Online Terminvereinbarung gilt als Datum Antragstellung

von
Berta K.

Ich habe online einen Termin zur Beantragung der EU-Rente vereinbart. Dieser war am Anfang des übernächsten Monats. Bestätigung erfolgte per e-Mail. Ich erhielt keine Information welche Konsequenz bereits die online Anmeldung zu meiner EU-Beantragung hat.
Da ich im nächsten Monat ausgesteuert werde, wollte ich die soz. Leistung der GKV-Renteneinzahlung im vollen Umfang ausschöpfen.
Wieso gilt nicht das Antragsdatum.
Kann ich eine Anpassung auf das Datum
nehmen?
Hätte die DRV nicht die Informationspflicht und deren Konsequenzen an den Versicherten, wenn online Termine vereinbart werden.

von
43545

Wenn die EM-Rente bewilligt werden sollte, hängt der Rentenbeginn aus einem Zusammenspiel von Leistungsfall (wann ist die Erwerbsminderung eingetreten), Antragsdatum (erstmalige Abgabe einer Willenerklärung, dass Sie die Rente beziehen wollen) und der Frage danach, ob eine Besserung des Gesundheitszustandes noch als wahrscheinlich betrachtet wird (Dauer/Befristet).
Sie haben Online einen Termin für einen Antrag gesetellt. Ist doch toll. Damit wäre zumindest einer der Punkte geklärt.
Soll man Ihnen jetzt für 1000 theoretische Fallkonstellationen sämtliche Folgekonsequenzen darlegen? Das Buch, dass dabei entstehen würde, würde - ähnlich wie die Rentenbescheide an sich - vermutlich wohl nur ie wenigsten durchlesen und am Ende käme dann noch der Spruch, dass alles so bürokratisch sei.
Wenn das Krankengeld nächsten Monat endet und der Termin für den Antrag erst übernächsten Monat folgt, stellt sich daher erstmal die Frage, wie es für Sie nach dem rankengeldbezug weitergeht. ALG?
Im Übrigen werden bei der EM-Rente nur Zeiten berücksichtigt, die bis Leistungsfall zurückgelegt wurden. Ob die (ausgeschöpften) Beitragszahlungen durch das Krankengeld (in vollem Umfang) überhaupt bei der Berechnung der EM-Rente mit einfliessen, muss, wie oben beschrieben, erst noch geklärt werden.

Zitiert von: Berta K.

Da ich im nächsten Monat ausgesteuert werde, wollte ich die soz. Leistung der GKV-Renteneinzahlung im vollen Umfang ausschöpfen.
Wieso gilt nicht das Antragsdatum.
Kann ich eine Anpassung auf das Datum
nehmen?

Was wollen Sie denn da mit welchem Ziel anpassen?
Vielleicht haben Ihnen ja die oberen Darstellungen ein wenig weitergeholfen.

von
KSC

Beim Termin haben Sie doch Ihren Mund dabei und können Ihre "Wünsche" äußern - wo ist also ein Problem?

Wenn man jeden, der online einen Termin bucht, vorher noch fragen wollte, was ihm denn beim Termin wichtig ist und ihm das dann auch bestätigen wollte, würde die Bürokratie ausufern.

Wenn Sie Bestätigungen hätten haben wollen, hätten Sie den Termin ja auch telefonisch oder persönlich ausmachen können,....

Was erwarten Sie denn?

Und Informationspflich zur Terminvereinbarung - wer weiß denn in der Praxis, ob ein Kunde der bei der Terminvereinbarung einen Antrag stellen will, dies am Termin dann auch wirklich macht (oder was ganz anderes will)?

:)

von
Herz1952

Das Krankengeld wird die Rente wohl nicht mehr erhöhen.

Wichtig wäre vielleicht, dass Sie sich rechtzeitig beim Amt für Arbeit arbeitslos melden und mitteilen, dass Sie einen Rentenantrag stellen werden. Dabei kann das Bestätigungsschreiben helfen.

