Nahtlosigkeit

von
Birte

Hallo,

ich bin bzgl. Antrag auf ALG I nach Nahtlosigkeit auf Grund widersprüchlicher Aussagen sehr verunsichert. Meine eigenen Recherchen konnten mir bei der Beantwortung der Fragen im Antrag nicht weiterhelfen. Daher hoffe ich hier auf Hilfe, auch wenn es nur mittelbar um Rente geht.
Situation:
Aus der Reha wurde ich arbeitsunfähig mit Leistungsfähigkeit unter drei Stunden entlassen. Die Unterlagen für den Antrag auf Arbeitslosengeld liegt mir nun vor.
In diesem Antrag gibt es folgende Fragen:
Frage 1:
Ich werde alle zumutbaren Möglichkeiten nutzen, um meine Beschäftigungslosigkeit zu beenden. Anruf beim Bürgertelefon: "Da kreuzen sie "Nein" an. Gelesen habe ich, dass ich mich mit meinem Restleistungsvermögen der Agentur für Arbeit zur Verfügung stellen muss. Also, muss ich doch ja ankreuzen?
Frage 2:
Bei Einschränkung der Dauer, Lage und Verteilung der Arbeitszeit: Wöchentliche Arbeitsstunden ohne Pausen/Wegezeiten höchstens:
Hier soll ich eine Stundenzahl eintragen. Kann ich jetzt hier wahrheitsgemäß "unter 15 Stunden" eingeben?

Habe einfach Angst, dass ich durch falsche Angaben Schwierigkeiten bekomme und danke schon mal im voraus für Eure Antworten.

von
SE

Hier in diesem Forum gehtes nur umRentenfragen und nicht um einen Antrag auf ALG 1 nach Nahtlosigkeitsregelung.

Hilfreiches Forum und Musterantrag unter:

https://www.krank-ohne-rente.de/viewtopic.php?t=1751

Das Bürgerbüro gab dir eine falsche Auskunft.

Du hast es bereits richtig erkannt.

Die Stundenzahl der Beschäftigung frei lassen.

von
Birte

Zitiert von: SE
Hier in diesem Forum gehtes nur umRentenfragen und nicht um einen Antrag auf ALG 1 nach Nahtlosigkeitsregelung.

Hilfreiches Forum und Musterantrag unter:

https://www.krank-ohne-rente.de/viewtopic.php?t=1751

Das Bürgerbüro gab dir eine falsche Auskunft.

Du hast es bereits richtig erkannt.

Die Stundenzahl der Beschäftigung frei lassen.

Liebe/r SE,

mir war bewusst, dass der Beitrag hier nicht richtig passt. Ich wusste allerdings nicht mehr, wen ich fragen sollte.
Ganz herzlichen Dank für deine Antwort. Ich bin direkt mal in das Forum gegangen und dann auch sofort auf den Musterantrag gestoßen. Bin dir sehr dankbar dafür.
Beste Grüße, Birte

von
Birte

Zitiert von: SE
Hier in diesem Forum gehtes nur umRentenfragen und nicht um einen Antrag auf ALG 1 nach Nahtlosigkeitsregelung.

Hilfreiches Forum und Musterantrag unter:

https://www.krank-ohne-rente.de/viewtopic.php?t=1751

Das Bürgerbüro gab dir eine falsche Auskunft.

Du hast es bereits richtig erkannt.

Die Stundenzahl der Beschäftigung frei lassen.

Liebe/r SE,

mir war bewusst, dass der Beitrag hier nicht richtig passt. Ich wusste allerdings nicht mehr, wen ich fragen sollte.
Ganz herzlichen Dank für deine Antwort. Ich bin direkt mal in das Forum gegangen und dann auch sofort auf den Musterantrag gestoßen. Bin dir sehr dankbar dafür.
Beste Grüße, Birte

von
Jgj

Sie stehen immer mit ihrem Restleistungsvermögen zur Verfügung. Ansonsten streicht man ihnen das ALg1 auf 0.

