Nach reha gedrängt zur sofortigen Wiedereingliederung teil 2

von
Sonnenblume 71

Hallo
Hatte was vergessen..
Mich stresst die reha sehr..leide unter anderem auch an eine darmcollitis und in 2 Wochen reha hatte ich schon 2 schlimme Schübe..
Ich möchte auch erstmal keine umdchulung Die Ärzte meinen einerseits als altenpflegehelferin würde ich nicht mehr arbeiten können aber andere Seite drängen sie auf sofortige wiedereingliederung..

Die reha läuft über die Rentenversicherung und im krankengeld bin ich 5 Monate..
Wiegesagt ich möchte die wiedereingliederung versuchen aber nicht sofort nach der reha..

Was soll ich nun tun wie soll ich mich verhalten

von
Reha

Sprechen Sie besser mit den Ärzten in der Reha, statt sich an ein offenes Forum zu wenden.

von
KSC

Wer soll das von außen beurteilen können?
Wer hier kann wissen ob und wann eine Wiedereingliederung, d.h Arbeit im bisherigen Bereich möglich ist?
Wer hier weiß ob es beim AG andere Arbeit gibt?
Und auch die Chancen einer Umschulung kennt niemand,...

von
Uschi

Zitiert von: Sonnenblume 71
Hallo
Hatte was vergessen..
Mich stresst die reha sehr..leide unter anderem auch an eine darmcollitis und in 2 Wochen reha hatte ich schon 2 schlimme Schübe..
Ich möchte auch erstmal keine umdchulung Die Ärzte meinen einerseits als altenpflegehelferin würde ich nicht mehr arbeiten können aber andere Seite drängen sie auf sofortige wiedereingliederung..

Die reha läuft über die Rentenversicherung und im krankengeld bin ich 5 Monate..
Wiegesagt ich möchte die wiedereingliederung versuchen aber nicht sofort nach der reha..

Was soll ich nun tun wie soll ich mich verhalten

Es ist normal, dass Ihre Reha-Ärzte bereits das Verfahren zur Wiedereingliederung auf den Weg bringen. Aber Sie müssen nicht gleich morgen, vorgegeben ist ein Zeitfenster von 4 Wochen, die zwischen Reha-Ende und Beginn der Maßnahme liegen dürfen.

von
Sonnenblume 71

Zitiert von: Reha
Sprechen Sie besser mit den Ärzten in der Reha, statt sich an ein offenes Forum zu wenden.

Ich habe doch mit denen gesprochen mich versteht hier anscheinend kein Mensch?ich möchte doch nur wissen bzw fragen ob man mich zwingen kann sofort 1 Tag nach der Reha in die Wiedereingliederung zu gehen das schaffe ich nicht..Ich habe sowie es aussieht einen erneuten Vorfall und das wissen Die Ärzte doch alles

von
Sonnenblume 71

Zitiert von: Uschi
Zitiert von: Sonnenblume 71
Hallo
Hatte was vergessen..
Mich stresst die reha sehr..leide unter anderem auch an eine darmcollitis und in 2 Wochen reha hatte ich schon 2 schlimme Schübe..
Ich möchte auch erstmal keine umdchulung Die Ärzte meinen einerseits als altenpflegehelferin würde ich nicht mehr arbeiten können aber andere Seite drängen sie auf sofortige wiedereingliederung..

Die reha läuft über die Rentenversicherung und im krankengeld bin ich 5 Monate..
Wiegesagt ich möchte die wiedereingliederung versuchen aber nicht sofort nach der reha..

Was soll ich nun tun wie soll ich mich verhalten

Es ist normal, dass Ihre Reha-Ärzte bereits das Verfahren zur Wiedereingliederung auf den Weg bringen. Aber Sie müssen nicht gleich morgen, vorgegeben ist ein Zeitfenster von 4 Wochen, die zwischen Reha-Ende und Beginn der Maßnahme liegen dürfen.

Hallo.

