nochmals Mütterrente und Steuerfreibetrag

von
hilflos

Da ich vermute, dass das Finanzamt die Rente falsch berücksichtigt, habe ich hier in einem Thema vom 28.01.2015 von Lupo eine gute Berechnung des Anpassungsbetrages und damit auch indirekt den Rentenfreibetrag erhalten.
Das Beispiel berücksichtigt nur den Rentenbeginn vor 2005. Bei der Berechnung des späteren Rentenbeginns ist es mir nicht möglich gewesen den Betrag zu errechnen.
Konkret. Meine Frau ist zum 2012 in Rente gegangen. Also Bemessungsjahr wäre 2013.
Die Mütterrente berechnet mit 26,8858 Westpunkte x 28,07 € + 16,5301 Ostpunkte x 24,37 € ergibt
1166,61 €. Nimmt man denn Wert der ab 01.07.2013 , kommt man auf 26,8858x28,12 € +16,5301x 25,74 € auf 1181,51€. Nimmt man 2013 den Durchschnittwert (West 28,10 € und Ost 25,33 €) kommt man 1174,21 €
Über den Anpassungsbetrag von 2014 und 2015 bin ich aber auf den Betrag 1174,83 € gekommen.
Welche Werte nimmt man den nun in einem solchen Fall ?
Danke für die Antwort

von
W*lfgang

Zitiert von: hilflos
Welche Werte nimmt man den nun in einem solchen Fall ?
hilflos,

nehmen Sie nicht die %-ualen Anpassungswerte, sondern den real erhöhten Wert der gesteigerten Entgeltpunkte. Die %-Werte sind gerundete Werte, die auch für andere Bereiche des Sozialrechts zur Berechnung herangezogen werden. In der DRV gelten ausschließlich die über die Rentenwertbestimmungsverordnung ermittelten 'neuen' Entgeltpunkte (Ost).

https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Pressemitteilungen/2016/rentenwertbestimmungsverordnung.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Nehmen Sie als Beispiel den EP-Wert (West) dieses Jahr: 30,45 - der allgemeinen medial veröffentlichten Anpassung nach % 4,25. Tatsächlich ist der %-Wert 'nur' 4,245xxx, daher kaufmännisch aufgerundet. Rechnen Sie daher nie alten Brutto-Rentenbetrag mit dem 'allgemeinen' %-Wert auf den neuen um ...klappt nicht, es fehlen Cent-Beträge ;-)

Soweit alles klar, auch wenn andere weder Ihrem Ausgangsbeitrag noch meinem folgen konnten :-))

Gruß
w.

von
Lupo

Hallo hilflos,

in Ihrem Beitrag geben Sie die Entgeltpunkte incl. der Mütterrente (ab 01.07.2014) an. Welche Entgeltpunkte waren davor (ohne Mütterrente) maßgebend?

Lupo

von
hilflos

Erstmal danke für die Antworten.
Vor der Mütterrente war der Westwert gleich, der Ostwert 2 Punkte weniger, also 14,5301.
aber das ist eigentlich unwichtig, es ging mir nur um den neuen Rentenwert.
Wolfgangs Kommentare komme überhaupt nicht klar. da bin ich hilflos. Die Entgeltpunkte stehen im Bescheid und wenn man die Entgeltpunkte mit dem Rentenwert multipliziert kommt man exakt auf die
Angaben im Bescheid. Was soll da gerundet sein.
aber wenn ich Dich richtig verstehe, wird der "neue" Rentenwert, gültig ab 01.07.2013, genommen.
Richtig?

von
Lupo

Ausgangsbetrag bis 30.06.2014 = 1123,67 Euro mtl. Durchschnittsrente im Jahr 2013 (ohne Entgeltpunkte für Mütterrente); aRw (1. HJ 2013 = 28,07; 2. HJ 2013 = 28,14); aRw Ost (1. HJ 2013 = 24,92; 2. HJ 2013 = 25,74)

Ausgangsbetrag ab 01.07.2014 = 1174,33 Euro mtl. Durchschnittsrente im Jahr 2013 (mit Entgeltpunkte für Mütterrente); aktuelle Rentenwerte wie oben.

Anpassungsbetrag im 1. Halbjahr 2014

Mtl. Bruttorente 1130,57 € - 1123,67 € = 6,40 € x 6 Mte. = 38,40 €

Anpassungsbetrag im 2. Halbjahr 2014

Mtl. Bruttorente 1205,43 € - 1174,33 € = 31,10 € x 6 Mte. = 186,60 €

Gesamter Anpassungsbetrag für das Jahr 2014 = 225,00 €

Anpassungsbetrag 2015

1. HJ 186,60 € ( Berechnung wie 2. HJ 2014)

2. Halbjahr 2015

Mtl. Bruttorente 1232,47 € - 1174,33 € = 58,14 € x 6 Mte. = 348,84 €

Gesamter Anpassungsbetrag für das Jahr 2015 = 535,44 €.