ALG1 setzt eine objektive und subjektive Verfügbarkeit voraus. Objektiv ist das was der medizinische Dienst feststellt und subjektiv ist was sie angeben.

Sie geben immer JA!!! an Sie stehen IMMER mit Ihrem Restleistungsvermögen subjektiv zur Verfügung. Egal wie hoch es ist. Das ist der ARBEITSWILLE. Wenn Sie dort nein ankreuzen haben Sie schneller einen Bescheid als Ihnen lieb ist.

Bei der objektiven Angabe können Sie wahrheitsgemäß unter 15h schreiben und händisch kommentieren Feststellung nach Reha etc.

von
PeterT

Zitiert von: Birte
Hallo,

ich bin bzgl. Antrag auf ALG I nach Nahtlosigkeit auf Grund widersprüchlicher Aussagen sehr verunsichert. Meine eigenen Recherchen konnten mir bei der Beantwortung der Fragen im Antrag nicht weiterhelfen. Daher hoffe ich hier auf Hilfe, auch wenn es nur mittelbar um Rente geht.
Situation:
Aus der Reha wurde ich arbeitsunfähig mit Leistungsfähigkeit unter drei Stunden entlassen. Die Unterlagen für den Antrag auf Arbeitslosengeld liegt mir nun vor.
In diesem Antrag gibt es folgende Fragen:
Frage 1:
Ich werde alle zumutbaren Möglichkeiten nutzen, um meine Beschäftigungslosigkeit zu beenden. Anruf beim Bürgertelefon: "Da kreuzen sie "Nein" an. Gelesen habe ich, dass ich mich mit meinem Restleistungsvermögen der Agentur für Arbeit zur Verfügung stellen muss. Also, muss ich doch ja ankreuzen?
Frage 2:
Bei Einschränkung der Dauer, Lage und Verteilung der Arbeitszeit: Wöchentliche Arbeitsstunden ohne Pausen/Wegezeiten höchstens:
Hier soll ich eine Stundenzahl eintragen. Kann ich jetzt hier wahrheitsgemäß "unter 15 Stunden" eingeben?

Habe einfach Angst, dass ich durch falsche Angaben Schwierigkeiten bekomme und danke schon mal im voraus für Eure Antworten.

Ich hatte seinerzeit ( 2015 ) eine ähnliche Situation.
Die AfA stützte sich auf das Reha Gutachten und bewilligte keine Nahtlosigkeit und auch kein ALG1.
Die Nahtlosigkeit greift lediglich als Übergangslösung nach der Aussteuerung bei der KK bis zur Antragstellung der Reha.
ALG1 Anspruch hat man erst, wenn man sich mehr als 15 Wochenstunden zur Verfügung stellt.

Kurz gesagt: Da ja bei dir schon ein Reha Gutachten vorliegt, wird der Ärztliche Dienst der AfA sich darauf berufen.

Dennoch .... auf jeden Fall bei Frage 1 JA ankreuzen und Frage 2 einfach leer lassen.

von
Siehe hier

Zitiert von: PeterT

Die Nahtlosigkeit greift lediglich als Übergangslösung nach der Aussteuerung bei der KK bis zur Antragstellung der Reha.
ALG1 Anspruch hat man erst, wenn man sich mehr als 15 Wochenstunden zur Verfügung stellt.

So nicht richtig. Auch wenn man bereits eine Reha absolviert hat, aber noch nicht über eine Erwerbsminderung entschieden wurde, kann ALG1 beantragt werden (sofern ein Anspruch auf ALG1 überhaupt besteht).

Hier ist der §145 SGB III zur 'Nahtlosigkeit' ganz gut erklärt:

https://sozialversicherung-kompetent.de/sozialversicherung/allgemeines/792-nahtlosigkeitsregelung.html

von
Birte

Zitiert von: Jgj
Sie stehen immer mit ihrem Restleistungsvermögen zur Verfügung. Ansonsten streicht man ihnen das ALg1 auf 0.

ALG1 setzt eine objektive und subjektive Verfügbarkeit voraus. Objektiv ist das was der medizinische Dienst feststellt und subjektiv ist was sie angeben.

