noch eine Frage an W*olfgang

von
Gina

Wenn ein Facharzt bescheinigt nicht rehafähig (aus welchen Gründen, möchte ich nicht drauf eingehen - man weiß ja nie ob man hier wirklich weitestgehend anonym ist) bzw. Reha bringt nichts da mehrfachbehindert seit Geburt und ein Gutachter der DRV meint das Gegenteil "Reha vor Rente" - kann man das "anfechten" oder gilt dann die "Macht und Willkür" des Gutachters, obwohl der einen, - keine Ahnung - höchstens ne halbe Stunde begutachtet hat und die Gesamtlebenssituation gar nicht beurteilen kann und natürlich erstmal im Interesse der DRV handelt, denn die kann ja wie man weiss, nicht gegen "Doofmanngesetze" vorgehen, den sie sind ja selber davon abhängig. Ich ärger mich ja bloss, weil das ganze System doch irgendwie "gaga"ist! Und mit Ihrer enormen Umständlichkeit, enorme Unsummen verschlingt, zum Nachteil, sowieso Benachteiligter.

von
GroKo

Zitiert von: Gina

Wenn ein Facharzt bescheinigt nicht rehafähig (aus welchen Gründen, möchte ich nicht drauf eingehen - man weiß ja nie ob man hier wirklich weitestgehend anonym ist) bzw. Reha bringt nichts da mehrfachbehindert seit Geburt und ein Gutachter der DRV meint das Gegenteil "Reha vor Rente" - kann man das "anfechten" oder gilt dann die "Macht und Willkür" des Gutachters, obwohl der einen, - keine Ahnung - höchstens ne halbe Stunde begutachtet hat und die Gesamtlebenssituation gar nicht beurteilen kann und natürlich erstmal im Interesse der DRV handelt, denn die kann ja wie man weiss, nicht gegen "Doofmanngesetze" vorgehen, den sie sind ja selber davon abhängig. Ich ärger mich ja bloss, weil das ganze System doch irgendwie "gaga"ist! Und mit Ihrer enormen Umständlichkeit, enorme Unsummen verschlingt, zum Nachteil, sowieso Benachteiligter.

Egal was Du einwirfst, lass es sein.

von
Schorsch

Zitiert von: Gina
(aus welchen Gründen, möchte ich nicht drauf eingehen - man weiß ja nie ob man hier wirklich weitestgehend anonym ist)

Zu spät - Ihre IP-Nummer hat Sie schon längst verraten!:-)

Eine REHA-Maßnahme, die offensichtlich keinen nennenswerten Erfolg bringt, wäre reine Geldverschwendung.

Daher ist es durchaus legitim, dass der Gutachter davon abrät.

Sie sollten die sozialmedizinischen Gutachter nicht für dämlich halten.

Die benötigen manchmal noch nicht einmal eine halbe Stunde, um den Patienten korrekt beurteilen zu können.

Sind Sie denn ernsthaft der Überzeugung, dass eine REHA-Maßnahme eine Verrentung verhindern kann?

Oder wie kommen Sie darauf, das der Gutachter gegen den Grundsatz "REHA vor Rente" verstoßen hat?

Selbstvertändlich steht es Ihnen frei, gegen einen ablehnenden Bescheid Widerspruch einzulegen und ggf. zu klagen.

Das lohnt sich aber nur dann, wenn man wirklich überzeugende Argumente vorbringen kann.

Gekränkte Eitelkeit und paranoide Vorstellungen reichen nicht aus!

von
Christina Nowak

Hallo Gina,

Sie stellten in Ihrem 1. Forumsbeitrag hypotetische Fragen - mal angenommen ......

Da war die Rede von Raumtemperaturen, von Fahrdiensten, die angeblich nicht fahren und und und .......

Sie erhielten etliche vernüftige Antworten ..... aber Sie fühlen sich verfolgt, bedroht und als Opfer unseres Staates.

Für politische Diskussionen ist dieses Forum nicht geeignet.
Dieses Forum scheint Ihnen nicht unabhängig zu sein, das ist eine Beleidigung für alle User dieses Forums.
Viele User sind über Fragen zur eigenen Rentensituation hierher gekommen und geben ihre Erfahrungen und Ratschläge weiter.
Aber, wenn Jemanden das logische Denken fehlt und die eigene Situation fehleinschätzt, dann gibt es schon mal expliziete Hinweise, die der Betroffene offensichtlich manchmal nicht nachvollziehen kann.

Und dann geht es weiter : ...... ja aber . ja und .....

