Nachzahlung von Rentenbeiträgen

von
martha

Fall:rentenversicherungspflichtige Beschäftigung, Kündigung, 8 Wochen Urlaub, Arbeitslosmeldung, Alogeld, dann Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug. Die Zeiten nach dem Urlaub sollen nicht als Anrechnungszeit anerkannt werden, da der Zusammenhang mit der rv Beschäftigung wegen des Urlaubs verloren gegangen sei. Kann dieser Zusammenhang dadurch wiederhergestellt werden, dass ich für die 8 Wochen Urlaub Rentenbeiträge nachzahle?

von
-_-

Wenn Sie weiterhin im Beschäftigungsverhältnis standen, ist die Urlaubszeit eine versicherungspflichtige Beschäftigung. Dann würde sich das Problem meiner Meinung nach aber gar nicht stellen.

Haben Sie unbezahlten "Urlaub" genommen ist es eine "Lücke". Der Krankenversicherungsschutz bleibt noch für längstens einen Monat bestehen. Siehe auch unter:

http://www.barmer.de/barmer/web/Portale/Unternehmensportal/Arbeitshilfen_20und_20Formulare/ArbeitshilfenPublik/Sozialversicherung_20von_20A-Z/Eintr_C3_A4ge/__LexikonEintrag--Arbeitsentgelt__Mitgliedschaft_20Unbezahlter_20Urlaub.html

Der Anschluss zwischen Beschäftigungsende und Arbeitslosigkeit lässt sich dann durch freiwillige Beiträge nicht wieder herstellen, da die Arbeitslosigkeit so oder so keine versicherte Beschäftigung unterbrochen hätte.

Lesen Sie dazu § 58 Abs. 2 SGB VI:

http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/__58.html

(2) Anrechnungszeiten nach Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 bis 3a liegen nur vor, wenn dadurch eine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit oder ein versicherter Wehrdienst oder Zivildienst oder ein versichertes Wehrdienstverhältnis besonderer Art nach § 6 des Einsatz-Weiterverwendungsgesetzes unterbrochen ist; dies gilt nicht für Zeiten nach Vollendung des 17. und vor Vollendung des 25. Lebensjahres. Eine selbständige Tätigkeit ist nur dann unterbrochen, wenn sie ohne die Mitarbeit des Versicherten nicht weiter ausgeübt werden kann.

Experten-Antwort

Wohl aber würden weiterhin die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente erfüllt (§ 43 Abs. 4 Nr. 3 SGB VI: Der Zeitraum von fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung verlängert sich um folgende Zeiten, die nicht mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit belegt sind: ... 3. Zeiten, die nur deshalb keine Anrechnungszeiten sind, weil durch sie eine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit nicht unterbrochen ist, wenn in den letzten sechs Kalendermonaten vor Beginn dieser Zeiten wenigstens ein Pflichtbeitrag für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit oder eine Zeit nach Nummer 1 oder 2 liegt, ...).
Da für die Lücke des achtwöchigen Urlaubs alleine freiwillige Beiträge nachgezahlt werden können, wird Ihnen diese Nachzahlung alleine sehr wahrscheinlich nicht weiterhelfen, wie "-_-" es richtigerweise dargestellt hat.
Zur individuellen Abklärung Ihrer Situation sollten Sie vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle vereinbaren. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.