Nacharbeit bei Altersteilzeit

von
Schreiber

Wenn ein Mitarbeiter während der Arbeitsphase aus der Lohnfortzahlung kommt und Krankengeld bezieht, zahlt das Unternehmen in dieser Zeit die Aufstockungsbeträge zum Entgelt, sowie die zusätzlichen Rentenversciherungsbeträge weiter. Das Wertguthaben wird ebenfalls aufgestockt, sodaß der/die Mitarbeiter/in während der gesamten Freiphase das Entgelt bezieht. Kann man in diesem Fall auf eine Nacharbeit verzichten oder führt dies zu Problemen beim Rentenzugang?

Experten-Antwort

Es muss dann nicht nachgearbeitet werden. Da dies aber arbeitsrechtlich zu sehen ist, ist das bei der Rentenversicherung zunächst zweitrangig, es sei denn, es wird die Altersrente wegen ATZ beantragt und man hat die ATZ nur auf zwei Jahre beantragt. Dann sollte man sich eine Bestätigung des RV-Trägers geben lassen, das es unschädlich ist.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...