Ach ja, ich bin eine 63 jährige Dame, nicht zu verwechseln mit dämlich und ich bitte doch ganz ernshaft darum :

HÖREN SIE AUF MIT DEN POLITISCHEN DISKUSSIONEN !

Vielen Dank, verbunden mit der Bitte an den Experten, die Beiträge von Gina zu schließen.

Christina Nowak

von
Mutmacher

Gina, fragen sie nicht warum, trauen sie Ihrer Wahrnehmung und gehen einfach den Weg weiter.
Menschen können Fehler machen, niemand ist perfekt.
Reha vor Rente, manchmal mehrmals. Wenn es sich zeigt, dass es wirklich nicht mehr geht, dann bekommt man letztlich auch die Rente.
Also am Ball bleiben nicht aufgeben!

von
Gina

Meine Frage war nicht an Sie drei gerichtet, sondern an W*lfgang. Aber nun an
Groko: Warum?
Schorsch: sie haben nicht verstanden, dass ich keine Reha brauche, sondern ein Rente, weil weitere Prüfungen für den Staat rausgeworfenes Geld war.
Nowak: ja vielleicht bin ich im falschen Forum, sehr wahrscheinlich sogar - aber lassen sie getrost die Experten entscheiden, ob ich rausfliegen soll!

von
Gina

Danke an "Mutmacher"

Es scheint, dass Sie der/ die Einzige sind, der alle meine Beiträge gesucht und gelesen hat und sich zumindest oder gar ganz nachzuvollziehen bemüht - was mein Anliegen ist!

von
Schilas Mama

Gina !!!!!

Können Sie richtig lesen?????

Frau Christina Nowak hat den Experten nicht gebeten, Sie rauszuschmeißen, sondern den Beitrag zu schließen.

Natürlich entscheidet der Experte der Rentenversicherung, das können Sie getrost glauben und er kann auch unterscheiden zwischen rausschmeißen und einen Beitrag schließen, weil keine sinnvollen Antworten mehr zu erwarten sind.

von
Herz1952

Hallo Gina,

lassen Sie sich nicht verunsichern von Leuten, die das noch nicht erlebt haben. Ich kenne Fälle, bei denen lief es genau umgekehrt. Die Krankenkasse war für Reha, Die RV sagte, bringt nichts und die Arbeitsfähigkeit sei nicht gefährdet (zumindest nicht auf lange Sicht), deshalb: "Krank zu Hause".

Aus meiner Erfahrung heraus, ist ein Teil der Gutachter beeinflusst bzw. lässt sich beeinflussen. Das ergab eine Umfrage einer Ärztezeitung. Die Grenzen von ja oder nein liegen halt auch sachlich nahe beieinander.

Sie können Widerspruch einlegen oder auch sich x-Wochen Stationär-Urlaub gönnen. Wenn es Ihnen wirklich zu viel ist - körperlich und/oder "seelisch", können Sie auch die Reha abbrechen. Lassen Sie sich nicht verunsichern, wenn jemand sagt, dann müssen Sie die Kosten selber tragen. So einfach ist es nicht.

Natürlich, können Ärzte in so kurzer Zeit nicht immer den tatsächlichen Zustand des Patienten kennen. Die Frage, was sagt der Arzt dazu kann ich auch nicht mehr hören. Beim nächsten mal habe ich mir vorgenommen, zu antworten: "Der eine sagt so, der andere so".

Allerdings wird bei einer Reha-Maßnahme auch ermittelt, "ob noch was zu machen ist oder nicht".

Nicht nur mein Reha-Arzt hat meine Krankheit falsch eingeschätzt, sondern auch andere Ärzte. Bis jetzt haben alle meine Ärzte irgendwann einen Fehler gemacht. Ich stehe allerdings dazu, dass Gutachter mitunter sehr voreingenommen sind.

Die "Doofmannsgesetze" kommen allerdings weniger von der Rentenversicherung, sondern vom Gesetzgeber (Politiker, ohne Ahnung, aber davon viel). Dies ist deswegen aber noch kein politischer Beitrag, sondern betrifft die Lebenserfahrung und auch viel mit Rente zu tun.

Ich tröste mich damit, dass ich sage, dass viele der Beteiligten nicht wissen, was Krankheit bedeutet. Aber wenn die einen Schnupfen haben, da haben sie gleich die "Grippe".

Noch Rat: Sie dürfen auch nur eine Krankheit haben. Wenn Sie mehrere haben, müssen diese in der "richtigen" Reihenfolge kommen. Bevor ein Medikament verschrieben wird, müssen Sie zu nächst Ihre Ernährung und Verhalten ändern. Bei mehreren Krankheiten haben Sie nur noch die Möglichkeit, zu verhungern, wenn es gut läuft, bekommen Sie nur eine "Mangelernährung" mit all ihren Folgen.

