Nacharbeit der Zeit einer REHA-Massnahme während ATZ?

von
Karen

Muss die Zeit einer REHA-Massnahme (z.B. = < 6 Wochen), die während der aktiven Phase der ATZ durchgeführt worden ist, nachgearbeitet werden?

von
Rentenschmied

Hallo,
warum stellen Sie diese Frage nicht Ihrem Arbeitgeber? Mit diesem haben Sie doch auch den Altersteilzeitvertrag ausgehandelt. Ich sehe bei Ihrer Frage jedenfalls keinen rentenrechtlichen Aspekt.
Mit besten Grüßen

von
Karen

Gerade weil der AG im nachhinein auf eine Nacharbeit besteht, wollte ich geklärt haben, ob eine REHA-Massnahme, die zur Erhaltung der Arbeitsleistung diente, einer z.B. längeren anderen Krankheit gleich zu setzen ist.
(Entschuldigung, bin keine Expertin in Sachen Arbeits- und Rentenrecht!)

von
Siehe hier

Zitiert von: Karen
Gerade weil der AG im nachhinein auf eine Nacharbeit besteht, wollte ich geklärt haben, ob eine REHA-Massnahme, die zur Erhaltung der Arbeitsleistung diente, einer z.B. längeren anderen Krankheit gleich zu setzen ist.
(Entschuldigung, bin keine Expertin in Sachen Arbeits- und Rentenrecht!)

Hallo Karen,
es betrifft aber Arbeitsrecht, insofern kann Ihnen hierzu in diesem Forum keine Auskunft gegeben werden, da es darauf ankommt, was Sie mit Ihrem AG vereinbart haben. Aber vielleicht werden Sie hier fündig:
https://www.arbeitsrecht.de/forum/
Viel Erfolg!

Experten-Antwort

Hallo Karen,

wie schon von "Siehe hier" angemerkt - eigentlich eine Frage des Arbeitsrechts. Grundsätzlich gilt aber: Altersteilzeitarbeit liegt auch für Zeiten vor, in denen ein arbeitsunfähig erkrankter Altersteilzeitbeschäftigter Entgeltfortzahlung erhält.
Wird Krankengeld oder Übergangsgeld geleistet kann weiterhin Altersteilzeit vorliegen, sofern durch die Agentur für Arbeit die Aufstockungsbeträge sowie die zusätzlichen Rentenversicherungsbeiträge anstelle des Arbeitgebers gezahlt werden und der Arbeitgeber das Wertguthaben für die Freistellungsphase um den Betrag vermehrt, der durch die Arbeitsunfähigkeit nicht angespart werden konnte. Wird das Wertguthaben nicht vermehrt, ist eine Nacharbeit für die Hälfte der Zeit der Arbeitsunfähigkeit erforderlich.
Werden die Aufstockungsbeträge sowie die zusätzlichen Rentenversicherungsbeiträge nicht gezahlt, muss die komplette Zeit der Arbeitsunfähigkeit nachgearbeitet werden.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung