Optimales Renteneintrittsalter Wochenendpendler

von
Buddy

Gruß an alle Interessierte

Als Wochenendpendler habe ich erhöhte Kosten wegen der Zweitwohnung und den Fahrtkosten.

Macht es Sinn trotz Abschlag früher in Rente zu gehen? Schließlich entfallen monatliche Kosten von ca. 550 Euro.

Schwerbehinderung, BU/EU kommen bei mir nicht zur Geltung.

Ich denke daran, spätestens mit 63 Jahren in Rente zu gehen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mehr als 40 Jahre Beitragzahlungen geleistet.

Im Voraus Dank und

mit freundlichen Grüßen

Buddy

von
Falsches Forum

Dieser unglaubliche Unsinn wird hier nicht behandelt!

von
Schiko.,

Will nicht kneifen aber fragen über fragen aber wenig
nützliche angaben.

Sie müssen damit rechnen mit 63 sind es mindestens
7,2% abschlag lebenslang.

Wieviel verdienen sie mtl.brutto?

Wie ist der familienstand ?

Geburtsmonat und jahr ?

Wieviel entgeltpunkte ( EP.) haben sie sich erworben ?

Machen sie bereits die kosten für die zweitwohnung
steuerlich geltend ?

Bedenken sie auch, noch zwei jahre über 63 hinaus
bringen zusätzliche EP. für die rente, vermutlich mit
65 keinen abschlag mehr.

Wie setzen sich die genannten
550 kosten zusammmen ?

Mit freundlichen Grüßen.

von
Schade

das müssen ganz allein Sie entscheiden!

Ihren Rentenanspruch mit 63 kann man ziemlich genau bestimmen. Sie nehmen die letzte Rentenauskunft, man rechne die Jahre bis 63 hoch, ziehe Abschläge (7,2% oder mehr je nach Jahrgang) und die KV und PV ab.
Dann habe Sie die Nettorente, die Sie mit Ihrem heutigen Netto vergleichen können. Wenn Ihnen das reicht, ist ja alles klar.

Auch was sich an Rente mit 65 ergeben würde kann man errechnen. Diese Rente ist sicher höher als die mit 63.

Andere Faktoren wie Gesundheit, Stress, Lebensqualität, sonstige Einnahmen und die Ansprüche, die Sie haben, kennen nur Sie.

Wenn Sie früher aufhören und dadurch Lebensqualität gewinnen, kann das die geringere Rente aufwiegen.

Sind Sie ein Mensch für den ein Leben ohne seine geliebte Arbeit undenkbar ist, sollten Sie bis 70 weiterarbeiten, weil Sie als Rentner todunglücklich sind.

Experten-Antwort

Die Entscheidung, welches das richtige Renteneintrittsalter ist, müssen Sie selbst treffen.
Aus den gemachten Angaben ist es schwierig, Empfehlungen zu erteilen.