Pension und Rente in der Scheidung

von
Maggie

Gibt es bei einer Scheidung eigentlich einen nachträglichen Versorgungsausgleich? Mein Partner ist seit Januar Rentner mit 2.100 Euro brutto und ich Pensionärin seit 2 Jahren mit 3.000 Euro brutto. Oder wird jetzt einfach alles zusammengeworfen und durch 2 geteilt.

von
Rente

In dem folgenden Link iat das alles beschrieben:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Familie-und-Kinder/Scheidung/scheidung_node.html

Etwas weiter unten, bei "Auswirkungen auf die Rentenhöhe" und "Bereits in Rente" zum Beispiel.

von
senf-dazu

Der Versorgungsausgleich bezieht sich auf die Altersversorgungsansprüche, die in der Ehezeit erworben wurden. Und die werden i.d.R. hälftig geteilt.
Es ist nicht so, dass die aktuelle Rente etc. aufgeteilt würde.
Aber wenn das ihr beider Ziel ist, kann auch das wohl so geregelt werden.
Details dazu sollte ihr Anwalt aus dem Effeff beherrschen.
Oder lesen Sie mal die Broschüren der DRV dazu durch:
www.drv-bund.de und dann den Suchbegriff "Scheidung" oder "Versorgungsausgleich" nutzen.

Experten-Antwort

Hallo Maggie,

bei einer Scheidung werden im Rahmen des Versorgungsausgleichs die während der Ehezeit erworbenen Versorgungsanrechte (zum Beispiel Renten- und Pensionsanrechte) zwischen den Ehepartnern hälftig geteilt. Es werden also nicht die gezahlten Leistungen komplett geteilt.

Bei der Halbteilung spielt es keine Rolle, ob jemand bereits eine Leistung bezieht oder nicht.

Maßgebend ist dies gegebenenfalls nur für die Art der Berechnung bei der Ermittlung des Ehezeitanteils. So wird der Ehezeitanteil bei Rentnern gegebenenfalls aus der gezahlten Rente ermittelt, während bei Versicherten, die noch keine Rente beziehen, eine fiktive Rente Gegenstand der Berechnung ist.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
W°lfgang

Zitiert von: Maggie
Gibt es bei einer Scheidung eigentlich einen nachträglichen Versorgungsausgleich?

Hallo Maggie,

was heißt nachträglich?

Wenn die/Ihre Scheidung bereits erfolgt/der Versorgungsausgleich früher umgesetzt worden ist - kann auch Jahre/Jahrzehnte her sein - bleibt es so wie ist/damals festgesetzt.

Bis einer auf die Idee einer 'Neuberechnung' kommt ...was auch im Alter bei laufenden Versorgungen/Renten möglich ist - und das können dann auch neue 'betroffene' Personen (Witwen/Witwer aus diesen Ansprüchen) noch umsetzten/eine Anpassung nach aktuellem Recht verlangen.

Gruß
w.

von
Hallo.

Hallo.
Bei Ihrem Partner werden die ereichten Punkte in der Ehezeit errechnet und eine Hälfte Ihnen zugerechnet.
Bei Pensionen geht das nicht weil es keine festen Werte pro Zeit gibt.
Es wird die gesamt erreichte oder fiktiv erreichbare Pension genommen und im Verhältnis Ehezeit zur Gesamtzeit aufgeteilt.Der Anteil Ehezeit wird dann geteilt und dem Partner zugerechnet.
Im VersAusglG § 39 bis41.

von
Maggie

Wir sind ja jetzt Rentner bzw. Pensionärin und möchten uns nun scheiden lassen. Deshalb die Frage, ob jetzt noch nachträglich ein Versorgungsausgleich durchgeführt wird oder dies bei Partnern im Rentenalter nicht mehr der Fall ist.

von
senf-dazu

Nochmal:
Im Scheidungsverfahren wird geprüft, welche Ansprüche an eine (oder mehrere) Altersversorgung(en) innerhalb der Ehezeit erworben wurden.
Diese werden quasi in einen Topf und dann geteilt.

Haben Sie erst als Rentner/Pensionäre geheiratet und lassen sich nun als Rentner/Pensionäre wieder scheiden, wird das wohl eine Nullnummer und ist schnell erledigt.
Sollte die Ehe schon früher BEstand gehabt haben, dann lesen Sie bitte wieder von oben durch.
Danke.