Nahtlosregelung

von
Sabine

Hallo,

mein Antrag auf EM-Rente wurde abgelehnt, der Widerspruch ebenfalls.
Nun werde ich wohl den Klageweg beschreiten müssen.

Den Rentenantrag habe ich sofort nach dem Aussteuerungsbescheid meiner Krankenkasse gestellt und beziehe seitdem Arbeitslosengeld, welches aber in ca. 8 Monaten endet.

Wenn meine Klage aber länger als 8 Monate dauern sollte, verlängert sich dann mein Arbeitslosengeldanspruch wegen der Nahtlosregelung entsprechend?

Gruß
Sabine

Experten-Antwort

Hallo Sabine,

bitte haben Sie Verständnis, dass ich Sie mit dieser Frage an Ihre zuständige Arbeitsagentur verweisen muss. Im Rahmen dieses Forums zur Rentenversicherung und Alterssicherung ist es uns leider nicht möglich, Fragen zum Recht der Arbeitsförderung/Arbeitslosenversicherung zu beantworten.

von
ALG

Wenn Du den Klageweg wählst, wird es im Normalfall deutlich länger als 8 Monate bis zu einer Entscheidung dauern.
Da die AfA aber nicht weiß, wie das Klageverfahren ausgeht, werden die auch nicht länger zahlen.
Dann wirst Du zumindest vorübergehend zur Hartz 4- Bezieherin!

von
Luisa

Zitiert von: ALG
Wenn Du den Klageweg wählst, wird es im Normalfall deutlich länger als 8 Monate bis zu einer Entscheidung dauern.
Da die AfA aber nicht weiß, wie das Klageverfahren ausgeht, werden die auch nicht länger zahlen.
Dann wirst Du zumindest vorübergehend zur Hartz 4- Bezieherin!

Das kommt eben dabei raus, wenn man den Rentenantrag zu lange hinauszögert, weil man der Krankenkasse keinen Cent Krankengeld schenken will.

Es sind schon viele Leute mit dieser "tollen Strategie" auf die Nase gefallen.
Manche erhalten noch nicht einmal Hartz_4, weil sie nicht bedürftig sind.

Da müssen Sie jetzt leider durch, Sabine!

(Fast jede zweite SG-Klage betrifft übrigens das Rentenrecht. häufiger sind nur Hartz_4-Klagen!)

von
KSC

Mit etwas "Nachdenken" hätte man diese Frage eigentlich gar nicht stellen brauchen (und schon gar nicht im falschen Forum).

Was wäre denn die Konsequen wenn Ihre Idee zutreffend wäre?

Jeder Arbeitslose könnte kurz vor Ablauf seines Arbeitslosengeldes geschwind eine EM Rente beantragen (selbst wenn er kerngesund ist), würde der Ablehnung widersprechen und sinnlos klagen, hierbei alle Verfahren verögern wo es geht und könnte so seinen ALG Anspruch "unendlich ausdehnen".

Auch wenn es manchmal komische Gesetze gibt, so "dämlich" ist unser Gesetzgeber nun auch wieder nicht.

:)