Nachweis Schwerbehinderung

von
Elisabeth Weber

Bitte um Info ...

Durch zwei Umzüge habe ich den Bescheid des Versorgungsamtes verloren. Wenn ich SB Rente beantrage, reicht da der SB Ausweis aus oder muss ich einen neuen Nachweis beantragen. Bei unbefristeten 50% versucht man im Alter (bin 55,5) natürlich wenig am GB zu rütteln :) Danke für die Hilfe

von
memyself

Vllt beim Versorgungsamt anrufen, ob man einen neuen ausstellt??

von
Lux

Der Schwerbehindertenausweis reicht als Nachweis über die Schwerbehinderung aus, Sie müssen bei der Beantragung der Altersrente nicht zusätzlich den Bescheid einreichen.

Experten-Antwort

Hallo, Elisabeth,

Für die Beantragung reicht es, wenn Sie den Ausweis vorlegen.

von
Konrad Schießl

Nicht der Bescheid ist das richtige Produkt, vielmehr der Ausweis, somit brauchen Sie nichts
unternehmen.

MfG.

von
Herz1952

Für die Rente mag der Ausweis ausreichen. Es ist aber trotzdem zu empfehlen, bei der Bescheid Stelle anzurufen und ein Duplikat ausstellen zu lassen.

Mit GdB 50 gelten Sie als schwerbehindert. Es könnte im Bedarfsfalle bei der Wohnungssuche helfen (Bevorzugung bei begünstigter Wohnung z.B.). Ob da der Ausweis ausreicht weis ich leider nicht. Sie könnten sich auch an den Behindertenbeauftragten wenden. Dieser kann Ihnen sicherlich genauere Auskünfte geben. Es könnte auch sein, dass es örtlich unterschiedlich gehandhabt wird.

von
W*lfgang

Zitiert von: Konrad Schießl
Nicht der Bescheid ist das richtige Produkt, vielmehr der Ausweis
...natürlich ist auch der Bescheid alternativ das 'richtige' Produkt - manche haben sich gar keinen Ausweis ausstellen lassen. In beiden Produkten steht der GdB mit/ohne Befristung drin.

> Herz1952: Es könnte im Bedarfsfalle bei der Wohnungssuche helfen (Bevorzugung bei begünstigter Wohnung z.B.). Ob da der Ausweis ausreicht weis ich leider nicht.

Natürlich gibt man gerne die mit dem Bescheid aufgelisteten gesundheitlichen Einschränkungen der ganzen Welt bekannt ;-) - außer für ggf. med. erforderliche Interessenten ist das für alle anderen Stellen völlig belanglos, da zählen die Prozente und die ggf. bereits (auch) auf dem Ausweis vermerkten 'Merkmale'.

Gruß
w.

von
Konrad Schießl

Das ich nicht lache, auch wenn gleich auf der 3. Seite der Einkommensteuererklärung bei Behinderte
Menschen und Hinterbliebene steht:Ausweis/Rentenbescheid/ Bescheinigung steht.
Hoffentlich kommt niemand auf den Gedanken, künftig ist dem Personalausweis/Führerschein auch
die Geburtsurkunde vorzulegen.

MfG.

von
W*lfgang

Zitiert von: Konrad Schießl
Hoffentlich kommt niemand auf den Gedanken, künftig ist dem Personalausweis/Führerschein auch die Geburtsurkunde vorzulegen.
Lachen wird Ihnen vergehen ...der Führerschein ist kein amtlicher Nachweis Ihres Geburtsdatum - nicht mal Ihre DRV-Versicherungsnummer. Der PA allerdings basiert grundsätzlich auf standesamtlichen Urkunden, sofern bei der Datenerfassung nicht 'geschlammt' worden ist - notfalls werden Sie auch da 'gezwungen' sein, die älteste personenstandsrechtliche Urkunde zum Abgleich vorzulegen. Nur weil Ihre Erzeuger mit dem Pastor bei Ihrer Geburt gesoffen haben und der bei Eintrag in das Geburtenregister aus 1926 1962 gemacht hat, muss das nicht Bestandskraft haben ;-)

Gruß
w.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.