halbtags arbeiten gehe könnte bestraft und bekomme dafür weniger Rente als jetzt?
Ängste sind unbegründet.
Es gibt so was wie Bestandsschutz, die Rente wird also nicht kleiner werden, wenn Sie jetzt schon EM-Rentner sind.

Experten-Antwort

Hallo Frosch,

grundsätzlich ist Anna K. zuzustimmen bei der Frage, in welcher Art und Weise sich eine Rente berechnet.

Gerade in Ihrem speziellen Fall sind jedoch ggf. Besonderheiten bei der Rentenberechung zu beachten, die sich am besten in einem persönlichen Gespräch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung klären lassen. Bitte vereinbaren Sie vor Ort einen Termin.

von
Frosch

Hallo zusammen, hallo Experte,

vielen Dank für die Antworten.

Ich werde einen persönlichen Termin mit der Beratungsstelle der DRV machen und schauen was mich da erwartet.
Diese Existensängste tragen nicht gerade zu einer "unbeschwerte Genesung" bei.
Und es ist auch schade, das es nicht fest geregelt ist, somit ist doch alles letztendlich wieder ungewiss. Bestimmt auch nach dem Gespräch in der Beratungsstelle.

Eine große Frage ist für mich auch, warum soll ich eigentlich kämpfen? Nach einer Krebserkrankung, einer schweren Lungenkrankheit, Augenkrankheit, einem Herzschrittmacher, einer Herzinsuffiziens, Depressionen, Polyneuropathie, chronische Migräne usw. Was bewegt mich überhaupt noch zurück ins Arbeitsleben zu gehen und mich dem ganzen Stress heutzutage auszusetzen, um dann ggf. immer wieder bis zur Altersrente auszufallen und nachher mit weniger Rente dazustehen?

Warum?

Nochmals Danke für die Antworten.