nachträglicher Rentenantrag wegen psychischer Krankheit

von
Martin

liebe Community

Ich weiss mir nicht anders zu helfen, als hier in diesem Expertenforum nach Hilfe zu suchen
Ich bin 57 Jahre alt und war 1999 an einer schweren Depression erkrankt, welche über viele Jahre hinweg mein Begleiter war.
Vor ein paar Jahren bin ich durch glückliche Umstände und mit Hilfe eines Bekannten nach Südost Asien ausgewandert - ich habe es in Deutschland nicht mehr ausgehalten und alles zurückgelassen.
Hier in Asien hat sich mein Stimmungsbild mit der Zeit wesentlich verbesert und langsam sehe ich immer klarer, was ich eigentlich alles versäumt habe, zu tun - meinen Rentenantrag zu stellen und meine Lebensunterhaltsversorgung zu sichern.
Wie soll ich vorgehen? Ich wäre sehr dankbar für jeden hilfreichen Hinweiss

von
Anna

Was stellen Sie sich vor? Wenn Sie jetzt - vermutlich - nicht mehr erwerbsgemindert sind, bleibt nur noch Arbeiten!

von Experte/in Experten-Antwort

Unter Ihrer Versicherungsnummer bei einer Aukunfts- und Beratungsstelle eine Rentenauskunft beantragen, damit Sie zunächst wissen für welche Rente Sie die Voraussetzungen erfüllen und danach entscheiden.

von
Martin

Zitiert von: Anna

Was stellen Sie sich vor? Wenn Sie jetzt - vermutlich - nicht mehr erwerbsgemindert sind, bleibt nur noch Arbeiten!

hallo anna - ich leide immer noch an panickattacken - also "gesund" bin ich sicher noch nicht - vielleicht durch einen längeren Klinikaufenthalt ?

von
Martin

Zitiert von: Anna

Unter Ihrer Versicherungsnummer bei einer Aukunfts- und Beratungsstelle eine Rentenauskunft beantragen, damit Sie zunächst wissen für welche Rente Sie die Voraussetzungen erfüllen und danach entscheiden.

guten Tag - vielen Dank für ihren Beistand! Ich habe ja alles in Deutschland zurückgelassen und glaube nicht, dass ich noch irgendwelche Unterlagen auffinden werde.
Wie soll ich also vorgehen?

von Experte/in Experten-Antwort

Dann unter unter Ihrem Geburtsdatum trotzdem das Gleiche veranlassen. Wie kann einer hier im Forum sagen, für diese Rente haben Sie es erfüllt, für diese nicht. Eine Grundlage muß man schon haben!

von
Ante

Zwei Probleme:

1. Hatten Sie 1999 die Voraussetzungen für eine BU/EU-Rente erfüllt?

2. Haben Sie heute die Voraussetzungen für eine EM-Rente erfüllt?

Wer kann das schon wissen, ohne ihre genauen Daten zu kennen.

von
Martin

Zitiert von: Anna

Dann unter unter Ihrem Geburtsdatum trotzdem das Gleiche veranlassen. Wie kann einer hier im Forum sagen, für diese Rente haben Sie es erfüllt, für diese nicht. Eine Grundlage muß man schon haben!

Vielen Dank für ihren Beistand - ich habe soeben eine email an meine zuständige Direktion und Servicestelle mit meinem Geburtdatum und Geburtsort diesbezüglich angeschrieben - Betreff: Rentenauskunft - und meinen Sachverhalt so dargestellt wie hier im Forum - ich werde dieses Forum und sie über die Entwicklung auf dem Laufenden halten - vielen Dank nochmals

von
B´son

Ich will Ihnen ja nicht ihre ganze Hoffnung zerstören, aber die angestrebte Erwerbsminderungsrente wird wohl (vermutlich) in Ihrem Fall mangels Versicherungszeiten in den letzten Jahren (unabhängig von Ihrem gesundheitlichen Zustand) abgelehnt.

von
KSC

Auch ich kann Ihnen kaum Hoffnung machen:
Aus heutiger Sicht müssten Sie in den letzten 5 Jahren 3 Jahre Pflichtbeiträge aufweisen um bei Erwerbsminderung einen Anspruch zu haben (oder seit 1984 lückenlos rentenversichert....).