Stellen Sie sich für die Vermittlung zur Verfügung, auch, wenn Sie arbeitsunfähig sind.
Die Bescheinigungen behalten Sie für sich.
Sie werden dann vom Amt nicht mehr vermittelt, erhalten aber ALG I bis zur Rente.

So könnte es laufen und Sie haben keine finanzielle Lücke.

von
Berta K.

[quote=245762]
Beim Termin haben Sie doch Ihren Mund dabei und können Ihre "Wünsche" äußern - wo ist also ein Problem?
im e-Portal sind sehr differenzierte Eingaben zum Anliegen notwendig. Das Portal finde ich auch sehr gut.
Das Wesentliche ist, dass bereits die Anfrage über einen beabsichtigten Leistungsanspruch an die DRV als Antragsdatum, unabhängig vom Abgabe Termin. Das finde ich schon wichtig.

Wenn man jeden, der online einen Termin bucht, vorher noch fragen wollte, was ihm denn beim Termin wichtig ist und ihm das dann auch bestätigen wollte, würde die Bürokratie ausufern.

Wenn Sie Bestätigungen hätten haben wollen, hätten Sie den Termin ja auch telefonisch oder persönlich ausmachen können,....

Was erwarten Sie denn?
Kompetente und in der Konsequenz transparente Information.

Auf dem doch sehr schweren Weg und dem Entschluss die Erwerbsminderung zu beantragen, vielleicht etwas Unsicherheit nehmen.

von
Peter H.

Zitiert von: Berta K.

Auf dem doch sehr schweren Weg und dem Entschluss die Erwerbsminderung zu beantragen, vielleicht etwas Unsicherheit nehmen.

Nachdem Sie einen Termin online vereinart haben, ist Ihnen die "Unsicherheit" nicht genommen worden?

Wo liegt denn jetzt Ihre Unsicherheit?

von
Berta K.

Sorry, ich hab's mit dem Zitat von KSC falsch gemacht.

danke an alle für Ihre Antworten. Ich werde ALG 1 beziehen, mich der Arbeitsagentur zur Vermitllung zur Verfügung stellen und keine AU abgeben.

von
Berta K.

Zitiert von: Peter H.

Zitiert von: Berta K.

Auf dem doch sehr schweren Weg und dem Entschluss die Erwerbsminderung zu beantragen, vielleicht etwas Unsicherheit nehmen.

Nachdem Sie einen Termin online vereinart haben, ist Ihnen die "Unsicherheit" nicht genommen worden?

Wo liegt denn jetzt Ihre Unsicherheit?

Naja, ich dachte 2 Monate längere Beitragszeit

von
KSC

Ja was jetzt?

EM Rente beantragen weil Sie nicht mehr arbeiten können oder ALG 1 weil Sie arbeiten können und sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen?

Vielleicht wäre eine persönliche Beratung viel wichtiger als die Frage ob ein online ausgemachter Termin "im Zweifel" als Antrag zählt (was im übrigen so ist, wenn der Kunde das wünscht und beim Termin auch so äußert).

von
vbc

Zitiert von: KSC

Was erwarten Sie denn?
Zitiert von: Berta K.

Kompetente und in der Konsequenz transparente Information.

Auf dem doch sehr schweren Weg und dem Entschluss die Erwerbsminderung zu beantragen, vielleicht etwas Unsicherheit nehmen.


Ja deswegen wurde doch auch ein Termin vereinbart. Da bekommen Sie auch die von Ihnen erhoffte Kompetenz und Informationen.

Sie beschweren sich über die DRV noch bevor der Termin überhaupt stattgefunden hat. Versteht ich Sie da richtig?

von
vbc

Zitiert von: Berta K.

Naja, ich dachte 2 Monate längere Beitragszeit

Das soll mal einer verstehen. Die meisten regen sich darüber auf, dass die DRV zu langsam arbeitet. Und hier haben wir eine Dame, die es gerne hätte, dass die DRV zwei Monate länger einen Fall bearbeitet.

Warum wollen Sie, dass die DRV eine zwei Monate längere Bearbeitungszeit hat?

von
Berta K.

