Neu hier

von
Geiler

Hallo,
ich bin neu hier und würde gerne wissen, was der sog. "Nachholfaktor" in der Rentenberechung bewirkt.
Vielen Dank!

Experten-Antwort

Der Nachhaltigkeitsfaktor soll die künftigen Veränderungen im Verhältnis von Rentnern zu Beitragszahlern widerspiegeln. Die Entwicklung des Rentenniveaus wird an die demographische Entwicklung angepasst, d.h. die Relation von Rentnern und Beitragszahlern wird berücksichtigt. Entscheidendes Element des Nachhaltigkeitsfaktors ist der Rentnerquotient. Dabei handelt es sich um den Anteil der Rentner gemessen an der Anzahl der Beitragszahler.

von
Geiler 2

Ist der Nachhaltigkeitsfaktor dem Nachholfaktor gleich zu setzen?

von
kritikaster

ja, weil man mit Nachhaltigkeit nachholen will was man versäumt hat

von
Amadé

Der Experte hat Ihnen alles einwandfrei und völlig konform mit der geltenden Rechtslage erklärt. Nur, ein Normalsterblicher wird die Ausführungen nicht verstehen. Das hat der Gesetzgeber bewusst so gewollt, in dem er einen wüsten Rentenformel-Nebel kreiert hat.

Daher nochmals Klartext, nachdem sich die FAZ als Publikation erwiesen hat, die unbedingt zu löschen ist.

Rentenerhöhungen, die auch nur annährend die Inflationsrate ausgleichen und die künftigen Beitragssatzerhöhungen in der Kranken- und Pflegeversicherungen kompensieren, wird es NIE mehr geben, es sei denn, wir erreichen noch Wachstumsraten wie China!

Die Gesetzliche Rente marschiert für die breite Masse der Versicherten unbeirrt Richtung “Grundsicherung", das bedeutet also nur Absicherung des Existenzminimums.

von
?-?

glauben suie wirklich daß es für den Durchachnitt noch so eine hohe Rente geben wird. Ich knn mir das bei den heute fast schon üblichen Niedriglöhnen nicht vorstellen, denn sonst bräuchten wir ein Rentenniveau von 80% und mehr.

Experten-Antwort

Entschuldigung, ich hätte vorab darauf hinweisen können, dass der Nachhaltikeitsfaktor (so die gesetzliche Terminologie) dem Nachholfaktor entspricht.

von
Schiko.

Der nachhaltigkeitsfaktor ist nun ausreichend erklärt.Somit besteht kein
unterschied zum nachholfaktor.

War bisher der meinung dies sind zwei paar stiefel´, und habe den nach-
holfaktor so gedeutet:

Angenommen im jahre 2004 hätte eigentlich aufgrund der lohnentwicklung
eine rentenkürzung ( hat nichts zu tun mit beitragserhöhung krankenversicherung)
von 0.44 % erfolgen müssen, dies geschah aber nicht.

Angenommen im jahre 2008 rechnet sich durch günstige lohnentwicklung eine
rentenerhöhung um 1,44%.
Tatsächlich aber erfolgt die erhöhung nur mit 1 % da 0,44 % der nachholung
einer in 2004 nicht ausgesprochenen rentenkürzung zum opfer fallen.

Ist dies denkbar und wie wird dies genannt?

MfG.