Und das ist anhand Ihres Beitrages doch sehr zu bezweifeln.

Und ob Sie aus Asien heute nachweisen können, dass Sie bereits 1999 (oder wann auch immer) erwerbsgemindert / erwerbsunfähig waren, scheint ebenso zweifelhaft. Abgesehen davon, ob Sie damals die nötigen versicherungszeiten hatten.

Letztlich wissen Sie aber erst dann genaues, wenn Sie den Fall individuell geprüft haben.

von
Anna

Zitiert von: Anna

damit Sie zunächst wissen für welche Rente Sie die Voraussetzungen erfüllen und danach entscheiden.

Mit 57 ???

von
Frau Böser

Also ich an Ihrer Stelle würde mir überlegen, ob ich nicht in Südostasien bleiben würde, zumal es Ihnen dort doch erheblich besser ging.

Vielleicht haben Sie in Südostasien gearbeitet, dann können Sie dort auch einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen (falls es sowas dort gibt) und gleich dort bleiben. Die DRV ist sicherlich bereit, eventuelle Rentenzeiten nach Südostasien zu übertragen. Denn wer weiß, ob in Deutschland nicht die alten Übel zurückkehren. Ihr Bekannter wird es sicher begrüßen, wenn Sie weiter bei Ihm bleiben.

von
Frau Böser

Also ich an Ihrer Stelle würde mir überlegen, ob ich nicht in Südostasien bleiben würde, zumal es Ihnen dort doch erheblich besser ging.

Vielleicht haben Sie in Südostasien gearbeitet, dann können Sie dort auch einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen (falls es sowas dort gibt) und gleich dort bleiben. Die DRV ist sicherlich bereit, eventuelle Rentenzeiten nach Südostasien zu übertragen. Denn wer weiß, ob in Deutschland nicht die alten Übel zurückkehren. Ihr Bekannter wird es sicher begrüßen, wenn Sie weiter bei Ihm bleiben.

von
Ginger-Ale

ich vermue mal, daß ihnen in Südostasien irgendwie das Geld ausgegangen ist oder wegen Ihres Alters nicht mehr richtig arbeiten können.

Bei den Thailändern (vermfutlich) gibts aber kein Arbeitslosengeld noch Erwerbsminderungsrente, geschweige daß sie was angespart oder eingezahlt haben.

Nachdem die schöne Zeit in Asien beendet ist, suchen sie jetzt ein paar(deutsche)Dumme, die sie weiter zu Ader lassen können.

Viel Spaß.

von
Martin

Danke euch allen - ist ja ein richtiges "Expertenforum"

von
Arbeiter

Zitiert von: Martin

liebe Community

Ich weiss mir nicht anders zu helfen, als hier in diesem Expertenforum nach Hilfe zu suchen
Ich bin 57 Jahre alt und war 1999 an einer schweren Depression erkrankt, welche über viele Jahre hinweg mein Begleiter war.
Vor ein paar Jahren bin ich durch glückliche Umstände und mit Hilfe eines Bekannten nach Südost Asien ausgewandert - ich habe es in Deutschland nicht mehr ausgehalten und alles zurückgelassen.
Hier in Asien hat sich mein Stimmungsbild mit der Zeit wesentlich verbesert und langsam sehe ich immer klarer, was ich eigentlich alles versäumt habe, zu tun - meinen Rentenantrag zu stellen und meine Lebensunterhaltsversorgung zu sichern.
Wie soll ich vorgehen? Ich wäre sehr dankbar für jeden hilfreichen Hinweiss

Geh Arbeiten, es wird Dir gut Tun.

von
sachbearbeiter

Zitiert von: B´son

Ich will Ihnen ja nicht ihre ganze Hoffnung zerstören, aber die angestrebte Erwerbsminderungsrente wird wohl (vermutlich) in Ihrem Fall mangels Versicherungszeiten in den letzten Jahren (unabhängig von Ihrem gesundheitlichen Zustand) abgelehnt.


