Pflegekind bei EU-Rente?

von
Susann

Hallo,

ich beziehe volle EU-Rente. Ist es damit möglich ein Pflegekind aufzunehmen?

Wie sieht das mit dem Pflegegeld für dieses Kind aus? Zählt das in die Hinzuverdienstgrenze bei der EU-Rente mit rein?

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar, da ich die Familie kenne wo das Kind herkommt und ich gern helfen möchte.

Mit freundlichen Grüßen

Susann

Experten-Antwort

Hallo Susann,

Sie könnten das Pflegekind aufnehmen. Pflegegeld wird grundsätzlich nicht als Hinzuverdienst angerechnet.

von
W*lfgang

Hallo Susann,

ist es Pflegegeld von der Pflegekasse, weil das Kind eine Pflegestufe hat oder etwa Pflegegeld vom Jugendamt, weil Sie als Tagesmutter tätig werden?

In letzterem Fall führt das zu einer selbständigen Tätigkeit und ist gänzlich anders neben EM-Rentenbezug zu bewerten. Bei alten EU-Renten fällt dieser Anspruch damit grundsätzlich weg.

Mehr Info hier:

http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/03_mj_in_privathaushalten/08_an_und_abmeldung/10_haushaltsnahe_taetigkeiten/node.html

Ich empfehle aber, das konkret vor Ort zu klären, vielleicht finden Sie da einen wirklichen Experten der DRV mit mehr Weitblick, oder im Rathaus :-)

Gruß
w.

von
Susann

Hallo,

Viel Dank für Ihre Antworten.

Also dieses Pflegekind hat keine Pflegestufe. Ich meinte das Geld welches ich erhalte für:

"eine Pauschale für den Lebensunterhalt des Kindes,
eine Abgeltung der Erziehungsleistung und
einen pauschalen Festbetrag für weitere Leistungen."

In meinem Rentenbescheid steht das ich 450€ hinzuverdienen darf.

Da ich aber keine EM sondern eine EU-Rente (volle Erwerbsunfähigkeitsrente) bekomme, weiß ich jetzt nicht ob mir diese Rente aberkannt werden kann weil die Aufnahme eines Pflegekindes evt. als "Berufstätigkeit" gesehen wird?!?

Für eine nochmalige Antwort wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Susann

von
Schade

Mit der Tagesmutterprolematik hat das wohl eher nichts zu tun, wenn Susann ein Kind auf Dauer zur Pflege annimmt und dafür Geld vom Staat bekommt.

Und in so einem Fall ist das m.E. Auch kein Schädlicher Zuverdienst, also erlaubt.

Ob man sich als Erwerbsunfähige das selbst aufbürden sollte und ob das gut fürs Kind ist, ist eine andere Frage.

Das kann nicht beurteilt werden und hängt auch vom familiären Umfeld ab.....

von
W*lfgang

Zitiert von: Susann
"eine Pauschale für den Lebensunterhalt des Kindes,
eine Abgeltung der Erziehungsleistung _und
einen pauschalen Festbetrag für weitere Leistungen._"
in der Tat ein 'echtes' Pflegekind zu sein und damit verbundenen finanziellen Leistungen für Pflegeeltern.

Da weder eine Beschäftigung noch eine (selbständige) Tätigkeit ausgeübt wird, ist es auch kein Hinzuverdienst aus Sicht DRV.

Gruß
w.

von
Susann

Vielen Dank für ihre Antworten.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...