Bei einem Rentenbeginn im Jahr 2012 unterliegen von den jeweiligen Jahresbruttorenten (2014/2015) nach Abzug der jeweiligen Anpassungsbeträge noch 64 % der Besteuerung.

Beispiel für das Jahr 2014

14016,00 € Jahresbruttorente - 225,00 € Anpassungsbetrag = 13791,00 € x 64 % = 8826,24 €.
Der Besteuerung 2014 unterliegen damit 9051,24 € (8826,24 € + 225,00 €).

Bei meiner Berechnung bin ich davon ausgegangen, dass es sich um eine ungekürzte Vollrente handelt und dass kein Vorrentenbezug vorliegt. Berechnungsfehler und die Verwendung falscher Zahlen oder Werte möchte ich nicht ausschließen;-)

Lupo

von
hilflos

Zitiert von: Lupo

Ausgangsbetrag ab 01.07.2014 = 1174,33 Euro mtl. Durchschnittsrente im Jahr 2013 (mit Entgeltpunkte für Mütterrente); aktuelle Rentenwerte wie oben.

Also 26,8858(West)x28,14=756,57 € + 16,5301(Ost)x25,74=425,48 € ergibt 1182,05 €.
Wie kommst Du auf 1174,33 € ?

von
GroKo

Zitiert von: hilflos

Zitiert von: Lupo

Ausgangsbetrag ab 01.07.2014 = 1174,33 Euro mtl. Durchschnittsrente im Jahr 2013 (mit Entgeltpunkte für Mütterrente); aktuelle Rentenwerte wie oben.

Also 26,8858(West)x28,14=756,57 € + 16,5301(Ost)x25,74=425,48 € ergibt 1182,05 €.
Wie kommst Du auf 1174,33 € ?


Ist Dein Friseur verstorben?

von
Lupo

Also:

1. HJ 2013

26,8858 x 28,07 = 754,68 € x 6 Mte. = 4528,08 €
16,5301 x 24,92 = 411,93 € x 6 Mte. = 2471,58 €

2. HJ 2013

26,8858 x 28,14 = 756,57 € x 6 Mte. = 4539,42 €
16,5301 x 25,74 = 425,48 € x 6 Mte. = 2552,88 €
____________

14091,96 € (Summe 2013 gesamt) : 12 Mte. = 1174,33 € mtl. Bruttodurchschnittsrente im Jahr 2013 und Ausgangsbetrag zur Bestimmung des Anpassungsbetrages ab dem 01.07.2014

Experten-Antwort

Hallo hilfslos,

bitte lassen Sie sich hierzu die Werte der übermittelten Daten für das Finanzamt durch die Sachbearbeitung Ihres/des Rentenversicherungsträgers geben und klären dann mit dem Finanzamt eventuelle Unklarheiten.

von
hilflos

Hallo Experte,
in diesem Forum sollten sich nur diese äußern, die den entsprechenden Sachverstand haben. Erstmal habe ich den Eindruck, Sie haben meine Frage überhaupt nicht verstanden , aber ich erkläre es gerne. Es geht hier um eine Pflichtaufgabe der Rentenversicherung und die besteht in der juristischen Tatsache die steuerlichen Beträge, wie Anpassungsbetrag und damit Grundlagenbetrag zu errechnen.

Des weiteren passt Ihre Antwort in meine Auffassung, dass die Deutsche Rentenversicherung Bund selbst wohl überfordert ist. Denn bevor ich auf dieses Forum stieß, war ich bei der Beratungsstelle der Rentenversicherung. Dort hatte ich mit meiner Frau die Mitteilungen zur Vorlage beim Finanzamt mitgenommen. Da ein "Bruttobetrag" nicht nachvollziehbar war, sollte das geklärt werden. Die gute Frau konnte nach längeren Rechnungen den Betrag bestätigen, war aber mit dem Nachweis des Rentenanpassungsbetrag überfordert. Sie veranlasste die Klärung bei der Deutschen Rentenversichrung Bund mit Sitz in Gera (warum nicht). Da erhielten wir eine 3 seitige Antwort im Stile Bla,Bla,Bla.

Der entscheiden Satz spricht Bände:
" Eine entsprechende manuelle Berechnung können wir wegen des damit verbundenen außerordentlich hohen Aufwandes nicht leisten". Zitat Ende.

