onkologische Rehamaßnahme - ambulant

von
Volker

Nach Krebs-OP hat das Krkhs. bei der DRV einen Antrag auf ambul. Reha gestellt. Ich bin Rentner.
Mir wurde gesagt, daß ich 3 Wochen lang täglich 8 Std. zur Behandlung komme.
Meine Frage: ich fahre täglich mit dem PKW zum Behandlungsort der amb. Rehamaßnahme. Bekomme ich von der DRV die Fahrtkosten gänzlich oder z.T. erstattet?
Wie ist das procedere?

von
sab

Die ambulanten Rehas, die ich kenne, haben alle Abholservice, Ihre nicht? Wäre doch sicher am günstigsten.

von
Volker

Die amb. Reha ist vom Sozialdienst beantragt. Ich habe noch keinen Bescheid.

Daher weiß ich nicht, ob es einen Abholservice geben wird.
Aber Danke für die Info, denn daß es einen Abholservice überhaupt gibt, war mir bisher nicht bekannt.

Experten-Antwort

Bei Benutzung eines privaten Kraftfahrzeugs zahlt die Deutsche Rentenversicherung für jeden Tag, an dem Sie in die Rehaklinik fahren eine Entfernungspauschale.
Die Entfernungspauschale wird für jeden vollen Kilometer der Entfernung zwischen Wohnung und Ausführungsort (einfache Entfernung) in Höhe von 0,40 Euro gezahlt.
Pro Behandlungstag werden jedoch nicht mehr als 13,45 Euro übernommen.
Für die Bestimmung der Entfernung ist die kürzeste Straßenverbindung maßgebend.
Nach Durchführung der Reha können die Fahrtkosten formlos bei der Deutschen Rentenversicherung geltend gemacht werden.