Neu Berechnung

von
Schiko.

Sie haben ja recht.Habe wahr-
scheinlich eine frühere ausrechnung weggeworfen.

Erinnere mich noch so:

29.488 gilt als vorläufiger
durchschnittsverdienst 2007.

Es gibt hierfür einen EP.

Ein halber punkt entspricht

14.744 brutto.
War aber der verdienst einer
mutter nur 10.000 brutto wären dies nur 0.3391 EP.

Gutgeschrieben werden aber
0,5000 EP.

MfG.

von
Schiko.

Nehme also an, der rentenbescheid liegt ihnen vor. Es müssten doch
beim "versicherungsverlauf" immer wieder - dies nur als beispiel-

1.01.65 - 30.06.65 6 Mon Pflichtbeiträge
für Kindererziehung. vermerkt sein.

Bei 2 Kindern müssten sie eigentlich zusammengezählt auf 24 monate
kommen.

Bei Anlage 3 sind die EP. für meinetwegen 315 Monate Beitragszeit
aufgeführt.

Aber auch ablesen können:
Die Summe aller Entgeltpunkte enthält Entgeltpunkte für Zeiten der
Kindererziehung

insgesamt 1,9992 Entgeltpunkte..

Musste mich hier schon einmal mit einem Pfennigfuchser anlegen, der nicht
glauben wollte, dass es nicht 1.0000 EP. sondern nur 0,9996 sind, habe
als älterer nachgegeben.

Statt 26,13 eben nur 26,12, weil halt 0,0833 x 12 x 2 1,9992 und für 1kind
statt 26,13 nur 26, 12 €. sind.

Vielleicht hilft dies weiter.

MfG.

von
weisnix

Schiko, es ging um zusätzhliche EP in Anlage 4.

Sie haben daraufhin geschrieben: "Entgeltpunkte enstehen grundsätzlich aus jahresverdienst m it entsprechenden beiträgen. Es können aber durchaus noch EP. für ausbildungszeit, EP. für KEZ. je kind 0.9996
EP. = 26.12 rente dazukommen.

Ich nahm nun an, da Sie schreiben "...für KEZ je kind 0,9996 EP... dazukommen...", dass ich in Anlage 4 dafür noch was extra bekomme.
Da steht aber von KEZ überhaupt nix.

Möchte ja auch nicht, das etwas fehlt.
In der Anlage 2 sind die Zeiten aufgelistet, in Anlage 3 die EP vorhanden, das ist i.O.

von
M

Es wird ihnen nichts abgezogen, sie haben einen sogenannten Besitzschutz, d.h. die Folgerente darf nicht niedriger sein als die Erstrente.

Berufsausbildung hin oder her, das wirkt sich bei Ihnen DEFINITIV nicht rentenmindernd aus.

Experten-Antwort

Hallo, vontannenwappen,

die Berechnung der Zeiten als beitragsgeminderte Zeit ist generell sogar ein Vorteil, da hierfür je nach Versicherungsleben ein entsprechender "Bonus" gutgeschrieben wird.
In jedem Fall aber werden die Zeiten mit den eingezahlten Beiträgen berechnet.