Nachzahlung für das 16 bis 17 Lebensjahr - Berechnung der Rentenpunkte?

von
FS

Ich würde gerne eine Nachzahlung mit dem Maximalbetrag vornehmen. Das wären für ein Jahr ‭14954,4‬0€
Mein 16 bis 17 Lebensjahr war zwischen 2004 und 2005.
Wie werden die Rentenpunkte bei einer Nachzahlung im Jahr 2020 berechnet? Und wie viele wären das dann konkret?

Quelle:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Azubis-Studierende-und-Berufseinsteiger/Schueler/schueler_node.html

von
KSC

Ein Jahr mit Höchstbeitrag gibt ungefähr 2 zusätzliche Entgeltpunkte also ungefähr 65 € mehr an Altersrente.

von
VersAmt

kostet für 12 Monate: 15.400,80€
bringt 2,0418EP
entspricht 69,81
(Werte West, aRW ab 07/2020)

Experten-Antwort

Hallo FS,

"KSC" und "VersAmt" haben Ihnen bereits die (unter Berücksichtigung der aktuell gültigen Werte) zutreffende Antwort gegeben. Die Differenz beim Höchstbeitrag ergibt sich, da die von Ihnen genannte Seite noch die bis Ende 2019 gültigen Werte enthält.

von
FS

Kann man allgemein Sagen ob sich so eine Nachzahlung lohnt? Oder ist das von zu vielen Faktoren wie der Besteuerung abhängig?
Aktuell habe ich einen Grenzsteuersatz von 40%

von
Technischer Direktor

Vorteile:

- Sie erhalten 12 zusätzliche Monate (z.B. für die Wartezeit von 45 Jahren)

- Sie dürfen die Einzahlung steuerlich geltend machen (Altersvorsorgeaufwendungen)

- Ihre Regelaltersrente erhöht sich um monatlich knapp 70 Euro

Nachteile:

- Sie müssen die zusätzlichen knapp 70 Euro zu 100 Prozent versteuern!

- Sie müssen von den zusätzlichen knapp 70 Euro in der Regel Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen (insgesamt 11 Prozent)!

- Von Ihrem Sparbuch/Tagesgeldkonto sind die rund 15.000 Euro für immer verschwunden!

von
Auch nicht ganze Wahrheit

Zitiert von: Technischer Direktor
Vorteile:

- Sie erhalten 12 zusätzliche Monate (z.B. für die Wartezeit von 45 Jahren)

- Sie dürfen die Einzahlung steuerlich geltend machen (Altersvorsorgeaufwendungen)

- Ihre Regelaltersrente erhöht sich um monatlich knapp 70 Euro

Nachteile:

- Sie müssen die zusätzlichen knapp 70 Euro zu 100 Prozent versteuern!

- Sie müssen von den zusätzlichen knapp 70 Euro in der Regel Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen (insgesamt 11 Prozent)!

- Von Ihrem Sparbuch/Tagesgeldkonto sind die rund 15.000 Euro für immer verschwunden!

- Beitrag steuerlich geltend machen, auch nur bis zum Höchstbetrag, von daher besser die Zahlung aufzuteilen, dieses Jahr einen Teil, nächstes Jahr den Rest.

- Auch in anderen Versicherungsprodukten, müssten Sie eine Auszahlung versteuern.

- erhöht sich Regelaltersrente nicht real um Euro 70,- sondern um Entgeltpunkte und deren Wert zum Zeitpunkt Ihres Renteneintritts.

- Erhalten Sie einen höheren Zuschuss zum Beitrag der Krankenkasse.

- wären rund 15.000 Euro auf einen Sparbuch/Tagesgeldkonto zur Zeit vielleicht noch sicher, aber nicht rentabel.

- können die zu erwerbenden 12 Monate in der Tat mal wichtig sein.

- und wenn Sie den max Beitrag zahlen, dürfte das auch dem Versicherungskonto ingesamt gut tun.

von
FS

Danke für die sehr hilfreichen Antworten schon mal!
Ich würde den Maximalbetrag wählen.
Wenn ich das Formular V0080 richtig verstehe dann kann ich das auf 5 Jahre verteilen was ca. 3000€ / Jahr wären.
Das würde ja auch meinen Grenzsteuersatz "positiv" beeinflussen, richtig?

von
Börsianer

Hallo FS,

was halten Sie von der Idee den aktuellen Crash zu nutzen und die 15.000 Euro in Aktien (ETF) zu investieren?

