NEUES _ RECHT / VERSORGUNGSAUSGLEICH

von
Ausgleich

Die Scheidung und hernach der Versorgungsausgleich war in 2002. Ist es, wäre es ? vorteilhaft diesen VAG - nach dem neuen Recht überprüfen zu lassen. Ehedauer 25 Jahre.

von
....

Das Fragen Sie mal Ihren Familienrechtsanwalt.

von
Jonas

Hallo!

Vorsicht bei Versorgungsausgleichen.

Die Mütterrente wird in vielen Fällen den Ehezeitanteil der Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhöhen (mehr EP).

Ob tatsächlich eine Neuberechnung sinnvoll ist, hängt aber auch von anderen Faktoren ab (z. B. Betriebsrente).

Bevor ein Antrag gestellt wird, sollten Sie sich bei einem Fachanwalt beraten lassen.

Ggf. zahlen Sie drauf, wenn andere Ansprüche auch anders bewertet werden. Dann profitieren Sie von der Mütterrente, schaden sich aber ggf. durch die Übertragung von höheren Betriebsrentenansprüchen.

Daher:

Erst Rechtsberatung vion einem Fachanwalt.

MfG

Jonas

Experten-Antwort

Ja, mit allen Chancen und Risiken. Sie können eine Abänderung des Versorgungsausgleiches beim Familiengericht – auch ohne Anwalt- beantragen wenn eine wesentliche Wertänderung beim Versorgungsausgleich zu erwarten ist. Ratsam ist eine anwaltliche Beratung dennoch, da es möglicherweise zu einer sog. Totalrevision des Versorgungsausgleiches kommen kann, wenn die Ursprungsentscheidung zum Versorgungsausgleich vor dem September2009 erfolgte. Dann werden alle bislang berücksichtigten Anwartschaften neu beurteilt und ggf. ausgeglichen.