Nachversicherungsgarantie auf in der gesetzlichen Erlaubt?

von
halber Erwerbsminderungsrentner

Schönen guten Tag,

bei privaten Berufs -und Erwerbsminderungrenten Anbieter gibt es ja Nachverbesserungsgarantieren ohne erneute Gesundheitsprüfung bei einem besonderen Ereigniss, so das die Versicherungsleistung höher gesetzt wird und der Beitrag damit auch. Hier ist es legal gegen seine Gesundheit zu wetten auch wenn man schon Krank ist, wegen der Nachverbesserungsgarantie.

Wie sieht es bei gesetzlichen Rentenversicherung aus, hier wird ja nie nach Gesundheit gefragt.
Nehmen wir mal an ich als halber Erwerbsminderungsrenter kann davon ausgehen das wahrscheinich in vier Jahren meine Erwerbsleistung auf null geht und somit voller Erwerbsminderungsrentner werde. Jetzt wette ich gegen meine Gesundheit und zahle vier Jahre lang freiwillig Höchstbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung (was in der Praxis unmöglich ist da man in solcher Lebenssituation es sich nicht Leisten kann).
Und jetzt tritt es wirklich ein, die Wette gegen die Gesundheit ist eingetroffen und man wird voll Erwerbsgemeindert. Durch die vier Jahre höchsbeitrag steigt ja auch die neue Rente, aber ist dieses vorgehen legal? Bekommt man dann wirklich die höhere Rente?

Ich weiß das dies nur eine theoretische Frage ist, da sich in der Praxis keiner diese Wette leisten kann und will, da die Höchstbeiträge monatlich für solche Menschen zu viel sind. Deswegen soll keine praxis Diskussion entstehen, wo rauskommt das die Frage doch unsinnig ist.

Mich intressiert nur ob dies Erlaubt wäre.

von
xcd

kommt drauf an, was neben Ihren teilweiser Erwerbsminderungsrente vorhanden ist.
Wenn sowieso Pflichtbeiträge ins Rentenversicherungskonto einlaufen, ist eine freiwillige Beitragszahlung nicht möglich.
Selbst wenn es möglich ist freiwillige Beiträge zu zahlen UND dann ein neuer Leistungsfall eintritt, müssen Sie dennoch die Zurechnungszeit (etwas was die Private nicht kennt) gegenrechnen.

von
Schade

Solange Sie nicht pflichtversichert sind, kann ein EM Rentner freiwillige Beiträge zahlen.

Das ist völlig legal.

Experten-Antwort

Hallo halber Erwerbsminderungsrentner,

werden für Zeiten nach Rentenbeginn einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung Beiträge durch eine Beschäftigung oder versicherte selbständige Tätigkeit oder auch durch freiwillige Beiträge eingezahlt, wirken Sich diese Beiträge auf eine spätere Rente wegen voller Erwerbsminderung oder auch auf eine Altersrente aus. Ob und in welcher Höhe diese weiteren Beitragszahlungen zu einer Rentenerhöhung führen, muss im Einzelfall individuell geprüft und berechnet werden, da in der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung Entgeltpunkte für die sogenannte Zurechnungszeit eingerechnet wurden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Sparen mit ETF: Rürup-Rente clever nutzen

Rürup-Sparer können auch staatlich gefördert mit kostengünstigen Indexfonds (ETFs) für den Ruhestand sparen – und so von Steuervorteilen profitieren.

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...