Unsinn. Wenn die EM seit 1999 besteht und das auch nachgewiesen werden kann, kommt es auf die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht an. Es zählen selbstverständlich die Voraussetzungen die beim Eintritt des Leistungsfalles vorlagen.
Die EM allerdings muss schon noch fortbestehen.

von
Quellbrunnen

Das ist gar nicht so selten, daß Leute nach längeren Auslandsaufenthalten nach Deutschland zurückkehren und dann an die deutschen Sozialkassen herantreten. Im Ausland haben sie nichts für ihre Rente bzw. Alterssicherung getan. Im Ausland wird auch weniger Sozialhilfe, wenn überhaupt etwas, gezahlt.

Hier wieder eine Krankenversicherung zu bekommen ist recht einfach. Und Grundsicherung gibt es auf jeden Fall.

ich finde das ist nicht fair. Wenn man bedenkt, daß heute ein Normalverdiener ca. 30 Jahre arbeiten muß, um eine Rente in Höhe etwa der Grundsicherung zu bekommen.

von
Arbeiter

Zitiert von: Quellbrunnen

Das ist gar nicht so selten, daß Leute nach längeren Auslandsaufenthalten nach Deutschland zurückkehren und dann an die deutschen Sozialkassen herantreten. Im Ausland haben sie nichts für ihre Rente bzw. Alterssicherung getan. Im Ausland wird auch weniger Sozialhilfe, wenn überhaupt etwas, gezahlt.

Hier wieder eine Krankenversicherung zu bekommen ist recht einfach. Und Grundsicherung gibt es auf jeden Fall.

ich finde das ist nicht fair. Wenn man bedenkt, daß heute ein Normalverdiener ca. 30 Jahre arbeiten muß, um eine Rente in Höhe etwa der Grundsicherung zu bekommen.

Und????
Wollen Sie die Leute verhungern lassen?

von
Maria Antomiette

Zitiert von: Martin

liebe Community

Ich weiss mir nicht anders zu helfen, als hier in diesem Expertenforum nach Hilfe zu suchen
Ich bin 57 Jahre alt und war 1999 an einer schweren Depression erkrankt, welche über viele Jahre hinweg mein Begleiter war.
Vor ein paar Jahren bin ich durch glückliche Umstände und mit Hilfe eines Bekannten nach Südost Asien ausgewandert - ich habe es in Deutschland nicht mehr ausgehalten und alles zurückgelassen.
Hier in Asien hat sich mein Stimmungsbild mit der Zeit wesentlich verbesert und langsam sehe ich immer klarer, was ich eigentlich alles versäumt habe, zu tun - meinen Rentenantrag zu stellen und meine Lebensunterhaltsversorgung zu sichern.
Wie soll ich vorgehen? Ich wäre sehr dankbar für jeden hilfreichen Hinweiss

Also ich sehe da schon eine Möglichkeit - vorausgesetzt, deine psychische Krankheit war so schwer, dass du in dieser Zeit geschäftsunfähig warst - das Sozialgericht hat in einem solchen Fall erkannt, das derjenige zu dieser Zeit nicht fähig war, seine Rechte selbst durchzusetzen.
Vielleicht solltest du mal im http://www.juraforum.de deine Problematik posten, Hoffe dir mit diesen Infos geholfen zu haben - und nicht wie viele andere hier nur blöd daherreden und irgendwelche fadenscheinige Probleme bei sir suchen, welche sie selbst haben - sind halt arme Menschen, welche sich so ein Hilfeforum suchen, um ihre eingenen unbewältigten Probleme auf andere ablassen.
Nicht verunsichern lassen von diesen armen und selbst behinderten Menschen - gehe deinen Weg, auch wenn er steinig sein wird