Also, lieber Experte,
1. Sie sollten solchen Menschen, wie Lupo, dankbar sein, dass Sie in der Freizeit unentgeltlich
bereit sind, Dinge zu erklären bzw. dafür zu sorgen das selbstverständlichste in Deutschland
einzuhalten, nämlich einen Bescheid nachvollziehbar zu machen. Das erspart übrigens auch
juristische Kosten, denn wenn ich nicht Lupo kennengelernt hätte, wäre ich auf jeden Fall
in Berufung gegangen.
2. Halten Sie sich doch einfach zurück, wenn Sie keinen konstruktiven Beitrag leisten können.

von
hilflos

Zitiert von: Lupo

1. HJ 2013

16,5301 x 24,92 = 411,93 € x 6 Mte. = 2471,58 €

Hallo Lupo,
ich bin jetzt erst dazu gekommen, das Thema weiter zu verfolgen. Erstmal Danke für die Antwort,
die ist nachvollziehbar, wobei ich die Frage habe, ob nicht die Ostpunkte im ersten halben Jahr mit 14,5301 angesetzt werden müssten (wie oben beschrieben kamen die 2 Punkte erst ab 01.07 hinzu). Wäre schön wenn Du mal dazu Deine Meinung äußern könntest.
Ansonsten wäre noch Deiner Rechnung immer noch eine Differenz von exakt 60ct. Da aber der Grundlagenbetrag eigentlich der entscheidende Betrag zur Errechnung des Anpassungsbetrages ist,
liegt der Vorteil bei mir.
Eigentlich ist es schon erstaunlich, dass in Deutschland es möglich ist, Bescheide nicht nachvollziehen zu können bzw. dafür zu sorgen, nur sehr schwer nachvollziehbar zu machen.
Warum ich überhaupt auf dieses Forum bekommen bin, solltest Du in der Antwort vom "Experten"
lesen.

von
Lupo

Hallo hilflos,

bis zum 30.06.2014 ohne Mütterrente, ab 01.07.2014 mit Mütterrente (zwei zusätzliche Entgeltpunkte-Ost).
Ausgangsbestrag für die Berechnung des Anpassungsbetrages ist bei einem Rentenbeginn im Jahr 2012 immer (egal, ob ohne oder mit Mütterrente) die mtl. Durchschnittsrente im Jahr 2013. Diese Erkenntnis hatten Sie ja selbst schon.

Aufgrund der Mütterrente muss nun dieser Ausgangsbetrag zur Bestimmung des Anpassungsbetrages für das Jahr 2014 zweimal berechnet werden.

Für das 1. Halbjahr 2014 wird der Ausgangsbetrag (mtl. Durchschnittsrente im Jahr 2013) anhand der ursprünglichen Entgeltpunkte (vor Mütterrente) berechnet. Llt. meiner Berechnung vom 07.08.2016 = 1123,67 Euro mtl. Durchschnittsrente im Jahr 2013).

Für das 2. Halbjahr 2014 wird der Ausgangsbetrag (mtl. Durchschnittsrente im Jahr 2013) mit den zusätzlichen Entgeltpunkte für die Mütterrente berechnet. Llt. meiner Berechnung vom 07.08.2016 = 1174,33 Euro mtl. Durchschnittsrente im Jahr 2013).

Um Ihre Frage vom 20.08.2016 zu beantworten: Ich habe die Entgeltpunkte (Ost) zutreffend verwendet und ich hoffe, Sie können das nun nachvollziehen.

Zu der Differenz von 0,50 Euro:

Zuerst möchte ich auf den letzten Satz in meinem Beitrag vom 07.08.2016 verweisen. Ich habe meine Berechnungen und die verwendeten Werte nicht geprüft.

Evtl. haben Sie gerundete Beträge in der Steuererklärung angegeben bzw. das Finanzamt hat gerundete Beträge verwendet oder mit gerundeten Beträgen weiter gerechnet.

Sie sollten sich deshalb jedenfalls keine grauen Haare (falls sie nicht ohnehin schon grau sind) wachsen lassen;-))

Zur der von Ihnen erwähnten Nicht-Nachvollziehbarkeit: es geht doch!

Lupo

von
Lupo

Hallo hilfslos,

der sich durch die Mütterrente ergebende neue Ausgangsbetrag (gültig ab 01.07.2014) kann auch berechnet werden, indem der alte (bis 30.06.2014) maßgebende Ausgangsbetrag-Ost mit dem Verhältniswert "Entgeltpunkte-Ost (neu)/Entgeltpunkte-Ost (alt)" multipliziert wird.

Maßgebender Ausgangsbetrag bis 30.06.2014 aus Entgeltpunkten-Ost (ohne Mütterrente) = 368,05 Euro.

368,05 Euro x 16,5301 EP-Ost : 14,5301 EP-Ost = 418,71 Euro maßgebender Ausgangsbetrag ab 01.07.2014 aus Entgeltpunkten-Ost (incl. Mütterrente)

418,71 Euro aus EP-Ost + 755,63 Euro aus EP-West (keine Änderung durch Mütterrente) = 1174,34 Euro neuer Ausgangsbetrag gesamt (maßgebend ab 01.07.2014).

Vielleicht verdeutlicht Ihnen diese Berechnung die Neubestimmung des Ausgangsbetrages aufgrund der Mütterrente besser. Den 1 Cent Rundungsdifferenz gegenüber meiner ursprünglichen Berechnung vom 07.08.2016 können Sie getrost vernachlässigen;-).

Lupo