Die Ärzte haben das mit 4 Wochen nach reha die wiedereingliederung machen abgelehnt..Ich würde mich nie an ein Forum wenden wenn ich nicht so in der Zwickmühle wäre das ich sogar die letzten Tage der Reha abbrechen wollte..Ich wollte ja innerhalb von 4 Wochen die Wiedereingliederung starten aber das wird mir untersagt..

von
PeterT

Ich würde zu meinem Hausarzt gehen und mit ihm zusammen ein Schreiben an die DRV verfassen. Ich würde es in dem Schreiben genau so schildern wie du es hier in dem Forum gemacht hast.

Schaden kann es nicht.

Nach der Reha würde ich mich auch weiter krank schreiben lassen.

Die Reha Einrichtung gibt auch nur Empfehlungen ab. Drängen oder gar zwingen kann dich niemand. Evtl. ein Widerspruchsschreiben nach der REHA an die DRV mit der Bitte von einem Gutachter begutachtet zu werden.

von
Sonnenblume 71

Zitiert von: PeterT
Ich würde zu meinem Hausarzt gehen und mit ihm zusammen ein Schreiben an die DRV verfassen. Ich würde es in dem Schreiben genau so schildern wie du es hier in dem Forum gemacht hast.

Schaden kann es nicht.

Nach der Reha würde ich mich auch weiter krank schreiben lassen.

Die Reha Einrichtung gibt auch nur Empfehlungen ab. Drängen oder gar zwingen kann dich niemand. Evtl. ein Widerspruchsschreiben nach der REHA an die DRV mit der Bitte von einem Gutachter begutachtet zu werden.

Danke erstmal für eine freundliche Rückmeldung..

Ich bin so fertig mit den Nerven ich habe sowas noch nie erlebt..Die sehen wie schlecht es mir geht sagen das sie mich mit diesen vielen Baustellen nicht mehr in der Pflege sehen aber mich dann zur sofortigen wiedereingliederung drängen..Ich weiss nicht was soll ich denen sagen bei dem Abschlussgespräch wie verhalte ich mich bin total eingeschüchtert..Ich war beim Hausarzt habe mit ihm gesprochen er sagte 1 Tag nach der Reha soll ich sofort zu ihm kommen und auf keinem Fall soll ich die letzten Tage abbrechen.

Und was soll ich mit fast 50 noch eine Umschulung machen und wie würde sowas laufen müsste ich dann kündigen bei meinem Ag und so weiter.. Vielen Dank

von
Sonnenblume 71

Ich würde ja eine umschulung im Notfall machen wenn ich merke in der wiedereingliederung das es überhaupt nicht mehr geht vom körperlichen Zustand aber ich muss erstmal Kraft bekommen und die habe ich jetzt nicht bei diesen vielen schmerzen

von
FT

Zitiert von: Sonnenblume 71
Ich würde ja eine umschulung im Notfall machen wenn ich merke in der wiedereingliederung das es überhaupt nicht mehr geht vom körperlichen Zustand aber ich muss erstmal Kraft bekommen und die habe ich jetzt nicht bei diesen vielen schmerzen

Erstmal Luft holen und beruhigen.
So, und dann: Die Ärzte sagen, sie können nicht mehr arbeiten in der Pflege. Und sie sagen, sie sind so kaputt, dass sie auf keinen Fall sofort die Wiedereingliederung wollen. So, und nun glauben sie ernsthaft, was jetzt nicht geht, wird in 4 Wochen prima gehen?
Wenn man ihnen sagt, der bisherige Job geht nicht mehr, und eine Wiedereingliederung soll sofort starten, dann wird geplant und geguckt, was sie arbeiten können und dann dementsprechend gehandelt. Das kann nochmal Monate dauern. Sie regen sich auf um etwas, das nach ihren Aussagen gar nicht gefordert wird, nämlich nach der Reha sofort einfach wieder in den Job einsteigen.

Also ruhiger werden, überlegen, üblicherweise gibt auch in den Rehahäusern schon Berufsberater, mit denen man sprechen kann. Aber nach 5 Monaten Krankengeld den Kopf in den Sand stecken solltee man auch nicht, all die Maßnahmen dauern, und so mancher fliegt am Ende raus aus dem Krankengeld, wenn er sich nicht zeitnah kümmert.