< content="">

Nachversicherung nach Beendigung Beamtenverhältnis

von
Hans

Nach Ausscheiden aus einem Beamtenverhältnis erfolgt für den Exbeamten eine Nachversicherung in der RV durch den ehemaligen Dienstherrn. Wie errechnet sich die Höhe der Nachversicherungsbeträge? Werden für die Jahre des Beamtenverhältnisses rückschauend gemessen an dem jeweiligen Bruttoeinkommen des Beamten die jeweils maßgeblich gewesenen AN- und AG-Anteile eingezahlt, so dass der Beamte später eine Rente erhält, wie wenn er normaler AN gewesen wäre? Allerdings ist ja das Bruttoeinkommen eines Beamten geringer als das eines AN im ÖD, da er keine RV-Beiträge zahlen muss, wird dies bei der Nachversicherung durch Aufschläge auf das Bruttoeinkommen berücksichtigt?

von
Anita

Nein, da hilft leider alles nix, es zählt nur das Brutto - war bei meinem Mann auch der Fall. Und man hat leider für diesen Zeitraum auch keinen Anspruch auf die Zusatzversicherung im öffentlichen Dienst (denn das wäre immerhin auch was), da man nicht versicherungspflichtig war!

von
Hans

@Anita: Zahlt der Dienstherr sowohl den AG- als auch den AN-Anteil in die RV zur Nachversicherung ein?

von
-_-

:P

Zitiert von: Hans

Zahlt der Dienstherr sowohl den AG- als auch den AN-Anteil in die RV zur Nachversicherung ein?

So isses!

Lesen:

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_181R0

http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/BJNR122610989.html#BJNR122610989BJNG006001308

Experten-Antwort

Ich schließe mich den vorherigen Beiträgen an.