Neuantrag EM Rente

von
Sami

Hallo,

ich bin 56 Jahre war im Oktober 2016 zur orthopädischen Reha . Die Empfehlung damals: Arbeitsfähig 3 bis unter 6 Stunden auf dem derzeitigen Arbeitsplatz. Nach der Reha wechselte ich in eine andere Abteilung und arbeitete bis Juni 2017 in Vollzeit 39 Stunden/Woche. Danach wurde ich am Unterleib operiert und anschließend erkrankte ich psychisch. Nach einem Aufenthalt in einer Akutklinik im September 2017 stellte einen Antrag auf EM Rente wegen psychischer und orthopädischer Leiden. Ich arbeitete vor diesem Antrag 39 Stunden/Woche. Nach dessen Ablehnung habe ich mit Hilfe des VDK Widerspruch eingelegt. Es erfolgten 2 med. Begutachtungen der DRV. Nachdem auch der Widerspruch abgelehnt wurde, habe ich Klage eingereicht. Da es mir gesundheitlich immer schlechter ging und ich aus finanziellen Gründen nach 9 monatiger Krankheitsphase wieder arbeiten gegangen bin, habe ich die Klage im Februar 2019 zurückgezogen und im März 2019 einen Reha Antrag gestellt. Bis dahin war ich medikamentenfrei. Seit November 2018 nehme ich wegen psychischer Beschwerden Medikamente und habe seit dem 50 Therapiestunden hinter mir. Bis zur Genehmigung dieser Reha in einer psychosom. Klinik im Sommer 2019 war ich immer wieder mal tageweise krank geschrieben. Aus der Reha wurde ich als arbeitsfähig für mehr als 6 Stunden entlassen. Ein Medikamentenwechsel wurde in der Reha vorgenommen, die ich heute immer noch einnehme. Trotzdem war die Empfehlung der REHA Klinik "AU noch weitere 7 Wochen". Nach den 7 Wochen folgte eine Eingliederungsphase. um Oktober 2019 stellte ich einen neuen EM Antrag. Meine Arbeitszeit habe ich seit 4 Wochen von 39 Stunden/Woche auf täglich 5 Stunden 50 Minuten an 5 Tagen pro Woche reduziert. Die DRV hat mir vor 4 Wochen im Gegensatz zum ersten Antrag ein Formular für den Arbeitgeber bezüglich Einkommen und Tätigkeitsmerkmalen zugeschickt. Wie wahrscheinlich ist der Erfolg des 2. EM Antrages für ein volle oder TeilEM-Rente? Ab wann würde die EM Rente gezahlt?

Experten-Antwort

Hallo Sami,

leider können wir in diesem Forum keine Einschätzung über die Erfolgsaussichten Ihres Rentenantrags abgegeben. Bitte warten Sie die Entscheidung Ihres Rentenversicherungsträgers ab.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
GK

Das kann Ihnen nur jemand mit einer Glaskugel beantworten und selbst dann wäre es nur eine Vermutung.

Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig als die Entscheidung abzuwarten.

von
KSC

Ne volle Rente werden Sie kaum bekommen wenn Sie tatsächlich täglich 5 Std 50 Min arbeiten können.
Damit beweisen Sie dass Sie mehr als 3 Stunden täglich arbeiten können, also kaum voll erwerbsgemindert sind.

Ob man wirklich sagen kann dass Sie zwar 5 Std 50 Minuten aber keine 6 Std und 2 Min täglich arbeiten können wird die große Frage sein.

Aber das prüft nicht das Forum sondern die DRV respektive letztlich das Sozialgericht.

Schönen Abend

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.