Pensionskasse

von
CHL

Hallo,
mein Arbeitgeber hat mir zum 30.0607 gekündigt. Im Nov 07 hat er mir dann die Unterlagen zur Pensionskasse zugesandt. Da alle steuerlichen Vorteile bei Arbeitgeberwechsel wegfallen will ich den Vertrag kündigen. Jetzt sagt die Pensionskasse das ginge gesetzlich nicht. Das hätte nur der Arb.Geber gekonnt. Ist das so richtig? Muss ich wirklich bis 2027 warten bis ich mein Geld bekomme?
Vielen Dank

von
Maria L.

Hallo CHL,

war das eine über Entgeltumwandlung von Ihnen selbst finanzierte Altersvorsorge oder war die arbeitgeberfinanziert? Und wie viele Jahre waren Sie in dem Unternehmen tätig, ist die Anwartschaft unverfallbar?

Gruß,
Maria L.

von
Maria L.

Hallo CHL,

ach so, Ihre Erwähnung von "steuerlichen Vorteilen" impliziert wohl, daß Sie selber die Beiträge über Entgeltumwandlung gezahlt haben, dann ist die Anwartschaft sofort unverfallbar.

Verträge zur betrieblichen Altersvorsorge lassen sich nicht vorzeitig kündigen (meines Wissens auch nicht vom Arbeitgeber, deshalb verwirrt mich diese Behauptung der Pensionskasse). Sie können den Vertrag entweder beitragsfrei stellen lassen, dann ruht er bis zur späteren Auszahlung, oder Sie können evt. das Guthaben auf einen neuen Vertrag beim neuen Arbeitgeber übertragen lassen - das wird aber in der Regel mit Verlusten verbunden sein.

Falls Sie es noch nicht wußten: alle Verträge zur betrieblichen Altersvorsorge werden später (bei GKV-Versicherten) mit vollen (also "doppelten") Kranken- und Pflegebeiträgen belastet und zudem nachgelagert voll besteuert. Sie sind zudem unflexibel bei Arbeitgeberwechsel, wie Sie jetzt gerade erfahren.

Lassen Sie sich das eine Lehre sein und schließen Sie nie wieder so einen Vertrag ab.

Wenn Sie noch 20 Jahre Zeit bis zur Rente haben, wie Sie andeuten, können Sie alternativ regelmäßig in Aktienfonds investieren - damit erhalten Sie weit höhere Renditen als mit jeder anderen Sparform, und bei entsprechend langer Ansparzeit ist das auch sicher.

Gruß,
Maria L.

Experten-Antwort

Bei nach dem 31.12.2004 erteilten Zusagen kann der Arbeitnehmer von seinem ehemaligen Arbeitgeber verlangen, das der Übertragungswert der bei der Pensionskasse erworben wurde, auf den neuen Arbeitgeber übertragen wird, wenn der Übertragungswert die Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung nicht übersteigt. Der Übertragungswert entspricht bei einer über eine Pensionskasse durchgeführten betrieblichen Altersvorsorge dem gebildeten Kapital im Zeitpunkt der Übertragung.

Sollten bei Ihnen hier Schwierigkeiten mit dem "alten" Arbeitgeber auftreten, können Sie sich an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wenden:

http://www.bafin.de/cln_006/nn_723250/DE/Verbraucher/BeschwerdenAnsprechpartner/BaFinBeschwerde/bafinbeschwerde__node.html?__nnn=true