Leider kann ich meine bisherige Tätigkeit nicht mehr ausführen, stehe in einem ungekündigten Beschäftigung. Daher weiterhin krank geschrieben.
Um ALG 1 zu erhalten muss ich mich zur Verügung stellen.

von
Berta K.

Auf dem doch sehr schweren Weg und dem Entschluss die Erwerbsminderung zu beantragen, vielleicht etwas Unsicherheit nehmen.
[/quote]
[/quote]

Ja deswegen wurde doch auch ein Termin vereinbart. Da bekommen Sie auch die von Ihnen erhoffte Kompetenz und Informationen.

Sie beschweren sich über die DRV noch bevor der Termin überhaupt stattgefunden hat. Versteht ich Sie da richtig?
[/quote]

von
vbc

Zitiert von: Berta K.

Leider kann ich meine bisherige Tätigkeit nicht mehr ausführen, stehe in einem ungekündigten Beschäftigung. Daher weiterhin krank geschrieben.
Um ALG 1 zu erhalten muss ich mich zur Verügung stellen.

Wie KSC bereits am 31.01.2016 - 12:54 Uhr richtig zusammengefasst hat:
Entweder stellen Sie einen EM-Antrag, weil Sie Ihre Tätigkeit nicht mehr ausüben können,
oder beantragen ALG, weil Sie arbeiten können.
Die Entscheidung nach der Frage, OB Sie einen Rentenantrag stellen sollen/wollen wird Ihnen die Deutsche Rentenversicherung nicht abnehmen und ihr selbst ist es auch ziemlich egal, ob Sie den Antrag nun stellen oder nicht (unabhängig davon ob ein Anspruch bestehen könnte).
Wenn Sie (doch) keine Rente haben wollen, stornieren Sie einfach Ihre Terminvereinbarung und gut ist.
Wenn Sie später feststellen, dass es jetzt Zeit für eine Rente ist, machen Sie ein Schreiben fertig mit dem Inhalt "Ich, Rente", dann können Sie das Datum des Antragsstellung selbst beeinflussen, weil dann der Posteingang bei der DRV als (formlose) Antragsstellung gilt.

von
Berta K.

Ich habe einen Sachverhalt geschildert ( vielleicht auch gesetzlich festgelegt) der mich beschäftigt.
Gerne schreibe ich es nochmals, ich finde das e-Portal der DRV sehr differenziert und gut.

Im Übrigen habe ich bisher nur gute Erfahrungen und kompetente mit den Mitarbeitern der DRV gemacht. Ich habe keinen Anlass mich negativ ggü. den Mitarbeitern der DRV zu äußern!

von
Herz1952

@vbc,

Berta muss beides machen, Rentenantrag stellen und sich beim Arbeitsamt melden.

Bei mir lief das bis "aufs i-Tüpfelchen" genau so. KG-Ende, ALG I bis zur Rentenzahlung nach 6 Monaten (Arbeitsmarktrente).

Ich habe selbst mit 20 Jahren Erfahrung im Personalbereich noch diesen Tipp von meinem Rentenberater bekommen. Hat geklappt, wie "am Schnürchen".

Gut, ich hatte meinen Rentenantrag schon dabei.

@Berta,
Sie können den Rentenantrag auch bei Ihrer Gemeinde stellen, wenn Sie auch nicht alle Unterlagen (Atteste etc.) dabei haben. Er gilt dann als gestellt und Sie können eine Kopie gleich dem Arbeitsamt vorlegen. Unterlagen und sonstige Angaben reichen Sie bitte umgehend nach.

Experten-Antwort

Hallo Berta K.,
falls Sie noch Fragen hinsichtlich Ihres Anliegens haben und nicht bis zur Rentenantragsaufnahme warten wollen, können Sie sich auch an das kostenlose Servicetelefon( Tel.Nr. 080010004800) wenden. Dort können Sie telefonisch Ihre Fragen klären. Im Dialog ist es vielleicht einfacher auf Ihre Fragen einzugehen.