Neuberechnung nach befristeter EU-Rente

von
Peter

In de neuesten Ausgabe Rente § Co. wird dringend empfohlen, nach Ablauf einer befristeten EU-Rente jedesmal eine Neuberechnung zu beantragen, das bedeutet im Schnitt 20,- € mehr Rente. Grund: Während die erste befristete EU-Rente gezahlt wird, dallen weitere Rentenzeiten an, die beim Weitergewähren berücksichtigt werden müssén.--Wie ist dies möglich ? Was rentenrechliche Zeitebewertungen sind das?

von
Peter

Ups..., Schreibfehlerteufelchen:
natürlich soll es heissen "
fallen rentenrechtliche Zeiten an
-- und ..was für rentenrechliche Zeitbewertungenen ( Aussfallzeiten/ Anrechnungszeiten) sind das ?

von
zelda

Hallo Peter,

die Begründung "da weitere Rentenzeiten anfallen, die bei der Weitergewährung berücksichtigt werden müssen... " kann ich zwar nicht ganz nachvollziehen. Es gibt jedoch einen anderen Grund, warum bei Weitergewährungen bis zum 30.04.2007 die Rente neu berechnet werden sollte: Laut Feststellung des BSG leigt hier nicht nur eine blosse Weiterzahlung vor, sondern jedesmal ein neuer Rentenbeginn.

Weitere Infos erhalten Sie hier:

http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_6982/DRVB/de/Inhalt/Presse/Pressemitteilung/2008__12__19__eu__renten.html

Zitat

"
Überprüfung von befristeten Erwerbsminderungsrenten

Bezieher einer befristeten Rente wegen Erwerbsminderung können unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine Rentennachzahlung haben. Auch kann sich die laufende Rente erhöhen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Begünstigt können all diejenigen sein, die eine Zeitrente wegen Erwerbsminderung erhalten oder erhalten haben, die in der Zeit vom 1. Januar 1992 bis zum 30. April 2007 mindestens einmal verlängert wurde. Dies gilt auch dann, wenn die Rente inzwischen unbefristet als Dauerrente gezahlt wird oder wenn bereits eine Altersrente bezogen wird.

Alle, die die genannten Voraussetzungen erfüllen, können einen Überprüfungsantrag beim zuständigen Rentenversicherungsträger stellen. Die Antragstellung sollte bis Ende Dezember 2008 erfolgen, da eine Nachzahlung lediglich für vier Kalenderjahre rückwirkend möglich ist. Am 31. Dezember 2008 erlischt ein eventuell bestehender Nachzahlungsanspruch für das Jahr 2004.

Durch den Antrag kann es nicht zu einer Rentenminderung kommen, da bei der Neuberechnung der Rente Besitzschutzvorschriften greifen. Das bedeutet, dass selbst bei einem neu errechneten niedrigeren Rentenanspruch der bisherige – höhere – weitergezahlt wird.

Hintergrund für die Überprüfungsmöglichkeit ist ein Urteil des Bundessozialgerichts. Die Rentenversicherung hat jetzt zugunsten der Betroffenen entschieden, dass sie auf Antrag bei Weiterzahlungen mit einem Beginn bis zum 30. April 2007 die Renten neu berechnet und damit der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts folgt. Aufgrund einer Gesetzesänderung wirkt sich die Rechtsprechung allerdings nur für Weiterzahlungen bis 30. April 2007 aus.

Weitere Informationen gibt es in den Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung, am Servicetelefon, 0800 10004800, und im Internet unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de.

Deutsche Rentenversicherung Bund
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation
10704 Berlin
Ihr Kontakt:
Dr. Dirk von der Heide
Telefon 030 865-89174, Telefax 030 865-89425
dirk.heide@drv-bund.de

Erscheinungsdatum:
19.12.2008

Deutsche Rentenversicherung Bund

23.12.2008 "

Auch hier im Forum gibt es diverse Beiträge dazu.

MfG

zelda

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Peter,

dem Beitrag von zelda ist zuzustimmen.