MfG

von
FS

Danke für den Hinweis,
das schließe ich ja nicht aus man soll ja streuen ;)

von
Auch nicht ganze Wahrheit

Zitiert von: FS
Danke für die sehr hilfreichen Antworten schon mal!
Ich würde den Maximalbetrag wählen.
Wenn ich das Formular V0080 richtig verstehe dann kann ich das auf 5 Jahre verteilen was ca. 3000€ / Jahr wären.
Das würde ja auch meinen Grenzsteuersatz "positiv" beeinflussen, richtig?

Wenn Ihr Grenzssteuersatz tatsächlich mit 40 % unter den 42 % liegt, reduzieren Sie mit den Aufwendungen für die Nachzahlung nicht nur Ihr zu versteuerndes Einkommen, sondern dies führt dann auch sehr sicher zu einem geringeren Grenzssteuersatz.

Aus steuerlicher Sicht macht es dann vermutlich nicht ganz so viel Sinn, den Höchstbeitrag für ein Jahr, in fünf Jahresraten zu splitten, da Sie mit 40 % Grenzsteuersatz gut verdienen und hoffentlich auch in den nächsten Jahren noch was dazu kommt.
Dann liegen Sie vielleicht über dem Grenzssteuersatz von 42 % und eine Rate von Euro 3,000.- reduziert zwar Ihr zu zu versteuerendes Einkommen, aber möglicherweise nicht mehr ausreichend genug um unter die 42 % zu fallen. Ich nenne das jetzt mal umgekehrten "Progressionsvorbehalt", in dessen Genuß Sie nicht mehr kommen würden.

Über den Daumen gepeilt, sofern möglich, zahlen Sie dieses Jahr für 7 Monate nach (erst im Dezember) und in 2021 ebenfalls erst im Dezember die verbleibenden 5 Monate.

Die steuerliche Komponente sollten Sie auf keinen Fall vernachlässigen, die wichtigere Frage ist, ob Sie die 12 Monate brauchen.

Wenn Sie jetzt mit 32 Jahren, bereits 11 Jahre für die 45 Jahre haben sollten, dann lohnt es sich vermutlich. Wenn nicht, dann sollten Sie noch mal genau rechnen oder auf einen der privaten Experten hier hoffen, wenn Sie noch ein paar Angaben rauslassen, Schule wie lange, Ausbildung, Studium, berufstätig seit. Es wird keine verbindliche Antwort geben, aber sicher die Hinweise, ob Sie die 45 Jahre überhaupt schaffen und brauchen.

Und zur Börse...die Rezession steht erst vor der Tür. Richtig: billig kaufen, teuer verkaufen. Aber ist das schon das Wirtschaftstief?
Wenn dann direkt in Aktien, die Sie selbst wählen, weil Sie überzeugt sind. Da braucht es keinen ETF, den sich nicht individuell zusammenstellen können.

von
Börsianer

Zitiert von: FS
Und zur Börse...die Rezession steht erst vor der Tür. Richtig: billig kaufen, teuer verkaufen. Aber ist das schon das Wirtschaftstief?
Wenn dann direkt in Aktien, die Sie selbst wählen, weil Sie überzeugt sind. Da braucht es keinen ETF, den sich nicht individuell zusammenstellen können.

Einzelne Aktien sind zu riskant. Ein ETF ist breiter aufgestellt (z.B. MSCI World).

Spannend ist die Frage nach dem Tiefpunkt. Den Tiefpunkt kennt natürlich niemand. Wann wäre deiner Meinung nach der richtige Zeitpunkt zum Einsteigen?? Ist der Crash vielleicht sogar schon vorbei??

von
An die Admins

Zitiert von: Börsianer
Zitiert von: FS
Und zur Börse...die Rezession steht erst vor der Tür. Richtig: billig kaufen, teuer verkaufen. Aber ist das schon das Wirtschaftstief?
Wenn dann direkt in Aktien, die Sie selbst wählen, weil Sie überzeugt sind. Da braucht es keinen ETF, den sich nicht individuell zusammenstellen können.

Einzelne Aktien sind zu riskant. Ein ETF ist breiter aufgestellt (z.B. MSCI World).

Spannend ist die Frage nach dem Tiefpunkt. Den Tiefpunkt kennt natürlich niemand. Wann wäre deiner Meinung nach der richtige Zeitpunkt zum Einsteigen?? Ist der Crash vielleicht sogar schon vorbei??

