nachprüfung

von
sybille

wer hat ähnliches oder kennt sich aus. ich habe gehört, das nach 55 jahren nicht mehr nachgeprüft wird bei der eu rente

von
Antonius

Altersbeschränkungen gibt es definitiv nicht. Der Rentenversicherungsträger kann JEDERZEIT eine Nachprüfung veranlassen ! (Warum auch nicht ?)

von
Micha

Die Schlussbemerkung der vorangegangenen Antwort...
' ...warum auch nicht?' ... lässt vermuten, dass der Schreiber jedem Rentenbezieher vor der Regelaltersrente indirekt unterstellt, was zu verbergen zu haben.
Wenn Bezieher von Erwerbsminderungsrenten hier immer wieder nachfragen, wie sich das mit der einer möglichen Überprüfung des Rentenbezuges verhält, dann resultiert das wohl in den seltesten Fällen daraus, dass die Gründe für den Rentenbezug nicht mehr vorhanden sein könnten.
Vielmehr wissen die meisten, mit welch schweren seelischen Belastungen solch ein Renten-Anerkennungsverfahren verbunden sein kann.
Zum Teil kennen die betroffenen dies aus eigener Erfahrung.
Und wie willkürlich von Gutauchtern und der DRV of entschieden wird, ist ebenfalls allseits bekannt.
Existenzängste und Furcht vor neuen Schikanen und Peinigungen der DRV sind daher verständlich.
Somit kann man sich solche Bemerkungen nach dem Motto...'was hast du denn zu verbergen...' hier wirklich sparen.
Den Schreiben solcher Texte geht es wohl selber viel zu gut.

von
Ruth

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=45693

etc. pp

Gruß, Ruth

von
Betroffener

Ich wurde mit 62 untersucht und wieder als "gesund" beurteilt. Es gibt keine Altersgrenze.
Ich arbeite jetzt wieder und es macht sogar Spass!
Gruß, Hans-Georg (64)

von
Antonius

Regen Sie sich ab ! Ich bin ebenfalls Bezieher einer EM-Rente ! Trotzdem finde ich es durchaus legitim, wenn der RV-Träger meine Rentenberechtigung von Zeit zu Zeit überprüft. Ich habe schließlich nichts zu verbergen, Sie "kluger Mensch" !

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Sybille,
wenn Sie aufmerksam das Forum beobachten, werden Sie feststellen, dass diese Frage schon häufig Gegenstand der unterschiedlichsten Diskussionen war. Viele Versuche von Angehörigen der Deutschen Rentenversicherung, diese Rentenüberprüfungen zu erläutern, wurden im Forum zerredet. Von Willkür und Sonderprämien war die Rede.

Tatsächlich ist es aber so, dass selbstverständlich die Rentenberechtigung in regelmäßigen Abständen überprüft werden muß und auch wird. Eine generelle Altersgrenze gibt es hierbei nicht.
Sollte sich Ihr Gesundheitszustand und damit Ihre Einsatzfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt seit der Rentenbewilligung nicht gebessert haben, wird die Rente weitergezahlt.
Nehmen Sie es bitte gelassen, es will Ihnen keiner was Böses.

von
rick

Der Beitrag von Micha auf die
Antwort von Antonius trifft genau den Punkt, warum
viele und vor allem wirklich
psychisch sehr kranke Menschen Angst vor diesen " Nachprüfungen " und Begutachtungen haben.
Es geht nicht darum, etwas zu " Verbergen " lieber Antonius oder nicht mehr krank zu sein, sondern schlicht und einfach darum,
bei diesen Begutachtungen
von den Herren Gutachtern
in kurzer Zeit völlig fehl eingeschätzt zu werden.
Sie, lieber Antonius, können
das nicht verstehen,
weil Sie diese schweren psychischen Erkrankheiten - gottlob -nicht haben, sonst würden Sie die Angst der Leute teilen.
Immer wieder bringen Sie hier vor, wie gerne Sie nachgeprüft werden und das das bei Ihnen alles so toll gelaufen ist..
Das ist auch o.k. gratuliere dazu (vielleicht auch nur. Glück gehabt ? ), aber bitte beurteilen Sie nicht alle anderen Menschen anhand Ihrer Einstellung , sondern akzeptieren Sie deren Ängste.
Ich kann Ihnen nur dringend
empfehlen ,sich auf diesem Gebiet der psychischen Erkrankungen besser zu informieren, bevor Sie andere Leute in diesem Ton angehen.
Danke Ihnen im Voraus.

von
Antonius

Es mag ja sein, dass diese Ängste bei einigen Leuten tatsächlich bestehen. Wie viele Menschen haben Angst vorm Zahnarzt und müssen trotzdem irgendwann dorthin ? Im Interesse aller Beitragszahler MÜSSEN die Rentenversicherungsträger nunmal Überprüfungen vornehmen, um Missbrauchsfälle aufzudecken bzw. zu vermeiden. Ob die Betroffenen nun Angst davor haben oder nicht, darf dabei keinerlei Rolle spielen. Das ist meine persönliche Meinung, die ich auch immer wieder zum Ausdruck bringen werde ! Was für Alternativen schlagen Sie denn überhaupt vor ? Sollte man jedem, der halbwegs glaubhaft gemacht hat, dass er z.Zt. erwerbsgemindert ist, eine Rente auf Lebenszeit garantieren und ihn von weiteren Überprüfungen verschonen ? Das kann es ja wohl nicht sein !

MfG