Die Angestellten der RV und der Krankenkassen handeln auf Weisung von oben. Die können am wenigsten dafür.

Der "Mutmacher" hat im Prinzip das richtige geschrieben - kurz und treffend. Ich habe mich halt eine bisschen hinreisen lassen. Aber morgen muss ich wieder "Attacke" reiten gegen meine Krankenkasse

Herz1952

von
dereinfachemichel

Hallo
@ Nowak, sie Entwickeln sich mehr und mehr zum Blockwart!
analysieren sie wo anders, am besten bei sich zu Hause!

von
KSC

Liebe Gina,

wenn Sie keine Reha wollen, kann Sie letztlich auch keiner dazu zwingen - gehen Sie einfach nicht hin....spart der DRV ert einmal Kosten.

Eine Reha ohne Eigenmotivation bringt wohl eh nicht viel.
Ob eine Reha an Ihren Mehrfachbehinderungen seit Geburt was verbessert, bzw. Sie erwerbsfähiger macht, weiß keiner-auch W*lfgang nicht. :)

Die Konsequenz dieser Weigerung tragen allerdings Sie selbst.

Ob Sie eine Rente durchbekommen, auch das weiß hier keiner, letztlich entscheidet, wenn die DRV bei der Ablehnung bleibt, der Richter am SG (er ist kein Mediziner und setzt dann wohl das ein, was er als seinen gesunden Menschenverstand ansieht - ob das der gleiche ist wie Ihr gesunder Menschenverstand?)

von
Carlo N.

Manche Leute sollten einfach arbeiten gehen, damit sie auf andere Gedanken kommen. Ich arbeite schon ab 14 Lebensjahr 48 J. , Arbeit bringt freie Gehirnzellen.

von
Herz1952

Hallo Carlo,

Seien Sie froh, dass Sie das machen können. Das ist aber eine typische Feststellung von Leuten, die meinen, es sei alles auf ihren Willen und Fleiß zurückzuführen.

Da gab es doch schon einmal jemand, der sagte: "Arbeit macht frei", oder? Und noch schlimmer: "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen".

Man wird nicht alt, weil man soviel arbeitet, sondern man kann so viel arbeiten, weil man so gesund ist.

Ich wünsche Ihnen aber auch, dass Sie nach der Arbeit noch lange gesund bleiben.

Aber mittlerweile gibt es eine gefährliche Entwicklung. Den Krankenkassen wäre es am liebsten, sie könnten die Schuld an Krankheiten auf die Patienten abschieben und nichts mehr zahlen brauchen.

Herz1952

von
Fliegenklatsche

Zitiert von: dereinfachemichel

Hallo
@ Nowak, sie Entwickeln sich mehr und mehr zum Blockwart!
analysieren sie wo anders, am besten bei sich zu Hause!

Gewöhn Dir mal einen anderen Ton an, Du H.O.N.K. !

Deine Assi-Sprüche kannste Deinem Friseur erzählen, der ist von berufswegen dazu verpflichtet, sich so einen unqualifizierten Stammtisch-Müll anzuhören.

@GroKos Beiträge sind wenigstens noch humorvoll.......

von
Schorsch

Zitiert von: Gina

Schorsch: sie haben nicht verstanden, dass ich keine Reha brauche, sondern ein Rente, weil weitere Prüfungen für den Staat rausgeworfenes Geld war.

Okay, da habe ich tatsächlich etwas falsch interpretiert.

Aber solange es nicht Ihr Geld ist, was dort "rausgeworfen" werden soll, kann es Ihnen doch völlig schnuppe sein.

Machen Sie eben ein Paar Wochen "Urlaub" auf DRV-Kosten in einer gemütlichen REHA-Klinik, bevor Sie Ihre wohlverdiente EM-Rente bekommen.

Meine damalige REHA-Klinik lag mitten in einem traumhaft schönen Kurpark, mein Zimmer mit Balkon war schon eher ein Apartment, geschmackvoll eingerichtet mit Dusche/WC, Fernseher und Telefon.

Die Mineralwasserkisten wurden mir direkt vor die Zimmertür gestellt und die Verpflegung war ebenfalls nicht zu beanstanden.

