Nach langer Krankheit erneut krank - krankengeld?

von
Cora

Hallo!
Kurz zur Situation:
Ich war bis zum 01.12.20 insgesamt 72 Wochen krank geschrieben.

Jetzt droht mir wegen einer völlig anderen Krankheit eine OP, durch die ich erneut für ca. 3 Monate arbeitsunfähig sein werde.

Erlischt nach 6 Wochen erneuter Krankschreibung (mit anderer Diagnose) dann automatisch mein Krankengeldanspruch und droht mir dann die Aussteuerung? (Blockftist 3 Jahre?)

Die OP ist wirklich notwendig, da ich sehr starke Schmerzen habe, traue mich aber nicht, einen Termin zu machen. 3 Jahre halte ich nicht durch zu warten, zumal Folgeerkrankungen absehbar sind, ohne eine OP aber ich möchte auch meinen Job auf keinen Fall verlieren!

Vielen lieben Dank!

Liebe Grüße,
die völlig verzweifelte Cora

von
Mondkind

Hallo Cora,
Sie sind hier in einem Rentenforum. Ihre Frage kann Ihnen nur die Krankenkasse beantworten.

von
Franziska

Sofern die OP wirklich keinerlei Bezugspunkt hat zur Vorerkrankung, wird nicht zusammen gerechnet. Dann beginnt die Krankengeldzahlung also einfach von vorne für eine neue Diagnose.
Aber: Dies wird sehr strikt geprüft von den Krankenkassen. Z. B., auch als Gerichtsentscheidung rechtskräftig geworden, eine Hüftarthrose 3 Jahre nach schwerem Autounfall mit Beinverletzungen, gilt als Folge der langen Fehlbelastungen, daher keine neue Krankengeldzahlung.

von
Siehe hier

Zitiert von: Franziska
...
Aber: Dies wird sehr strikt geprüft von den Krankenkassen. Z. B., auch als Gerichtsentscheidung rechtskräftig geworden, eine Hüftarthrose 3 Jahre nach schwerem Autounfall mit Beinverletzungen, gilt als Folge der langen Fehlbelastungen, daher keine neue Krankengeldzahlung.

Was dann bei Fremdverschulden zu weiteren Ansprüchen gegenüber der Versicherung des Unfallsgegners führen könnte....
Hat aber ebenfalls nichts mit der Rentenversicherung zu tun ;-)

Fragen zur Krankenkasse passen besser dann z.B. in dieses Forum:

https://www.krankenkassenforum.de/

von
Cora

Danke Franziska!
Das hilft mir sehr viel weiter! Beide Krankheiten stehen absolut nicht im Zusammenhang!
Vielen lieben Dank!!!

von
Vorsicht

Zitiert von: Cora
Danke Franziska!
Das hilft mir sehr viel weiter! Beide Krankheiten stehen absolut nicht im Zusammenhang!
Vielen lieben Dank!!!

Vorsicht beim Wahrheitsgehalt von Aussagen von Laien zur Krankenversicherung in einem Rentenforum!

Experten-Antwort

Hallo, Cora,
Fragen zur Krankenversicherung beantwortet exklusiv Ihre Krankenversicherung.
Ggf. wird die Frage auch unter dem genannten Forum http://www.krankenkassenforum.de beantwortet.
Bei Ihren Recherchen wünschen wir viel Erfolg.

von
Paul

Die Antworten hier sind nicht ausreichen.
1. die Krankheiten dürfen nichts miteinander zu tun haben,
Aber auch ganz wichtig:
2. die neue Erkrankung darf nicht während der ersten hinzugekommen sein.

Das heißt, ist ein Arztbesuch wegen der neuen Krankheit bereits während der ersten Krankheit gewesen, dann gibt es keine neue blockfrist

Interessante Themen

Magazin  Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.