Ist dies jetzt ein Forum für Anlagestrategien, Vermutungen und Spekulationen oder für rentenrechtliche Fragestellungen?
Es wäre sinnvoll, wenn die Administratoren hier mal klarstellen würden, welche Fragen und Beiträge hier noch sinnvoll sind und welche nicht, sonst wird dieses Forum nach und nach seinen Sinn und auch seine Seriosität verlieren.
Nebenbei wird es für die User dann auch immer schwieriger den Überblick zu behalten.

von
Auch nicht ganze Wahrheit

Zitiert von: An die Admins
Zitiert von: Börsianer
Zitiert von: FS
Und zur Börse...die Rezession steht erst vor der Tür. Richtig: billig kaufen, teuer verkaufen. Aber ist das schon das Wirtschaftstief?
Wenn dann direkt in Aktien, die Sie selbst wählen, weil Sie überzeugt sind. Da braucht es keinen ETF, den sich nicht individuell zusammenstellen können.

Einzelne Aktien sind zu riskant. Ein ETF ist breiter aufgestellt (z.B. MSCI World).

Spannend ist die Frage nach dem Tiefpunkt. Den Tiefpunkt kennt natürlich niemand. Wann wäre deiner Meinung nach der richtige Zeitpunkt zum Einsteigen?? Ist der Crash vielleicht sogar schon vorbei??

Ist dies jetzt ein Forum für Anlagestrategien, Vermutungen und Spekulationen oder für rentenrechtliche Fragestellungen?
Es wäre sinnvoll, wenn die Administratoren hier mal klarstellen würden, welche Fragen und Beiträge hier noch sinnvoll sind und welche nicht, sonst wird dieses Forum nach und nach seinen Sinn und auch seine Seriosität verlieren.
Nebenbei wird es für die User dann auch immer schwieriger den Überblick zu behalten.

Die domain dieser Seite lautet: www.ihre-vorsorge.de.
Wie jemand vorsorgt, überlassen Sie bitte jedem selbst, auch wenn ich zustimme, dass dieses Forum primär zu Fragen der gesetzlichen Rentenversicherung dienen sollte.

In welcher Höhe eine gesetzliche Rente aufallen wird, wird immer einer Vermutung und Spekulation sein.

Meine Antwort auf den Börsianer, zielte darauf ab, das eine Produktempfehlung absolut idiotisch ist. Es kommt auf das Anlage-/Sparziel drauf an. Wenn das definiert ist, dann ist es sinnvoll sich über die Instrumente Gedanken zu machen.
Wenn dann nun ein Anleger 15,000.- auf der Seite hat und diese ín der nächsten Zeit in die GRV einzahlen möchte und darf, dann ist eine Börsenempfehlung absolut idiotisch.

Aber schön, dass Sie mir mitteilen, was Sie gerne lesen möchten und was nicht.

Experten-Antwort

Zitiert von: An die Admins
Zitiert von: Börsianer
Zitiert von: FS
Und zur Börse...die Rezession steht erst vor der Tür. Richtig: billig kaufen, teuer verkaufen. Aber ist das schon das Wirtschaftstief?
Wenn dann direkt in Aktien, die Sie selbst wählen, weil Sie überzeugt sind. Da braucht es keinen ETF, den sich nicht individuell zusammenstellen können.

Einzelne Aktien sind zu riskant. Ein ETF ist breiter aufgestellt (z.B. MSCI World).

Spannend ist die Frage nach dem Tiefpunkt. Den Tiefpunkt kennt natürlich niemand. Wann wäre deiner Meinung nach der richtige Zeitpunkt zum Einsteigen?? Ist der Crash vielleicht sogar schon vorbei??

Ist dies jetzt ein Forum für Anlagestrategien, Vermutungen und Spekulationen oder für rentenrechtliche Fragestellungen?
Es wäre sinnvoll, wenn die Administratoren hier mal klarstellen würden, welche Fragen und Beiträge hier noch sinnvoll sind und welche nicht, sonst wird dieses Forum nach und nach seinen Sinn und auch seine Seriosität verlieren.
Nebenbei wird es für die User dann auch immer schwieriger den Überblick zu behalten.

Liebe User,

im Expertenforum können Sie Fragen zu allen Bereichen der Altersvorsorge stellen, also auch zur privaten Altersvorsorge und den Aktienmarkt. Natürlich können unsere Experten keine Produktempfehlungen abgeben. Sie können aber auf die Chancen und Risiken einer Wertpapiergattung oder einer bestimmten Sparform hinweisen.

Die Sache mit dem Überblick stimmt natürlich. Daher unsere Bitte: Wenn's nicht mehr zur ursprünglichen Frage passt, bitte ein neues Thema aufmachen. Dann finden es andere auch besser. Vielen Dank!

Ihr Moderator

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.