Deshalb war ich auch etwas traurig, als ich nach 8 Wochen wieder nach Hause musste.....:-)

(Von der REHA-Klinik wurde übrigens bestätigt, dass mein vorheriger BU-Rentenantrag durchaus berechtigt war.
Deshalb war das Geld dafür durchaus sinnvoll investiert...):-)

von
Gina

Was für mich auch wenig Sinn macht,,, ist folgendes. Das
Integrationsamt (damals vielleicht auch noch der VDK) tat alles Mögliche Geburtsbehinderte in feste Anstellung zu bringen - wenn man dann nach einem Vierteljahrhundert den Platz freigeben möchte für einen Jüngeren in ähnlicher Ausgangslage - dann interessiert das diese Institutionen nicht mehr - anstatt da etwa nen "tauschhandel" zu machen, muß man sich alleine wieder durchwurschteln -und man muss sich anhören - schwerbehindert ist nicht gleich erwerbsgemindert. Nee, aber man ist schneller gealtert, verbraucht und hat täglich Schmerzen. Daher auch mein Einstieg in dieses Forum mit dem Thema "20 Jahre Wartezeit". Bei der letzten Rentenreform "Rente mit 63" hat man die Schwerbehinderten irgendwie außen vor gelassen und der VDK ist auch nicht mehr der, der er mal war.'Warum so viele Alte und Kranke halten, während Junge keine Stellen kriegen - also wie verbohrt muss einer sein, das nicht zu kapieren????

von
GroKo

Zitiert von: Gina

Was für mich auch wenig Sinn macht,,, ist folgendes. Das
Integrationsamt (damals vielleicht auch noch der VDK) tat alles Mögliche Geburtsbehinderte in feste Anstellung zu bringen - wenn man dann nach einem Vierteljahrhundert den Platz freigeben möchte für einen Jüngeren in ähnlicher Ausgangslage - dann interessiert das diese Institutionen nicht mehr - anstatt da etwa nen "tauschhandel" zu machen, muß man sich alleine wieder durchwurschteln -und man muss sich anhören - schwerbehindert ist nicht gleich erwerbsgemindert. Nee, aber man ist schneller gealtert, verbraucht und hat täglich Schmerzen. Daher auch mein Einstieg in dieses Forum mit dem Thema "20 Jahre Wartezeit". Bei der letzten Rentenreform "Rente mit 63" hat man die Schwerbehinderten irgendwie außen vor gelassen und der VDK ist auch nicht mehr der, der er mal war.'Warum so viele Alte und Kranke halten, während Junge keine Stellen kriegen - also wie verbohrt muss einer sein, das nicht zu kapieren????

Du kapierst es nicht.

von
Carlo N.

Gina, mein Beitrag oben ist nicht so ernst gemeint. Zum Thema Rente mit 63 haben Sie recht, Schwerbeh. haben davon sehr wenig, fast nichts. Diese dummen Sprüche- Schwerbeh. können ja früher mit hohem Abschlag 10,8% in Rente. Fakt ist, viele Schwerbeh. haben oft wenige EGP, dann noch Abschläge, Verdi, VDK, usw. alle haben versagt.

von
Hartz 4 - Kämpfer

Zitiert von: Gina

wenn man dann nach einem Vierteljahrhundert den Platz freigeben möchte für einen Jüngeren in ähnlicher Ausgangslage......

.'Warum so viele Alte und Kranke halten, während Junge keine Stellen kriegen - also wie verbohrt muss einer sein, das nicht zu kapieren????

Würden Sie bitte solche provokativen Äußerungen unterlassen?

Wir Hartz 4-Empfänger haben es schon schwer genug, nervtötende Job-Angebote abzuwehren und humanere Lebensbedingungen durchzusetzen

Da müssen Sie den Gesetzgeber nicht auch noch auf neue Idden bringen.

Stattdessen sollten Sie uns bei unserer Forderung nach einem auskömmlichen bedingungslosen Grundeinkommen tatkräftig unterstützen.

Schauen Sie mal im TACHELES-Forum vorbei.

Dort können Sie viel lernen!

von
xy

Dieses Forum in Wuppertal ist meiner Meinung nach schlicht ein Witz!!! Hier werden die Fragen idR wenigstens verstanden und sehr kompetent beantwortet! Das trifft in og Forum eher weniger zu,weil einmal,irgendjemand antwortet,der die Frage nicht verstanden hat oder mal irgendwas irgendwo gehört hat,was er zum "besten" geben will. Bei TRentenfragen und allem was damit zusammenhängt,empfehle ich seit Monaten dieses Forum hier! Es werden wenigstend keine gefälligen und spekulativen Antworten gegeben,auch wenn das dem Fragenden manches Mal nicht gefallen mag. Und im Gegensatz zum "Forum-Tacheles" wird hier auch nicht ständig über Urteile von Gerichten debattiert!