Sie geben immer JA!!! an Sie stehen IMMER mit Ihrem Restleistungsvermögen subjektiv zur Verfügung. Egal wie hoch es ist. Das ist der ARBEITSWILLE. Wenn Sie dort nein ankreuzen haben Sie schneller einen Bescheid als Ihnen lieb ist.

Bei der objektiven Angabe können Sie wahrheitsgemäß unter 15h schreiben und händisch kommentieren Feststellung nach Reha etc.

Danke für deine Antwort!
Das Thema ist für mich momentan sehr belastend, da ich unter psychischen Erkrankungen leide - heißt, unterschiedliche Antworten belasten mich sehr.

Ich hoffe, ich darf jetzt noch einmal bei dir nachfragen. SE hatte mir den Link zu einem Musterantrag geschickt. Dort wird empfohlen, die Frage nach den wöchentlichen Arbeitsstunden unbeantwortet zu lassen. Du sagst ja, ich kann hier wahrheitsgemäß "unter 15 Stunden" mit Hinweis auf Reha-Bericht angeben. Steht das im Widerspruch oder ist das eine wie das andere richtig?

Bei den Unterlagen an den ÄD der Afa wollte ich den Entlassungsbericht der Reha mitschicken. Das ist doch okay, oder?

Bei dem Musterantrag wird empfohlen bei der Frage nach der Arbeitsunfähigkeit das Datum des Beginn anzugeben und bei Beendigung nicht das Aussteuerungsdatum anzugeben sondern "weiterhin" anzugeben. Auch okay?

Die Krankenkasse hat mir schriftlich das Aussteuerungsdatum mitgeteilt und darauf verwiesen, dass ich dieses Schreiben an die Afa schicken soll. Soll/muss ich das dem Antrag zufügen?

Würde mich freuen, wenn du mir diese Fragen beantwortest.

von
KSC

Was streben Sie denn an?
Die EM Rente weil Sie nur noch weniger als 15 Stunden arbeiten können oder suchen Sie einen Job, weil Sie demnächst wieder leistungsfähiger sein könnten?

Wenn Sie eine Berentung anstreben sollte umgehend der Rentenantrag gestellt werden und Sie melden sich weiter nach der Nahtlosigkeit arbeitslos - bei der Agentur sagen Sie dann sinngemäß "ich halte mich für einen Rentenfall, stelle mich aber in dem Maß dem Arbeitsmarkt zur Verfügung wie die DRV mich für erwerbsfähig hält". Und Sie warten das Ergebnis des Rentenantrages ab.

Steht eine Berentung nicht im Raum, ist doch die "ganze Nahtlosigkeit" Quatsch - dann geht es darum einen Job zu finden und Sie (!) und die Agentur müssen schauen diesbezüglich "zu Potte zu kommen".

von
Sonne88

Hallo,

ich hatte mich aus der Aussteuerung heraus bei der Agentur für Arbeit Online Arbeitslos melden. Darum konnte ich nur 15 Std. ankreuzen, sonst hätte das Programm, den Antrag nicht angenommen.

Den §51 Reha Antrag (EM Rentenantrag) musste ich schon in der Krankengeldzeit stellten. Die Agentur für Arbeit wollte erstmal, dass ich ein Gesundheitsbogen ausfülle und Befunden-Gutachten
zur Weitergabe an den Amstarzt beilege. (in einem Umschlag verschlossen)

Gutachten < 3 Std. schwer eingeschränkt, > 6 Monate.
Natlosigkeit § 145 SGB III!

Die DRV Prüft noch den Antrag bzw. Gutachten wurden schon gemacht.

V. Grüße

Experten-Antwort

Guten Tag Birte,
leider kann ich Ihnen bei der Klärung Ihrer noch offenen Fragen nicht weiterhelfen. Ich hoffe, dass sich "Jgj" nochmal bei Ihnen meldet. Sonst machen Sie es so, wie Sie es in Ihrem letzten Beitrag dargestellt haben.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.