Nachträglich zahlen?

von
Wenner

Ich habe für 2012 nachträglich und einmalig 100 Euro erhalten. Damit verdiene ich im Januar 500 Euro. Muss auch ich jetzt Beiträge in die Rente zahlen?

von
KSC

Könnten Sie wenigstens angeben in welchem Zusammenhang Sie das anfragen?

Es ist etwas viel verlangt, wenn man raten soll um was genau es Ihnen geht.

Gehts um Minijobs, gehts um den Zuverdienst neben der Rente oder was?

Ein bischen mehr an Infos sollten Sie schon geben, wenn Sie eine vernünftige Antwort erwarten.

Experten-Antwort

Hallo Wenner,

nein, nicht unbedingt. Soweit es bei Ihrer Frage ausschließlich um die Beurteilung der Versicherungs- und Beitragspflicht des Arbeitsentgelts geht, ist entscheidend, inwieweit das zusätzlich gezahlte Arbeitsentgelt als "regelmäßiges Arbeitsentgelt" zu werten ist. Die aktuellen Geringfügigkeitsrichtlinien sagen hierzu folgendes aus:

"Einmalige Einnahmen, deren Gewährung mit hinreichender Sicherheit (z. B. aufgrund eines für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrags oder aufgrund Gewohnheitsrechts wegen betrieblicher Übung) mindestens einmal jährlich zu erwarten ist, sind bei der Ermittlung des Arbeitsentgelts zu berücksichtigen (vgl. Urteil des BSG vom 28. Februar 1984 -12 RK 21/83 -, USK 8401).

Einmalige Einnahmen, deren Zahlung dem Grunde und der Höhe nach vom Geschäftsergebnis oder einer individuellen Arbeitsleistung des Vorjahres abhängig sind, bleiben bei der Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts grundsätzlich unberücksichtigt. Fälle dieser Art sind beispielsweise die nachträgliche Zahlung eines (anteiligen) Weihnachtsgeldes in Abhängigkeit vom Geschäftsergebnis des Vorjahres oder die Zahlung einer individuellen Prämie im Rahmen der sogenannten leistungsorientierten Bezahlung. Die Gewährung einer derartigen (nicht mit hinreichender Sicherheit zu erwartenden) Einmalzahlung ist in dem Monat der Zahlung als gelegentliches und unvorhersehbares Überschreiten der Entgeltgrenze zu werten und steht trotz Überschreitung der für ein Jahr maßgebenden Entgeltgrenze von 5.400 Euro dem Fortbestand einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nicht entgegen.

Jubiläumszuwendungen bleiben bei der Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts z. B. außer Betracht, weil es sich um nicht jährlich wiederkehrende Zuwendungen handelt. Hat der Arbeitnehmer auf die Zahlung einer einmaligen Einnahme im Voraus schriftlich verzichtet, dann kann die einmalige Einnahme - ungeachtet der arbeitsrechtlichen Zulässigkeit eines solchen Verzichts - vom Zeitpunkt des Verzichts an bei der Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts nicht berücksichtigt werden. Im Übrigen sind einmalige Einnahmen bei der Ermittlung des Arbeitsentgelts nur insoweit zu berücksichtigen, als sie
aus der zu beurteilenden Beschäftigung resultieren. Soweit einmalige Einnahmen aus ruhenden Beschäftigungsverhältnissen (z. B. bei Elternzeit) gezahlt werden, bleiben sie außer Betracht."

Zur abschließenden, rechtssicheren Klärung Ihrer Frage können Sie sich aber auch direkt mit der zuständigen Einzugsstelle - der Minijobzentrale - in Verbindung setzen.