< content="">

Nachweise fehlen für Arbeitslosenzeit

von
Sylvia Türk

Hallo,
mir fehlen in meinem Rentenverlauf knapp 15 Monate aus den 80er Jahren, in welchen ich Arbeitslos war. Ich war damals nach einem Arbeitsunfall entlassen und danach einige Monate arbeitslos. In der Zeit hatte ich auch eine Qualifizierungsmaßnahme angenommen. Da ich in folgenden Jahr heiratete wurde damals das Einkommen meines Mannes mitgerechnet, so das der Höhe nach keine Auszahlung mehr zustande kam. Das dauerte bis 07/88, dann wurde mir eine Umschulung genehmigt, welche über das AA gezahlt wurde. In der Zeit ohne Auszahlung durch das AA musste ich mich in der damaligen Familienversicherung meines Mannes versichern. Leider haben die vom AA damals genau die Monate ohne Leistungsbezug nicht oder falsch gemeldet. Es ist zwar eigentlich einleuchtend, dass ich die ganze Zeit alo gemeldet war, aber leider gilt das nicht als Nachweis. Meinen Krankenkassennachweis und eine Stammkarte mit Datum aus der fraglichen Zeit hatte ich der RV schon mal eingereicht. Das wurde aber wortlos ignoriert, es kam irgendwann ein neuer Verlauf, wo die Fehlzeit genau so aufgeführt ist. Können die denn nicht im Archiv nachforschen? Normalerweise muss man doch rentenrelevante Sachen 30 Jahre aufheben?

von
=//=

Nein, die Arbeitsämter bzw. Agenturen für Arbeit haben wesentliche kürzere Aufbewahrungsfristen. Nach ungefähr 4 - 5 Jahren haben sie schon keine Unterlagen mehr. Ist eigentlich auch verständlich bei der "Masse" an Arbeitslosen. Nicht mißverstehen.

Wenn Sie seinerzeit auch noch über Ihren Ehemann familienversichert waren, ist ein Nachweis über die Krankenkasse wohl auch kaum zu erhalten.

Was ich nicht so ganz verstehe, weshalb Sie sich erst jetzt - 25 Jahre später - über die fehlenden Zeiten wundern. Sie haben doch bestimmt schon früher Versicherungsverläufe zur Kontenklärung erhalten. Nach so langer Zeit ist halt meistens nicht mehr viel nachweisbar.

Experten-Antwort

Die Agentur für Arbeit hat eine gesetzliche Aufbewahrungsfrist von (nur) fünf Jahren.