Neufeststellung einer EM-Rente nach § 75 Abs. 3 SGB VI

von
mimi

Hallo,

an die Experten.

Habe zur Neufeststellung einer EM-Rente folgende Frage:

Die Vorschrift des § 75 Abs.3 SGB VI soll es Versicherten mit einer Rente wegen voller Erwerbsminderung ermöglichen, eine Neuberechnung dieser Rente zu beantragen, wenn sie seit dem Eintritt der Erwerbsunfähigkeit Beitragszeiten im Umfang von mindestens 20 Jahren zurückgelegt haben.

Hierzu meine Frage:

Gilt dies nur für eine volle Erwerbsminderungsrente die aufgrund eines Restleistungsvermögens von unter 3 Stunden gezahlt wird, oder aber auch für eine volle Erwerbsminderungsrente mit einem Restleistungsvermögen von 3 bis unter 6 Stunden, welche als volle Rente aufgrund eines verschlossenen Arbeitsmarktes, als sog. "Arbeitsmarktrente" gezahlt wird ?

Danke für die Info
mimi

von
Kapunkt

einmal hier nachlesen, wass alles darunter fällt

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_75R6.1

von
Schade

Den Echtfall möchte ich sehen, wo jemand eine Arbeitsmarktrente bekommt (also eigentlich 3-6 Stunden arbeiten könnte) und seit dem Eintritt der Erwerbsminderung 20 Jahre Beiträge gezahlt hat.

Wieder mal ne Frage die ziemlich an der Realität vorbeigeht.

Experten-Antwort

Guten Tag Mimi,

an dieser Stelle gibt der Text des § 75 Abs.3 SGB VI die eindeutige Antwort:
„Für eine Rente wegen voller Erwerbsminderung werden auf Antrag Entgeltpunkte auch für Beitragszeiten und Anrechnungszeiten nach Eintritt der vollen Erwerbsminderung ermittelt, wenn diese Beitragszeiten 20 Jahre umfassen.“ Übrigens ist der Blick in den Link von Kapunkt lohnenswert.