Nach Übergangsgeld Mitgliedschaft v.d. KK beendet

von
Rolf Mendler

Am 24.12.2011 bin ich aus der Reha AU entlassen worden. Jetzt teilt mir die BKK mit das ich mit dem 24.01.2012 nicht mehr als Mitglied geführt werde. Ich bekomme auch kein Krankengeld eventuell bis zum 24.01.2012
Ist das Rechtens?
Danke für Ihre schnelle Antwort da mir angeraten wird, mich sofort mit der Arbeitsagentur in Verbindung zu setzen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Rolf Mendler

Am 24.12.2011 bin ich aus der Reha AU entlassen worden. Jetzt teilt mir die BKK mit das ich mit dem 24.01.2012 nicht mehr als Mitglied geführt werde. Ich bekomme auch kein Krankengeld eventuell bis zum 24.01.2012
Ist das Rechtens?
Danke für Ihre schnelle Antwort da mir angeraten wird, mich sofort mit der Arbeitsagentur in Verbindung zu setzen.

Hallo Rolf Mendler,

> Jetzt teilt mir die BKK mit das ich mit dem 24.01.2012 nicht mehr als Mitglied geführt werde.

Das dürfte im Hinblick auf die (weitere) Mitgliedschaft nicht der ganze Inhalt des Schreibens gewesen sein. Formal wird die BKK auf die Möglichkeiten der freiwilligen Mitgliedschaft hingewiesen haben - daneben ist es der BKK schlicht nicht möglich, Sie 'rauszuschmeißen', die Zwangsmitgliedschaft in der gesetzlichen KV - wie auch in einer privaten KV - ist seit einigen Jahren gesetzlich verankert.

Wahrscheinlich ist aber Ihr Anspruch auf Krankengeld erschöpft, dann mit dem Hinweis verbunden, dass Sie sich schleunigst mit der BA/Arbeitsamt in Verbindung setzten sollen, um von dort weitere Leistungen erhalten zu können/über diese Leistungen der BA vorrangig pflichtversichert in der BKK sind.

Unabhängig von der Frage der KV ...Sie sollten mal über einen Rentenantrag wegen Erwerbsminderung nachdenken - da scheint so einigen, auch wenn zeitlich offensichtlich eng, 'schief' gelaufen zu sein. Suchen Sie auch zwingend ein Gespräch in der nächsten Beratungsstelle zur Rentenversicherung.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Sehr geehrter Herr Mendler,

ich vermute auch, dass Sie Ihren Krankengeldanspruch nach Ablauf der 78. Woche des Krankengeldbezuges erschöpft haben (sogenannte Aussteuerung). Der Anspruch auf die übrigen Leistungen aus der Krankenversicherung endet dann nach einem Monat, sofern Sie sich nicht freiwillig weiterversichern oder eine andere Krankenversicherungspflicht (z.B. durch Arbeitslosengeldbezug) entsteht. Wie bereits von W*lfgang angemerkt steht dies wahrscheinlich auch im Anschreiben der Krankenkasse.
Bitte informieren Sie sich sofort bei Ihrer Krankenkase, da Sie seit 25.1 nicht mehr krankenversichert sind!

von
Rolf Mendler

Guten Morgen und Danke für die schnellen Antworten.
Die BKK schreibt weiter: Um soziale Härten zu vermeiden, besteht nach dem Ende einer Mitgliedschaft teilweise noch für einen Monat ein Anspruch auf Leistungen. Dies ist der sogenannte nachgehende Leistungsanspruch.
Diese Aussage deckt sich mit Ihren Anraten sofort mit der Arbeitsagentur Kontakt aufzunehmen damit überhaupt wieder eine Versicherung zustande kommt und dann wenigstens A Losengeld gezahlt wird.
Das Problem das sich nun auftuht wird sich wohl nun derart gestalten, weil ich noch AU bin die A Agentur mich nicht als Arbeitgeber übernehmen wird wie in der Vergangenheit. Da hieß es immer solange sie Krankgeschrieben sind ist die BKK zuständig und erst wenn sie gesund sind müssen sie sich neu anmelden und wir sind dann die "Arbeitgeber" mit all den Verpflichtungen z.B: Einzahlung des Rentenbeitrages denn Kurz vor der Kur kam die Betriebsbedingte Kündigung. Ganz schön kompliziert gelaufen schon aus dem Grund heraus, dass ich in meiner alten Heimatstadt keine Arbeit mehr fand und nach nach langen suchen (2Jahre) in Köln eine Anstellung fand. Im Juni 2011 hatte mein Hausarzt und ich die Kur beantragt. Die Unterlagen sollten nach Berlin geschickt werden. Dann tat sich nichts ( denke Urlaubsbedingt) dann landeten die Unterlagen in Köln die auch nicht zuständig war und erst Anfang November 2011 bei der zuständigen Rentenkasse in Münster. Da scheint einiges dumm gelaufen zu sein wie W*lfgang erkannt hat. Schade, dass ich erst in den Brunnen fallen musste und nun irgendwie aus dem Schlamassel kommen muß. Danke nochmal für Eure große schnelle Hilfe. Mit Mittellosen traurigen Grüßen aus Köln Rolf
PS. heutige Post der BKK es gibt kein sogenannten nachgehenden Leistungsanspruch soll mich an das Jobcenter wenden und ausserdem Sozialhilfe beantragen. Ich bin 60. und habe wohl einiges faslch gemacht das man mich so vera..schen konnte!!

von
KSC

Gehen Sie am Montagmorgen zum Arzt - der soll Sie für leichte Arbeiten arbeitsfähig schreiben, bzw. bestätigen, dass Sie nicht mehr arbeitsunfähig sind und dann gehen Sie sofort zum Arbeitsamt.

Dann sollten Sie zumindest ab Montag wieder einen Anspruch auf ALG haben.....

Vielleicht kommt ja auch eine Rente in Frage - aber eigentlich sollten man sich nach so langer Krankheit auch schon mal vorher erkundigt haben, wie es weitergehen könnte.

Viele kümmern sich halt leider erst, wenn es ziemlich spät ist?