Nachzahlung Mütterrente Juli+August

von
Hilde Teichert

Ich habe Anfang August den Bescheid wegen der Mütterrente bekommen.
Im September erhielt ich dann auch die höhere Rente.
Im Bescheid steht die Rente für Juli und August wird vorerst nicht ausgezahlt.
Wann kann ich damit rechnen?
In meinem Bekanntenkreis bin ich die einzige, die noch darauf wartet!

von
Nick L. Beck

Vermutlich erhalten Sie neben Ihrer Altersrente noch eine weitere Sozialleistung, wie z. B. Witwenrente, Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe o. ä.

Die Zahlstelle dieser weiteren Leistung hat zu prüfen, inwieweit Ihre Altersrente in ihrer neuen Höhe auf deren Leistung anzurechnunen ist. Um eine Überzahlung zu vermeiden, wurde die Nachzahlung einbehalten, damit diese ggf. im Rahmen eines Erstattungsanspruchs aus der Nachzahlung abgerechnet werden kann.

Ich vermute, dass noch die Prüfung und ggf. Bezifferung (oder Fehlanzeige) durch die weitere Zahlstelle aussteht.

Was Sie tun können, um das Verfahren zu beschleunigen: rufen Sie bei der weiteren Zahlstelle an und bitten Sie um bevorzugte Bearbeitung der Angelegenheit, damit die Nachzahlung abgerechnet werden kann.

Falls Sie entgegen meiner Vermutung keine weitere Leistung beziehen, rufen Sie Ihren Rentenversicherungsträger an und weisen Sie hierauf hin. So lässt sich klären, ob die Einbehaltung ggf. versehentlich erfolgt ist.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Hilde Teichert,

Nick L. Beck hat das bereits richtig erklärt.

von
Hilde Teichert

Ich bekomme zusätzlich Grundsicherung.
Und genau dieses Amt fordert mich jetzt zum wiederholten Mal auf die Nachzahlung an sie zurück zu überweisen.
Sie wollten es schon am 1.10. einbehalten, dann sollte ich es bis Mitte Oktober zahlen.
Und jetzt habe ich als neuen Termin den 22.11.erhalten.
Ich habe das Geld aber schlichtweg nicht bekommen.
Und was nun? Ich befürchte, dass die mir die nächste Zahlung einfach kürzen und dann?

von
Cassandra

...dann teilen Sie dem Grundsicherungsamt mit, dass Sie die Nachzahlung nicht erhalten haben. Das Grundsicherungsamt soll sich unverzüglich an die DRV wenden, denn die warten vermutlich nur auf eine Nachricht.

von
Nick L. Beck

Das Grundsicherungsamt sollte eine Rentenmitteilung von der DRV mit der Bitte um Prüfung und Bezifferung eines Erstattungsanspruchs erhalten haben. Falls nicht (oder diese nicht mehr gefunden wird), sollte einfach eine Zweitschrift versandt werden. Dann klärt sich alles schnell auf.

von
Hilde Teichert

Vielen Dank für die Antworten.

von
W*lfgang

Zitiert von: Nick L. Beck
Das Grundsicherungsamt sollte eine Rentenmitteilung von der DRV (...)
Nick L. Beck,

bei 'meinem' Grundsicherungsamt gehen solche Mitteilungen nicht ein (wenn es kein aktueller/noch nicht abgeschlossener Fall ist *), noch findet in diesem Bereich (auch 'normale' Sozialhilfe/HLU) ein Datenabgleich statt.

Das Verfahren läuft hier so, dass die Leistungsempfänger (LE) aufgefordert werden, bei 'vermuteter Mütterrente' den neuen Bescheid/Nachzahlung vorzulegen ...nicht alle LE sind so rührig und machen das automatisch.

Gruß
w.

*) die DRV hätte wohl noch 'etwas' mehr Aufwand, wenn 'alte' EA gesichtet/bewertet/hinterfragt werden müssten und auf die Rückmeldung dazu gewartet/dann neu beschieden werden müsste.

von
Nick L. Beck

Guten Morgen Wolfgang,

viele Sozial- und Grundsicherungsämter haben im Vorfeld in Erwartung einer möglichen Nachzahlung auf die sog. "Mütterrente" vorsorglich massenhaft Erstattungsansprüche bei den RV-Trägern geltend gemacht - und so für nen Haufen Mehrarbeit gesorgt...

von
W*lfgang

Hallo Nick L. Beck,

ahhh, sorum wird ein Schuh draus, aus dieser Sicht verstehe ich es auch (wurde das als Bürokratiekosten im Gesetzentwurf eigentlich/zusätzlich mitberücksichtigt? ;-)). Meinem Sozialamt musste ich im Juli erst mal leicht den Hintern mit der Stiefelspitze anheben, damit sie auf die zusätzliche Einnahmequelle überhaupt reagieren. Aber das wird - wie oben schon gesagt - ziemlich human abgewickelt.

Da zeitgleich dort auch die turnusmäßige Rentenanpassung, wie auch Heizkostennachzahlungen/-forderungen zu Neuberechnungen führten, sind die nicht auf den Gedanken gekommen, die „Mütterrente“ auch noch mit neuen EA 'abzusichern' und sich selbst zusätzliche Arbeit zu verschaffen. Verstehen kann ich es irgendwo schon, wenn das Sozialamt jedem EUR hinterhergeiert, weil die eigene Behörde kurz vor der Insolvenz steht ...

Gruß
w.